Starke Konkurrenz

Apple verspielt Coolness-Kredit bei Jugend

publiziert: Freitag, 11. Jan 2013 / 12:35 Uhr
67 Prozent der wohlhabenden US-Jugendlichen greifen nach wie vor zum iPhone. (Symbolbild)
67 Prozent der wohlhabenden US-Jugendlichen greifen nach wie vor zum iPhone. (Symbolbild)

Pessimistische Experten sehen Felle davonschwimmen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Image des iPhone als coolstes aller mobilen Geräte scheint sich bei ganz jungen Nutzern langsam abzunutzen, wie der Guardian berichtet. Die starke Konkurrenz, mangelnde Innovationen bei der neuesten Version des iPhone und der Umstand, dass Kinder und Jugendliche ungern dieselben Geräte wie ihre Eltern verwenden, machen Apple bei den jüngsten Smartphone-Nutzern zu schaffen. In den vergangenen zwölf Monaten ist das iPhone in der Gunst der Jung-User laut einer Untersuchung deutlich gesunken, auch wenn noch kein einzelner Konkurrent vorbeiziehen konnte.

Sinkende Beliebtheit

67 Prozent der wohlhabenden US-Jugendlichen greifen in Smartphone-Fragen laut einer Untersuchung des Marktforschers Smarty Pants zwar nach wie vor zum iPhone, die Konkurrenz konnte in den vergangenen Jahren schnell aufholen. Vor nur einem Jahr wäre es noch undenkbar gewesen, dass 22 Prozent der befragten Jugendlichen angeben, sich ein Gerät von Samsung als nächstes Handy anschaffen zu wollen. «Die Jugendlichen sagen uns, dass Apple fertig ist», sagt Tina Wells von der Jugend-Marketingagentur Buzz Marketing Group gegenüber dem Guardian.

Auch in anderen Umfragen zur Markenpopularität ist Apple in der jungen Zielgruppe zuletzt öfter gefallen oder hat stagniert.

Apples Konkurrenten haben zuletzt innovative Produkte präsentiert, die zudem deutlich günstiger sind als die Geräte aus Cupertino. Eltern, die ihren Sprösslingen ein Smartphone schenken, haben dadurch zusätzliche Anreize, sich gegen ein Apple-Produkt zu entscheiden. Die weite Verbreitung unter Erwachsenen wird von vielen jungen Usern zudem ohnehin als uncool gesehen. Apple-Konkurrent Samsung versucht zudem seit geraumer Zeit mithilfe eines enormen Marketing-Budgets das iPhone als ein Produkt von gestern darzustellen. Andere Hersteller wie RIM versuchen ebenfalls, bei den jüngsten Nutzern zu punkten.

Trotzdem Wachstum

Dass Apple tatsächlich schon bald als uncool verschrien sein wird, ist indes unwahrscheinlich. Nach wie vor bevorzugen viele Jugendliche iPhones. Zudem ist der Smartphone-Markt selbst in entwickelten Märkten noch lange nicht gesättigt. Aber bei den jüngsten Nutzern muss sich Apple in den kommenden Jahren wohl auf besonders starke Konkurrenz gefasst machen. Ruht sich der Konzern zu lange auf seinen Lorbeeren aus, könnte die Konkurrenz längerfristig durchaus vorbeiziehen. Technische Pannen wie das Fiasko mit dem hauseigenen Kartendienst sind hier ebenfalls nicht besonders hilfreich.

«Apple hat grossartige Arbeit bei der Überzeugung der Generation X und der älteren Millennials geleistet, aber ich glaube nicht, dass sie derzeit einen guten Draht zu den Millennial-Kindern haben», so Wells im Guardian.

(bert/pte)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marketing-Chef räumt Gerüchte um ... mehr lesen
Das aktuelle iPhone 5 findet auch wieder grossen Anklang bei der Fangemeinde.
Schick, aber teuer: Das iPhone 5.
Plastik-Gehäuse und Komponenten ... mehr lesen
Von iOS 7, farbigen Hüllen und verschiedenen Displaygrössen. mehr lesen
Die meisten genannten Spezifikationen beruhen nur auf Gerüchten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
eGadgets Apple hat erneut die Messlatte höher gelegt und mit dem neuen iPad Pro und dem iPad Air zwei beeindruckende Tablets vorgestellt, die die Grenzen des mobilen Arbeitens und der Kreativität neu definieren. Doch was steckt hinter diesen leistungsstarken Geräten, und für wen sind sie geeignet? mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung ... mehr lesen  
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Der Technologieriese Apple hat sich in einen bedeutenden Rechtsstreit in der Schweiz verwickelt, der vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen ausgetragen wird. Gegenstand des Streits ... mehr lesen
Man könnte denken, ein Apfel wäre das Natürlichste der Welt.
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten