Armee-Einsatz gegen Attentäter in Bombay
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2008 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Nov 2008 / 23:08 Uhr

Bombay - Die verheerende Anschlagsserie auf zwei Hotels und weitere Einrichtungen in Bombay hat bislang mehr als 125 Menschenleben gefordert. Die indische Armee ging in einem Grosseinsatz gegen die islamistischen Angreifer vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
Soldaten und Polizisten drangen nach offiziellen Angaben in die Luxushotels Taj Mahal und Oberoi Trident ein, in denen sich die Angreifer verschanzt hatten. Im Oberoi Trident werden immer noch zahlreiche Geiseln in den Händen der Attentäter vermutet.

Während der Erstürmung des Oberoi Trident durch die Sicherheitskräfte brach in dem Hotel ein Feuer aus. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, schlugen hohe Flammen aus den Fenstern in einem der oberen Stockwerke. Zudem fielen fortwährend Schüsse.

Indische Medien berichteten, eine weitere Gruppe Terroristen habe sich im Nariman-Gebäude verschanzt und eine vierköpfige jüdische Familie als Geisel genommen.

Vilasrao Deshmukh, der Ministerpräsident des Bundesstaates Maharashtra - wovon Bombay die Hauptstadt ist -, sagte, die Operation gegen die Terroristen könne durch die Nacht und bis zum Morgen andauern.

Gezielte Angriffe auf westliche Touristen

Bei den offenbar gezielten Angriffen auf westliche Touristen und Geschäftsleute starben laut Polizeiangaben mehr als 125 Personen, darunter auch mehrere Ausländer. Knapp 300 Menschen wurden verletzt.

Zu den Angriffen bekannte sich die bislang unbekannte islamistische Gruppe «Deccan Mujahedeen». Einer der Angreifer sagte dem Sender India TV am Telefon, seine Gruppe fordere die Freilassung aller inhaftierten islamistischen Kämpfer.

Unterdessen nahmen indische Sicherheitskräfte im Taj-Mahal-Hotel in Bombay drei Männer fest, unter ihnen einen Pakistaner.

Wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India am Abend unter Berufung auf amtliche Angaben meldete, handelte es sich bei dem Pakistaner um einen Mann aus der pakistanischen Stadt Multan. Er und seine Mitkämpfer seien Mitglieder der in Pakistan ansässigen Rebellengruppe Lashkar-e-Taiba, die für die Unabhängigkeit Kaschmirs kämpft.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund um die Hotels hatten Sicherheitskräfte Stellung bezogen.
Bombay - Im Kampf gegen die islamistischen Attentäter in Bombay haben die Sicherheitskräfte die Oberhand gewonnen. Mehr als 36 Stunden nach Beginn der Angriffsserie brachten Soldaten und ... mehr lesen
Neu Delhi - Bombay ist eigentlich eine ... mehr lesen
Die Terroristen machten sich nicht einmal die Mühe, ihre Gesichter zu verbergen.
Etschmayer Ob der ganzen Weltwirtschaftskrise ist das letzte schlagzeilenträchtige Thema, das bis Ende letzten Jahres die Medien in diesem Jahrzehnt bis anhin be ... mehr lesen 
Neu Delhi war bereits vor zwei Wochen von einer Serie von Explosionen erschüttert worden. (Symbolbild)
Neu Delhi - Bei einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neu Delhi - Nach der verheerenden ... mehr lesen
Indien wird seit drei Jahren von Anschlägen erschüttert.
Die Bomben explodierten in sieben vollbesetzten Zügen.
Bombay - Bei einer verheerenden ... mehr lesen
Ich hab's gelesen und verstehe diese ...
... dümmlichen und suggestiven Unterstellungen der beiden Albert und PioXX auch nicht. Mir ist auch nie aufgefallen, dass Sie, Magnus, eine Neigung zur Unterstützung von Gewaltbereiten Leuten hätten. Im Gegenteil ... Woher wohl diese Herrn - oder ist ein Pseudonym eine Dame? - sich solche verworrenen "Erkenntnisse" herholen?
Suggestivfrage
Lieber Albert, so zu fragen, unterstellt mir, dass ich jemals Gewalt gerechtfertigt hätte. Da haben Sie aber mindestens 100% meiner Stellungnahmen überlesen. Damit auch Sie es kapieren, ich bin gegen jede Form der Gewalt, woher sie auch kommt. Und dass ich versuche, mir gewisse Gewaltbereitschaft zu erklären, die Gründe für die das Fehlverhalten zu suchen, das kann doch nicht verboten sein, oder? Und ich bin immer und ewig für die Suche, Probleme mit Verhandlungen zu lösen. Was ist daran so falsch?
Es ist schon ein starkes Stück, wenn Menschen gegen völlig unschuldige Menschen solche Terroranschläge verüben, und Sie sollten sich sich jetzt aber gehörig schämen, wenn Sie daraus so billiges Kapital schlagen wollen und mit auf dem Rücken der unschuldigen Opfer noch auswischen wollen. Was sind sind Sie für ein billiges Früchtchen!
Belehrung
Wir werden nun sicher eine Belehrung und Abhandlung mit vielen Details erhalten...
Terrorangriffe
Ja, jetzt nimmt mich aber wunder, womit der Magnus diese Anschläge wieder rechtfertigt.... Die sind doch bestimmt selber schuld, oder?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten