Mehrere Hundert Demonstranten
Armeechef zementiert Macht
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2014 / 16:50 Uhr
Vor den Augen der Touristen marschierte die Armee mit Hunderten Soldaten in voller Kampfmontur und mit Waffen auf. (Symbolbild)
Vor den Augen der Touristen marschierte die Armee mit Hunderten Soldaten in voller Kampfmontur und mit Waffen auf. (Symbolbild)

Bangkok - Nach dem Putsch in Thailand baut das Militär seine Macht aus. Zugleich warnte die Armeeführung vor Widerstand und Protesten. Dessen ungeachtet versammelten sich am Wochenende mehrere Hundert Demonstranten in Bangkok.

8 Meldungen im Zusammenhang
Proteste sind unter dem am Dienstag verhängten Kriegsrecht illegal, da Ansammlungen von mehr als fünf Menschen verboten sind. Die Protestierer trotzten dennoch dem Militär. «Wir wollen der Welt zeigen, dass viele Thailänder mit diesem illegalen Coup nicht einverstanden sind», sagt der 59-Jährige Bauunternehmer Not.

Mitten in einem Einkaufsviertel in der Hauptstadt hielten die Demonstranten am Sonntag Plakate mit Aufschriften wie «Diktatoren raus» und «Stoppt den Putsch» in die Höhe. «Haut ab!» skandierten die Menschen Richtung Soldaten.

Internationale Gemeinschaft soll vertrauen

Die Armee marschierte vor den Augen der Touristen mit Hunderten Soldaten in voller Kampfmontur und mit Waffen auf. Mindestens drei Demonstranten wurden festgenommen, wie Augenzeugen berichteten.

Das Militär hatte vor der Teilnahme an Protesten gewarnt. «Wir wollen der internationalen Gemeinschaft Vertrauen in die Stabilität Thailands vermitteln», verlas Armeesprecher Winthai Suwaree eine Mitteilung, die alle Fernsehkanäle übertragen mussten.

Armeechef löst Senat auf

Am Samstag hatte Armeechef Prayuth Chan-ocha die Macht vollständig an sich gerissen. Der General löste den Senat auf. Das war die einzige noch bestehende teilweise demokratisch gewählte Einrichtung.

Der Senat bestand aus 74 ernannten und 76 gewählten Senatoren. Die erste Kammer, das Repräsentantenhaus, war bereits mit der Ausrufung von Neuwahlen Anfang Dezember aufgelöst worden.

Rund 150 Politiker, Aktivisten und Akademiker wurden am Wochenende festgenommen - darunter die abgesetzte Regierungschefin Yingluck Shinawatra. Die Betroffenen sollen nach Angaben von Oberst Werachon nur etwa eine Woche aus dem Verkehr gezogen werden, «um sich zu entspannen», wie er sagte.

Technokraten sollen es richten

Das Militär will jetzt eine gesetzgebende Versammlung aus Technokraten ernennen. Diese soll vor Neuwahlen Reformen durchsetzen. Genau das hatten die Regierungsgegner mit ihren Massenprotesten seit November gefordert.

Das Militär hatte am 22. Mai geputscht, nachdem eine Vermittlung zwischen dem Regierungslager und der Opposition gescheitert war. Armeechef Prayuth setzte die Verfassung ausser Kraft und übernahm selbst die Rolle des Regierungschefs. Er teilte die Zuständigkeit für alle Ministerien unter den Befehlshabern von Marine, Luftwaffe und Armee auf.

Nach der Auflösung des Senats beteuerte Oberst Werachon Sukhondhadhpatipa im Gespräch mit dem Sender BBC: «Wir tun dies nicht aus Machtgier, sondern zum Wohl des Landes.» Er wollte keine Prognose abgeben, wie lange die Armee an der Macht bleibt.

Der König wurde informiert

«Das könnte länger dauern als beim Putsch 2006, weil das Militär es mit einer viel komplexeren und gut organisierten Opposition zu tun hat», meinte Panitan Wattanayagorn, Politologe der Chulalongkorn-Universität.

Armeechef Prayut informierte am Wochenende auch König Bhumibol über den Putsch, wie die Armee im Fernsehen bekanntgab. Das Königshaus habe geantwortet, dass der König den Brief zur Kenntnis genommen habe. Der 86-jährige Bhumibol gilt im politisch zerstrittenen Thailand als einigende Kraft und wird von vielen Thailändern zutiefst verehrt.

In den vergangenen gut 80 Jahren putschte die thailändische Armee nun bereits 19 Mal - oder versuchte es zumindest. Weltweit wurde der Putsch verurteilt. Die USA strichen ein Drittel ihrer Militärhilfe für Thailand, etwa 3,5 Millionen Dollar.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Der thailändische Armeechef Prayuth Chan-ocha hat baldigen Wahlen in Thailand eine Absage erteilt. Das Militär habe eine Übergangsphase von «einem Jahr und drei Monaten» vorgesehen, sagte Prayuth am Freitag in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache. mehr lesen 
Bangkok - Knapp eine Woche nach ... mehr lesen
Bangkok wird nun wohl wieder bis um 12 Uhr Abends zu geniessen sein. (Symbolbild)
Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra wurde freigelassen.(Archivbild)
Bangkok - Vier Tage nach ihrer ... mehr lesen 1
Bangkok - Nach dem Militärputsch in Thailand ist General Prayuth Chan-Ocha vom ... mehr lesen
Bhumibol Adulyadej bestätigte Prayuth Chan-Ocha als neuen Militärmachthaber. (Archivbild)
Das Militär begründete seinen Putsch mit der Notwendigkeit, den Frieden zu sichern und die Stabilität wiederherzustellen.
Bangkok - Zwei Tage nach dem Putsch hat Thailands Militär auch den Senat aufgelöst und Armeechef Prayut Chan-o-Cha die legislative Gewalt übertragen. Das erklärten die Streitkräfte am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra wird nach ... mehr lesen
Berater Wim Rungwattanajinda äusserte die Vermutung, Yingluck Shinawatra (Bild) könne in ein Militärcamp ausserhalb der Hauptstadt gebracht worden sein.
Die Armee hat in Thailand die Macht übernommen.
Bangkok - Nach dem Putsch in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten