Jubiläum

Assange in der botschaftlichen Sackgasse

publiziert: Mittwoch, 19. Jun 2013 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jun 2013 / 17:04 Uhr
Assange harrt in der ecuadorianischen Botschaft aus. (Archivbild, 2012)
Assange harrt in der ecuadorianischen Botschaft aus. (Archivbild, 2012)

London - Heute vor genau einem Jahr ist WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor den Behörden geflüchtet. Sein Weg führte ihn jedoch nicht etwa in den Untergrund oder auf eine entlegene Insel.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Australier entschied sich stattdessen für ein rotes Backsteingebäude - einen Steinwurf entfernt vom Kaufhaus Harrods, mitten in London. Die Fronten sind verhärtet und eine diplomatische Lösung zwischen seinem Gastgeber, dem Aussenminister Ecuadors, und der britischen Regierung ist nicht in Sicht.

Rechtliche Lage eindeutig

Gegen Assange liegt ein EU-weiter Haftbefehl vor. In Schweden sieht er sich mit dem Vorwurf der sexuellen Nötigung konfrontiert. Mit seiner spektakulären Flucht in die ecuadorianische Botschaft ist er vorerst der drohenden Auslieferung entkommen. Doch die Rechtslage ist eindeutig und sein Zug durch die Instanzen ausgeschöpft.

Auch nach dem britischem Gesetz liegt ein Haftgrund vor, da er gegen die Bewährungsauflagen verstossen hat, die ihm eine längere Auslieferungshaft ersparten. Einmal nach Schweden ausgeliefert, befürchtet er eine Überstellung in die USA, wo ihm die Todesstrafe drohe. Die schwedischen Vorwürfe bezeichnet er als Teil eines politischen Komplotts.

Der kontroverse Aufdecker geniesst seit dem 16. August politisches Asyl vonseiten Ecuadors. Seine Lage ist in den vergangenen Monaten allerdings zunehmend hoffungsloser geworden. Während ursprünglich über mögliche Ausreiseszenarien in Richtung Ecuador spekuliert wurde, stellen die britischen Behörden weiterhin unvermindert klar, dass bei einem möglichen Verlassen der Botschaft eine sofortige Festnahme erfolgen werde. Pro Woche kostet dem britischen Steuerzahler die 24-Stunden-Überwachung des Hauses durch die Polizei rund 90'000 Euro.

Leben mit UV-Lampe und Laufband

Laut Medienberichten bereitet sich Assange derzeit auf eine Kandidatur für die Wahl des australischen Senats vor. Wahltermin ist der 14. September. Wenn er ein Parlamentsmandat habe, werde das US-Justizministerium aus Sorge um diplomatische Zerwürfnisse von weiterer Strafverfolgung gegen ihn absehen, hofft der 41-Jährige. Bei der Frage nach der Realisierbarkeit gehen die Meinungen jedoch auseinander.

365 Tage in einem kleinen Zimmer hinterlassen zweifellos Spuren. Ausgestattet mit einem Laufband versucht Assange sich fit zu halten. Eine UV-Lampe soll die fehlenden Sonnenstrahlen ersetzen. Laut eigenen Angaben läuft er täglich acht Kilometer. Die Anzahl seiner aktiven Unterstützer hat im Laufe der Zeit stetig abgenommen und das Interesse der Medien an seiner Person ist ebenfalls spürbar zurückgegangen.

Die Demonstrationen seiner Anhänger vor der Botschaft sind verstummt und viele seiner Weggefährten haben sich bereits vor der filmreifen Flucht von ihm abgewendet. Sie werfen ihm vor, das Projekt WikiLeaks verraten zu haben. Ecuadors Aussenminister Ricardo Patino hat Assange unterdessen seine vollste Unterstützung garantiert und «sucht weiterhin nach gusseisernen Zusicherungen, die die Auslieferung an einen Drittstaat verhindern».

Diplomatie in der Sackgasse?

Während Assange nach Exit-Strategien sucht, muss sich sein vermutlicher Informant Bradley Manning vor der US-Justiz verantworten. Der Australier selbst sieht sich dem Verdacht der Beihilfe zur Spionage ausgesetzt. Über NSA-Whistleblower Edward Snowden spricht er in den höchsten Tönen. Er sei ein Held, der die Öffentlichkeit über eines der wichtigsten Ereignisse des Jahrzehnts informiert habe. Seinem derzeit in Hongkong befindlichen Mitstreiter rät er, Asyl in Lateinamerika zu beantragen.

Assange gilt als führender Kopf von WikiLeaks. Die Enthüllungsplattform hat mehrfach unzählige interne Dokumente von US-Militär und -Behörden anonym veröffentlicht, darunter heikle Geheiminformationen zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak. Wie lange der Polit-Aktivist in Londons Nobelviertel Knightsbridge noch zu Hause sein wird, ist ungewiss.

Die diplomatischen Bemühungen verlaufen im Sand. Laut Aussenminister Patino ist er jedenfalls auf weitere fünf Jahre in der Botschaft vorbereitet. Das würde bedeuten, weitere fünf Jahre den Atem der US-Justiz im Nacken zu spüren - für Assange vermutlich immerhin ein besserer Zustand als ihr direkt ausgeliefert zu sein.
 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Wikileaks-Gründer Julian ... mehr lesen
Quito - Ecuador erwägt, über die ... mehr lesen
Gegen Julian Assange liegt ein Haftbefehl vor.
Die Suche nach dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geht weiter.
Quito - Die USA haben wegen des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Enthüllungs-Website Wikileaks wird weitere US-Depeschen veröffentlichen.
London - Die Enthüllungs-Website Wikileaks hat die Veröffentlichung weiterer Depeschen der US-Diplomatie und des US-Geheimdienstes angekündigt. Insgesamt werden ab Montag ... mehr lesen
London - Nach einem halben Jahr Zuflucht in der Londoner Botschaft Ecuadors hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag auf dem Balkon der Vertretung seinen Anhängern gezeigt. mehr lesen 
London - US-Popdiva Lady Gaga hat in London den Wikileaks-Mitbegründer Julian ... mehr lesen
Das Treffen soll eine «private Angelegenheit» gewesen sein.
Grossbritannien hat angekündigt, den 41-jährigen Australier festzunehmen, sobald er die Botschaft verlässt. (Archivbild)
London - Der britische Aussenminister William Hague hat Ecuador aufgefordert, die Verhandlungen über das Schicksal von Wikileaks-Gründer Julian Assange unverzüglich wieder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten