Asteroid dicht an Erde vorbei gerast

publiziert: Sonntag, 9. Mrz 2008 / 13:52 Uhr

Winterthur - In der Nacht auf Sonntag ist ein Asteroid im Abstand von 160'000 Kilometer an der Erde vorbeigeflogen. Das ist die Hälfte der Distanz zwischen Mond und Erde. Der Himmelskörper wurde am Freitag von australischen Astronomen entdeckt.

Der Asteroid wies einen Durchmesser von 20-30 Meter auf.
Der Asteroid wies einen Durchmesser von 20-30 Meter auf.
4 Meldungen im Zusammenhang
Tröstlich an dieser «Annäherung der weniger gemütlichen Art» sei gewesen, dass der Himmelskörper einen Durchmesser von lediglich 20 bis 30 Metern habe, hiess es in der Mitteilung der Astronomischen Gesellschaft Winterthur. Der Asteroid sei um 1.20 Uhr in der Nacht mit 30'000 Stundenkilometern an der Erde vorbeigeflogen.

Das hohe Tempo des inzwischen mit «2008 EZ7» bezeichneten Asteroiden habe überrascht. Man habe praktisch von Minute zu Minute mitverfolgen können, wie der schnelle Lichtpunkt durch die rasche Annäherung an die Erde ständig heller geworden sei, wurde Markus Griesser, Leiter der Winterthurer Sternwarte Eschenberg, zitiert.

Griesser nahm an dem Asteroiden insgesamt sieben hochpräzise Messungen vor. Diese Positionsbestimmungen seien wichtig, um die Bahnen von Himmelskörpern berechnen zu können, gerade wenn diese sich in der Nähe der Erde bewegten, schrieb die Astronomische Gesellschaft dazu.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pasadena/Washington - Ein Asteroid mit der Grösse eines Reisebusses ist am ... mehr lesen
Der Asteroid 2011 MD flog nur 12'000 Kilometer an der Erde vorbei.
Die wahre Bedeutung des Maya-Kalenders ist umstritten.
New York - Wer gegenwärtig die ... mehr lesen
Pasadena - Ein Asteroid mit einem ... mehr lesen
2007 TU24 wurde erst im Oktober entdeckt.
Der Moment, in dem die Challenger-Raumfähre explodierte.
Washington - Noch heute, 20 Jahre ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro ... mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten