Asylgesuche: Viele Anträge aus Rumänien und Eritrea
publiziert: Freitag, 27. Jul 2007 / 12:59 Uhr

Bern - Im ersten Halbjahr 2007 haben 5372 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt. Das sind 12,5 Prozent mehr als in der vergleichbaren Vorjahresperiode, aber 6,8 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2006.

Im ersten Halbjahr 2007 wurden 21,1 Prozent der Gesuche positiv entschieden.
Im ersten Halbjahr 2007 wurden 21,1 Prozent der Gesuche positiv entschieden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Zunahme der Asylgesuche sorgten einerseits die aus Rumänien eingereisten Roma, die rund 10 Prozent der neuen Asylanträge einreichten. Die meisten Roma sind gemäss Angaben des Bundesamtes für Migration (BFM) inzwischen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt.

Die Roma hatten gehofft, durch ihre Einreise und ihren Antrag von einer Rückkehrhilfe in Höhe von 500 bis 700 Franken profitieren zu können. Das BFM beschloss indes Anfang Mai, dass Personen aus EU-Ländern keinen Anspruch auf Rückkehrhilfe haben. Zudem gilt Rumänien als so genanntes «safe country».

Die meisten Asylgesuche wurden im ersten Halbjahr allerdings von Personen aus Eritrea gestellt, nämlich deren 832. Im zweiten Halbjahr 2006 waren es noch 116 gewesen. Grund für die Zunahme war ein Urteil der damaligen Asylrekurskommission, Deserteuren aus diesem Land in der Regel Asyl zu gewähren.

Im ersten Halbjahr 2007 wurden 5177 Asylgesuche erstinstanzlich entschieden. 823 Personen wurde in der Schweiz Asyl gewährt. Das entspricht 21,1 Prozent der 3902 effektiv gefällten Entscheide.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten