Politiker ist Co-Direktor der Skandal-Firma
Asylsuchende wurden sexuell ausgenutzt
publiziert: Freitag, 15. Feb 2013 / 20:28 Uhr
Ein Co-Direktor der betroffenen Sicherheitsfirma NSA Sécurité ist Yvan Perrin. (Archivbild)
Ein Co-Direktor der betroffenen Sicherheitsfirma NSA Sécurité ist Yvan Perrin. (Archivbild)

Neuenburg - Acht Mitarbeiter des Asylzentrum Perreux in Boudry NE stehen im Verdacht, sexuelle Handlungen mit Asylsuchenden gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren wegen Ausnützung einer Notlage. Betroffen sollen Frauen und Männer gewesen sein.

1 Meldung im Zusammenhang
Von den acht verdächtigen Personen gehören fünf einer Sicherheitsfirma an, drei weitere sind beim kantonalen Migrationsdienst angestellt. Sie sind bereits zu den Vorwürfen zwischen dem 7. und 14. Februar befragt worden.

Weitere Untersuchungen sollen nun abklären, ob es sich um eine Ausnützung einer Notlage gehandelt habe, wie die Neuenburger Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Für die acht Mitarbeiter gilt die Unschuldsvermutung.

An einer kurzfristig anberaumten Medienkonferenz informierten am Freitag der Neuenburger Staatsrat Thierry Grosjean (FDP) und Staatsanwalt Yanis Callandret über den Fall. Das Strafverfahren sei nach einer zwei Monate dauernden Untersuchung eröffnet worden.

Ein Co-Direktor der betroffenen Sicherheitsfirma NSA Sécurité ist Yvan Perrin, ehemaliger SVP-Nationalrat und Kandidat für die Neuenburger Regierungsratswahlen vom 14. April. Unternehmensgründer Nicolas Rohrbach bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Information des Westschweizer Radios RTS.

Auseinandersetzung als Auslöser

Die Vorfälle wurden nach einer Auseinandersetzung Anfang Dezember zwischen drei Asylbewerbern und zwei Sicherheitsleuten aufgedeckt. Während einer Anhörung Mitte Dezember sagten die drei Bewerber gegenüber der Polizei aus, dass es zwischen dem Sicherheitspersonal, dem Aufsichtspersonal einerseits und Asylsuchenden andererseits Intimkontakte geben würde. Betroffen seien Frauen und Männer.

Die Staatsanwaltschaft forderte daraufhin zusätzliche Untersuchungen der Polizei. Anfang Februar wurden schliesslich 16 frühere oder aktuelle Asylbewerber im Zentrum Perreux zum Fall befragt.

Als Zeugin wurde auch eine Mitarbeiterin von Amnesty International Schweiz vernommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war diese Frau von mehreren Asylbewerbern angegangen worden. Mitte Januar hätten sich mehrere Asylbewerber ihr gegenüber bezüglich dieser Problematik geöffnet.

Strafverfahren wegen Ausnützung einer Notlage

Die Aussagen liessen begründeten Verdacht aufscheinen, dass Vergehen begangen worden sein könnten. Deshalb wurde eine Strafuntersuchung wegen Verletzung des Artikels 193 des Schweizerischen Strafgesetzbuches eröffnet. In diesem Fall handelt es sich nicht um Vergewaltigung.

«Wer eine Person veranlasst, sexuelle Handlungen vorzunehmen oder zu dulden, indem er eine Notlage oder eine durch ein Arbeitsverhältnis oder eine in anderer Weise begründete Abhängigkeit ausnützt, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Jahren oder Geldstrafe bestraft», wie es im Artikel 193 heisst.

Von den drei betroffenen Kantonsangestellten wurden inzwischen zwei suspendiert. Der Staatsrat entschied zudem, dass alle Sicherheitsleute vor Ort sofort ersetzt werden müssen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Anschuldigungen ... mehr lesen
Der Neuenburger Staatsrat Thierry Grosjean setzte sich für die drei Personen ein. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten