Trend setzt sich fort

Asylzahlen - Abnahme ist markant

publiziert: Dienstag, 17. Sep 2013 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Sep 2013 / 15:32 Uhr
Im August 2013 sind fast halb so viele Asylgesuche eingereicht worden wie im August 2012.
Im August 2013 sind fast halb so viele Asylgesuche eingereicht worden wie im August 2012.

Bern - Im August 2013 sind fast halb so viele Asylgesuche eingereicht worden wie im August 2012 - und auch 15 Prozent weniger als im Juli. Die Schweiz verzeichnet damit einen gegenläufigen Trend zu Europa, wo die Asylgesuche zunehmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt ersuchten im vergangenen August 1554 Personen um Asyl, wie der aktuellen Asylstatistik des Bundesamtes für Migration (BFM) zu entnehmen ist. Stark war im August die Zunahme der Asylgesuche syrischer Staatsangehöriger. Mit insgesamt 124 Gesuchen sind das 23 Prozent mehr als im Vormonat. In der Asylstatistik zuoberst stehen weiterhin Asylgesuche aus Eritrea von insgesamt 267 Personen - 11 Prozent weniger als noch im Juli.

94 Gesuche stammten von Personen aus dem Kosovo (+11 %), je 91 von nigerianischen Staatsbürgern (-34 %) und Tunesiern (+8 %) sowie 75 von Afghanen (-12 %) und 68 aus Marokko (-14 %). Im laufenden Jahr wurden bislang 14'398 Asylgesuche eingereicht, 5609 weniger als in den ersten acht Monaten des Jahres 2012. Dies entspricht einem Minus von 28 Prozent.

Schweiz an der Spitze

Mit diesem markanten Rückgang der Asylgesuche steht die Schweiz im europäischen Vergleich an der Spitze, wie das BFM weiter mitteilte. Und dies während gesamteuropäisch die Zahl der Asylgesuche ansteige. Im vergangenen Jahr noch verzeichnete die Schweiz im Vergleich den vierthöchsten Anstieg der Asylgesuche.

Das BFM geht davon aus, dass die 48-Stunden-Verfahren für die Gesuche aus gewissen Ländern dazu geführt haben, «dass die Schweiz für Personen, die nicht schutzbedürftig sind, als Asyldestination an Bedeutung verloren hat».

Im August hat die Schweiz bei 625 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme ersucht; 278 Personen wurden an einen zuständigen Dublin-Staat überstellt. Im gleichen Zeitraum wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 246 Personen ersucht. 53 Personen wurden der Schweiz überstellt. Bei 103 Personen wurde die Zuständigkeit der Schweiz abgelehnt.

Ausgereist sind im August zudem 939 Personen - 279 Personen weniger als im Vormonat.

(asp/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Die Aargauer Regierung will weg von den vielen kleinen dezentralen ... mehr lesen 2
Aargau möchte statt kleinen dezentralen Unterkünften Grossunterkünfte für Asylbewerber schaffen. (Symbolbild)
Am meisten Gesuche stellten Flüchtlinge aus Eritrea, Syrien, Nigeria und Tunesien.(Symbolbild)
Bern - Entgegen dem europäischen ... mehr lesen 1
Luxemburg - In den 44 Industriestaaten sind im vergangenen Jahr 479'300 Asylanträge gestellt worden - das ist die höchste Zahl seit 2003. In absoluten Zahlen verzeichneten die USA 2012 die meisten Asylanträge (83'430), gefolgt von Deutschland (64'540) und Frankreich (54'940). mehr lesen 
Bern - Von links bis rechts herrscht ... mehr lesen
Besonders umstritten ist die kostenlose Rechtsberatung für Asylsuchende. (Symbolbild)
Syrische Grossfamilien mit einem Dutzend Mitgliedern sind die Regel. (Archivbild)
Bern - Unter Beifall von Politik und Öffentlichkeit hat der Bundesrat vergangene Woche die Aufnahme eines Kontingents von 500 Flüchtlingen angekündigt. Kaum Beachtung fand dagegen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Schweiz haben im Juli ... mehr lesen 1
Die Asylgesuchszahlen sind rückläufig.
Bern - Im ersten Halbjahr 2013 sind in der Schweiz 11'025 Asylgesuche eingereicht worden. Das sind rund 31 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2012. Von einer Trendwende kann jedoch nicht die Rede sein. Trotz Schnellverfahren gab es mehr Gesuche aus Kosovo. mehr lesen  1
Plus !
"Im August 2013 sind fast halb so viele Asylgesuche eingereicht worden"
Das Plus oder Minus steht hier nach wie vor nicht zur Debatte! Massgeblich ist und bleibt, dass der Grossteil hier in der CH bleibt und und im Sozialsystem integriert werden muss, abgelehnter Asylantrag hin oder her! Die Kraft, der politische Wille sowie das Selbstbewusstsein Scheinasylanten und Kriminelle konsequent abzuschieben, fehlt in der CH nach wie vor gänzlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Nach den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2024 insgesamt 113.175 arbeitslose Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, was einem Anstieg von 6.316 im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit von 2,3% im Dezember 2023 auf nunmehr 2,5%. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 12.399 Personen (+12,3%). mehr lesen  
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch ... mehr lesen  
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im Jahr 2023 ihre Aktivität eingestellt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
  • Produktionsmitarbeiter/in auf Abruf
    Langenthal - Die KADI AG, Langenthal gehört zu den führenden Schweizer Herstellern qualitativ hochwertiger... Weiter
  • Fachfrau / Fachmann Hotellerie-Hauswirtschaft EFZ
    Winterthur - Fachfrau/-mann Hauswirtschaft EFZ (Lehrstelle) Deine Arbeitgeberin Möchtest du am Puls der Stadt... Weiter
  • Koch/Köchin EFZ (Lehrstelle)
    Winterthur - Köchin/Koch EFZ (Lehrstelle) Deine Arbeitgeberin Möchtest du am Puls der Stadt Winterthur deine... Weiter
  • Köchin / Koch EFZ
    Uster - Für unsere Residenz Stadtpark in Uster suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine Köchin /... Weiter
  • Stv. Leitung Hauswirtschaft & Transport 100%
    Kilchberg -