Noch tausende griechische Phantomrentner

Athen zahlt noch immer Renten an tausende Tote

publiziert: Montag, 6. Jun 2011 / 19:53 Uhr
Chaos in der griechischen Verwaltung.
Chaos in der griechischen Verwaltung.

Athen - Griechenland zahlt weiterhin Renten an rund 4500 verstorbene Pensionäre. Dies hat die Regierung in Athen eingeräumt. Die fehlerhaften Überweisungen kosten den Staat jährlich fast 16 Millionen Euro.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ihre Behörde nehme jetzt alle 9000 der Fälle «unter die Lupe», bei denen Menschen über 100 noch Rente kassieren, versprach die grichechische Arbeitsministerin Louka Katseli gegenüber der Zeitung «Ta Nea» vom Montag.

Das Problem ist der chaotischen Verwaltung des hochverschuldeten Landes schon seit fast einem Jahr bekannt - in den Griff bekommen hat sie es bisher aber nicht.

Bereits im August 2010 hatte der Vize-Minister für Arbeit und Soziales, Giorgos Koutroumanis, der griechischen Presse versichert, der Staat werde juristisch gegen alle vorgehen, die «vergessen hätten», den Tod ihrer Verwandten zu melden.

Eine genauere Untersuchung ergab damals immerhin schon: In mindestens 320 Fällen wurde die Rente an Bankkonten gezahlt, auf denen gar keine Transaktionen mehr stattfinden, oder die seit Jahren nur noch von Kindern oder anderen Bevollmächtigten genutzt wurden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Renten für Tote: Im ... mehr lesen
Die Rentenkasse in Griechenland will versuchen, sich 1,9 Millionen Euro zurückzuholen.
Athen/Brüssel/Berlin - Neue Hiobsbotschaft für Griechenland: Die Ratingagentur Standard& Poor's hat die langfristige Kreditwürdigkeit nochmals drastisch herabgestuft, weil eine Umschuldung aus ihrer Sicht immer wahrscheinlicher wird. Das Griechenland-Drama geht nun in die entscheidende Runde. mehr lesen 
Das Sparprogramm in Griechenland muss noch vom Parlament gebilligt werden.
Athen - Die griechische Regierung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ministerpräsident Giorgos Papandreou.
Athen - Trotz der Massenproteste ... mehr lesen
EU - Nein danke
Solche Schlamperei kann nur akzeptieren wer nicht für sein Geld arbeiten muss. Ein Glück für die Linke, dass sie jetzt mit der (Schein-) Atomdebatte von ihrer wahren Schwäche ablenken kann. Tragisch ist jedoch, dass wir als Nicht-EU-Mitglied diese faulen, korrupten Staaten auch noch mit Zahlungen belohnen müssen.
Nicht
Athen zahlt diese Renten, sondern die hart arbeitenden und steuerzahlenden Bürger der EU/CH. Und die Bürger der EU/CH werden zukünftig noch erheblich höhere Rechnungen zu bezahlen haben als diese Renten. Es heisst für die EU/ CH-Bürger jetzt den Gürtel wesentlich enger zu schnallen.
Fass ohne Boden
Warum sollen die Griechen etwas ändern, wenn die EU, die EZB und der IWF die Löcher stopfen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen  1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C -1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Genf 2°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten