«Atlantis» unterwegs zur Raumstation ISS
publiziert: Montag, 16. Nov 2009 / 21:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Nov 2009 / 22:12 Uhr

Cape Canaveral - Zum fünften Mal in diesem Jahr ist eine US-Raumfähre zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Mit sechs Astronauten an Bord hob das Space Shuttle «Atlantis» vom US-Weltraumzentrum Cape Canaveral ab.

Bilderbuchstart der Atlantis.
Bilderbuchstart der Atlantis.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die «Atlantis» soll 12,7 Tonnen Ausrüstungsgegenstände und Ersatzteile zur ISS bringen. Nach elf Tagen soll sie zur Erde zurückkehren.

Die Besatzung des Space Shuttle soll in den kommenden Tagen in drei Ausseneinsätzen von jeweils sechseinhalb Stunden zwei Plattformen an der ISS anbringen, auf denen die Ersatzteile dann gelagert werden sollen.

Geleitet wird die «Atlantis»-Mission von US-Marineoberst Charlie Hobaugh. Auf dem Hinflug begleitet ihn ein rein männliches Team. Auf dem Rückflug zur Erde soll dann die Astronautin Nicole Stott mit von der Partie sei, die seit August auf der ISS lebt.

Die Ära der «Space Shuttles» neigt sich mit dem Flug weiter ihrem Ende zu: Für kommendes Jahr sind noch fünf Flüge der Raumfähren ins All geplant, der letzte für September 2010. Dann wird die bemannte Raumfahrt der USA eine Pause einlegen. Die neue Raumfähre «Orion» dürfte frühestens 2015 einsatzbereit sein.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ein falscher Alarm in ... mehr lesen
Die Astronauten durften nach dem Vorfall eine halbe Stunde länger schlafen. (Archivbild)
Der Space-Shuttle brachte sechs Astronauten und zwölf Tonnen Ersatzteile mit.
Washington - Rendezvous perfekt: ... mehr lesen
Washington - Auch auf dem Mond ... mehr lesen
NASA hat ein «bedeutendes» Wasservorkommen auf dem Mond gefunden.
Washington - Der bevorstehende Start des Weltuntergangsfilms «2012» von Roland Emmerich schreckt die US-Raumfahrtbehörde NASA auf: Sie dementiert Verschwörungstheorien, wonach am 21. Dezember ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht ... mehr lesen  
Thomas Mortelmans hat am PSI einen schnellen Test für Infektionen mit Sars-CoV-2 entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten