Bombenanschlag im Iran

Atomwissenschaftler bei Anschlag getötet

publiziert: Mittwoch, 11. Jan 2012 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Jan 2012 / 08:06 Uhr
Der Sprengsatz explodierte in Teheran.
Der Sprengsatz explodierte in Teheran.

Teheran - Erneut ist im Iran ein Atomwissenschaftler Opfer eines tödlichen Bombenanschlags geworden. Zwei weitere Menschen wurden bei dem Attentat auf Universitätsprofessor Mostafa Ahmadi Roschan am Mittwoch in Teheran verletzt, einer von ihnen erlag später im Spital seinen Verletzungen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars berichtete, hatten zwei Angreifer auf einem Motorrad magnetische Sprengsätze am Auto des Professors angebracht.

Fars sprach von einem Terroranschlag und zitierte Teherans Vize-Gouverneur Safar Ali Baratlu mit den Worten, es handle sich um eine Tat von Israelis. «Die magnetische Bombe ist vom selben Typ, der bereits früher eingesetzt wurde, um unsere Wissenschaftler zu töten.»

Auch Regierung und Parlament in Teheran verurteilten das Attentat. Sie warfen «imperialistischen Mächten» - namentlich Israel und den USA - vor, daran beteiligt gewesen zu sein.

Der Anschlag ähnelte Attentaten auf iranische Atomwissenschaftler in den vergangenen zwei Jahren. Bereits für diese hatte der Iran den israelischen Geheimdienst Mossad und die USA verantwortlich gemacht.

Ausserdem wirft der Iran westlichen Geheimdiensten vor, durch das Einschleusen des Computerwurms Stuxnet im Jahr 2010 seine Anlagen zur Urananreicherung sabotiert zu haben. Beide Länder hatten stets die Vorwürfe zurückgewiesen.

Direktor in Natans

Der 32-jährige Roschan war Chemieexperte und ein Direktor der Urananreicherungsanlage Natans. Dort war Roschan nach Angaben der regierungsnahen Newssite mashreghnews.ir für die Beschaffung von Ausrüstung verantwortlich.

Natans ist die grösste Anlage zur Urananreicherung im Iran. Allerdings gab der Iran vor wenigen Tagen die Inbetriebnahme eines weiteren Komplexes zur Urananreicherung bekannt. In dem unter rund 90 Metern Fels liegenden Bunker soll Uran auf bis zu 20 Prozent angereichert werden.

Die USA und ihre Verbündeten fordern jedoch vom Iran einen Stopp der Anreicherung von Uran. Der Westen vermutet, dass Teheran im Rahmen seines Atomprogramms die Entwicklung von Atomwaffen anstrebt. Nach iranischer Darstellung dient das Programm friedlichen Zwecken - also zur Energiegewinnung und für medizinische Anwendungen.

(nat/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Mehr als zwei Jahre nach ... mehr lesen 1
In den vergangenen Jahren wurden mindestens fünf iranische Atomwissenschaftler getötet. (Archivbild)
Präsident Barack Obama.
Washington - Israel hat sich nach ... mehr lesen
Der US-Flugzeugträger Carl Vinson.
Washington - Inmitten der Spannungen mit dem Iran verlegen die USA zwei Flugzeugträger in die Nähe des Persischen Golfes. Die «USS Carl Vinson» mit knapp 80 Kampfflugzeugen und ... mehr lesen
Teheran - Ein iranischer Atomwissenschaftler ist am Montag durch einen ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad machte Israel, aber auch den Westen für den Anschlag verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Kurz vor möglichen Gesprächen mit den Weltmächten über sein umstrittenes Atomprogramm scheint der Iran technische Probleme mit seinen Nuklearanlagen zu haben. Dies geht aus einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hervor. mehr lesen 
Laut Teheran wurde der Anschlag von «zionistischen und amerikanischen Agenten» verübt. (Symbolbild)
Teheran - In Teheran ist ein Atomphysiker durch einen ferngezündeten Sprengsatz getötet worden. Nach Angaben des Generalstaatsanwalts wollte Massud Ali-Mohammadi morgens in der iranischen ... mehr lesen
Da hat
der Mossad offenbar seinen Job einwandfrei ausgeführt. Sehr gut! Der Iran muss weiter in die Enge/Isolation getrieben werden um seine Gefahr die er für ganz Nahost bildet weiter in engen Grenzen zu halten. Ferner ist der Iran durch US-Truppen weiter einzukreisen und in die Zange zu nehmen um so den psychologischen Druck stetig zu erhöhen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 17°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten