Auch Nicaragua droht Kolumbien

publiziert: Sonntag, 25. Jul 2010 / 15:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Jul 2010 / 15:21 Uhr
Daniel Ortega verschärfte seinen Ton. (Archivbild)
Daniel Ortega verschärfte seinen Ton. (Archivbild)

Managua - Nach Venezuela hat auch Nicaragua Kolumbien mit einem militärischen Konflikt gedroht. Sollte Kolumbien in einem Meeresgebiet, das beide Länder für sich beanspruchen, Ölbohrkonzessionen vergeben, könne die Armee zum Einsatz kommen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es müsse klar sein, «dass wir eine Armee haben, die sehr bereit ist zur Verteidigung der durch Kolumbiens expansionistische Politik bedrohten Souveränität» des Landes, sagte Nicaraguas linksgerichteter Präsident Daniel Ortega am Samstag (Ortszeit) in Managua.

Kolumbien hatte Ölförderkonzessionen in dem umstrittenen Seegebiet ausgeschrieben. Der Streit um das rund 50'000 Quadratkilometer grosse Gebiet in der Karibik beschäftigt den Internationalen Gerichtshof bereits seit 2001.

Mit seinen jüngsten Äusserungen verschärfte Ortega seinen Ton. Am Mittwoch hatte er noch gesagt, seine Regierung wolle keine Konfrontation mit Kolumbien, sondern versuche, seine Rechte vor dem Internationalen Gerichtshof geltend zu machen.

Diplomatische Krise

Venezuelas linksgerichteter Staatschef Hugo Chávez hatte am Donnerstag die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarland Kolumbien abgebrochen und die Streitkräfte seines Landes in Alarmbereitschaft versetzt. Er warf dem kolumbianischen Staatschef Alvaro Uribe vor, einen Krieg vom Zaun brechen zu wollen.

«Wenn es einen Krieg mit Kolumbien geben sollte, werde wir weinend in diesen Krieg ziehen - aber wir werden es tun», warnte Chávez. Damit reagierte er auf Uribes Aussage, es gebe Beweise dafür, dass sich vier Führer der kolumbianischen Rebellenbewegung FARC und ein Vertreter der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) auf venezolanischem Staatsgebiet befänden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Marta - Nach wochenlangen ... mehr lesen
Der neue kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos.
Bogotá - Knapp drei Wochen nach dem Abbruch ihrer Beziehungen streben die Präsidenten von Venezuela und Kolumbien, Hugo Chávez und Juan Manuel Santos, eine Versöhnung an. Beide wollten bei einem Treffen am Dienstag in Kolumbien über eine Wiederaufnahme sprechen. mehr lesen 
Hugo Chávez will Larry Palmer nicht als US-Botschafter in Venezuela sehen.
Caracas - Der venezolanische ... mehr lesen
Bogota - Im Streit mit dem ... mehr lesen
Der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe. (Archivbild)
Mexiko-Stadt/Caracas - Die Spannungen zwischen Venezuela und Kolumbien haben sich am Donnerstag weiter verschärft. Wegen Vorwürfen der Unterstützung kolumbianischer Rebellen kündigte der venezolanische Präsident Hugo Chávez in Caracas an, die Beziehungen zu Kolumbien abzubrechen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der kolumbianische Präsident Alvaro Uribe.
Bogotá - Im Streit um die angebliche Unterstützung kolumbianischer Rebellen durch Venezuela hat Kolumbien seine Botschafterin aus Caracas abgezogen. Maria Luisa Chiappe sei abberufen worden, um ... mehr lesen
sozialistische Kriegstreiber
in Mittel- und Südamerika streben genau die gleichen Ziele an, wie die konservativen westlichen Kräfte im Orient und in Asien: Geld und Macht.
Die beiden Hitzköpfe in Nicaragua und Venbezuela setzen auf das gleiche Mittel wie damals Galtieri, als er auf den Falkland-Inseln einmarschieren liess - um das Volk von den internen Problemen abzulenken.

Das Ergebnis wird wohl das gleiche sein: es wird mächtig die Kappe voll geben, da die Amis gewiss nicht tatenlos zusehen werden - zumal es hier offensichtlich um viel Öl geht ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen  1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C -1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 0°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Genf 2°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten