Internet

Auch Partnerbörse OkCupid manipulierte Nutzer mit Experimenten

publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 16:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 16:55 Uhr
OkCupid wollte Algorithmen überprüfen.
OkCupid wollte Algorithmen überprüfen.

New York - Nach der Aufregung über Facebooks Experimente mit der Änderung von Nutzerdaten giesst die US-Partnerbörse OkCupid Öl ins Feuer: Sie hat über drei Versuche berichtet, bei denen Profile ihrer Mitglieder manipuliert wurden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Versuch wurde Nutzern angezeigt, dass sie den Algorithmen zufolge besser zueinander passten als eigentlich errechnet. OKCupid habe damit testen wollen, wie stark solche Empfehlungen das Verhältnis der Menschen beeinflussen, hiess es in einem Blogeintrag.

Er trug den provokanten Titel «Wir experimentieren an Menschen!». Bei anderen Experimenten seien Fotos und Profilinformationen ausgeblendet worden. Die Nutzer seien anschliessend über die Versuche aufgeklärt worden, hiess es.

Gläubige Nutzer

Facebook hatte mit einem Experiment für Aufruhr gesorgt, bei dem Mitgliedern künstlich mehr positive und negative Beiträge im Nachrichtenstrom angezeigt wurden. Dabei sollte getestet werden, wie die unterschiedliche Stimmung auf die Nutzer abfärben würde.

Bei OkCupid wurde Mitgliedern mit einer von der Software ermittelten Übereinstimmung von 30 Prozent angezeigt, sie passten angeblich sehr gut zu einander - mit einem Wert von 90 Prozent. Man habe testen wollen, «ob Leute einander mögen, nur weil sie denken, das müsse so sein», schrieb OKCupid-Manager Christian Rudder.

Das trat auch ein: Die Nutzer in dem Versuch tauschten deutlich mehr Nachrichten aus als sonst bei einem Übereinstimmungswert von 30 Prozent. Bei den Versuchen sei es darum gegangen, den Service besser zu machen, betonte Rudder.

Aussehen entscheidend

In einem anderen Testfall wurden im Januar 2013 zum Start einer neuen App für sieben Stunden alle Profilbilder ausgeblendet. In dieser Zeit hätten die Nutzer mehr und tiefgründiger miteinander kommuniziert und schneller Kontaktinformationen ausgetauscht, schrieb der OKCupid-Manager.

Als am Nachmittag die Bilder wieder freigeschaltet wurden, hätten sich 2200 Mitglieder unterhalten, ohne die Fotos der anderen Person zu kennen. Viele dieser Kontakte seien danach umgehend versiegt: «Es war, als hätten wir in einer Bar um Mitternacht grelles Licht angemacht.» Ein weiterer Versuch habe ergeben, dass Nutzer viel mehr auf Fotos als auf den Profiltext achten.

In Nutzungsbedingungen

Jeder, der das Internet nutze, sei jederzeit Ziel Hunderter Experimente ausgesetzt, schrieb Rudder. «So funktionieren Websites nun mal.»

Anbieter bräuchten Versuche dieser Art, um neue Wege zu testen: «Die meisten Ideen sind schlecht. Selbst die guten Ideen könnten besser sein. Experimente sind die Art, wie man das alles herausfindet.»

In den Nutzungsbedingungen von OKCupid steht, dass Nutzerdaten für Forschungszwecke eingesetzt werden können. Auch Facebook nahm inzwischen eine entsprechende Passage in seine Bestimmungen auf.

Kritiker des Facebook-Experiments hatten bemängelt, dass vielen Nutzern nicht klar sei, was sich hinter diesen Worten verstecke und es keine ausdrückliche Zustimmung der Mitglieder zu dem konkreten Versuch gegeben habe.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Datenschutz-Aktivisten in den USA gehen gegen Facebook wegen eines ... mehr lesen
Facebook sieht sich mit einigen Problemen wegen des umstrittenen Experiments konfrontiert.
Heimliches Experiment sorgt für Aufregung.
Facebook Bangalore - Facebook hat mit einem heimlichen Experiment zur Manipulation von ... mehr lesen
Etschmayer Facebook hat im Rahmen eines «sozialen» Experimentes den News-Stream von ... mehr lesen
Facebook Newsfeed: Manipulation ist eingebaut.
Bei dem Experiment wurde der Nachrichtenstrom einiger hunderttausend Nutzer manipuliert.(Symbolbild)
Facebook Menlo Park - Facebook hat für eine ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, wird aber auch für einige seiner ... mehr lesen  
Windows 11 hat KI-Funktionen integriert.
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die ... mehr lesen  
Publinews Das Online-Dating über relevante Apps und Plattformen gehört heute zur Selbstverständlichkeit. Schliesslich kann man nirgendwo schneller und unkomplizierter mögliche neue Partnerinnen und Partner kennenlernen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier in einem optimal ausgefüllten Online-Profil, welches Text und Fotos sowie das Teilen von persönlichen Interessen umfasst. mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten