Auf die Strasse - Für die Strasse

publiziert: Samstag, 6. Nov 2004 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Nov 2004 / 21:39 Uhr

Bern - Die vier Kantone Jura, Wallis, Neuenburg und Bern wehren sich gegen Sparmassnahmen des Bundes beim Autobahnbau. Mit einer Kundgebung in Bern verliehen rund 2000 Personen dem Anliegen Nachdruck.

Der Bund solle nicht immer bei den Randgebieten sparen.
Der Bund solle nicht immer bei den Randgebieten sparen.
1 Meldung im Zusammenhang
Hunderte von jurassischen Fahnen flattern am frühen Nachmittag auf dem Bundesplatz. Auf Transparenten sind Sprüche zu lesen wie: Alles fürs Dreieck Basel-Zürich-Bern, die Brosamen für die Romandie. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kundgebung finden sich auch Bauarbeiter.

Mehrere tausend Menschen sind dem Aufruf ihrer Kantonsregierungen zu dieser Volksveranstaltung, wie sie genannt wurde, gefolgt. Die vier Kantone entschlossen sich zum ungewohnten Schritt, weil sie nicht hinnehmen wollen, dass die Sparmassnahmen des Bundes einmal mehr die Randgebiete treffen.

Der Bund möchte in den kommenden drei Jahren 233 Millionen Franken sparen, welche die vier Kantone treffen würden. Wenn das Parlament dem Bundesrat folgt, wären die Transjurane (A16), die A9 im Oberwallis, die A5 mit der Umfahrung Biel und ebenfalls die A5 bei Serrières NE betroffen.

Unterstützung aus Wirtschaft und Gewerkschaften

Am stärksten drängte die Regierung des Kantons Jura darauf, die Debatte auf die Strasse zu tragen. Sie konnte dabei auf die Wirtschaft und die Gewerkschaften zählen. In den übrigen Kantonen wurde weniger intensiv mobilisiert.

Nicht glücklich über die Kundgebung ist der Bieler Nationalrat und Stadtpräsident Hans Stöckli. Er glaubt nicht, dass sich das Parlament auf diese Weise beeindrucken oder umstimmen lässt. Stöckli schliesst nicht aus, dass die Demo zum Eigengoal wird, sollte sie schwach beschickt werden.

Die bernische Regierungspräsidentin und Verkehrsdirektorin Barbara Egger-Jenzer will auf dem Bundesplatz nicht das Wort egreifen. Mit dieser Haltung bescherte sie sich einigen Missmut im Berner Jura.

Egger führte zur Begründung an, andere Kantone könnten angesichts der baldigen Abstimmung über den Finanzausgleich, von dem die beteiligten Kantone profitieren, über das Begehren verärgert sein. Auch findet Egger, Kantone sollten nicht als Organisatoren von Demos auftreten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Mindestens 35 000 ... mehr lesen
Blick auf die A5 bei Solothurn.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Fahrrad-News Die Schweiz, mit ihrer majestätischen Berglandschaft und ihrem ausgedehnten Netz von Wanderwegen und Singletrails, ... mehr lesen  
Neben den technischen Aspekten ist es auch wichtig, den persönlichen Fahrstil und die eigenen Vorlieben zu berücksichtigen.
Ein Privatflugzeug ist von einer gewissen Aura umgeben.
Publinews Das Fliegen fasziniert die Menschen seit jeher. Heute ist Fliegen aber nicht gleich Fliegen. Die Unterschiede zwischen den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Basel 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten