Tausende Ultranationalisten

Aufmarsch gegen Ausländer in Moskau

publiziert: Montag, 4. Nov 2013 / 14:45 Uhr
Es haben sich rund 10'000 Menschen am russischen Marsch beteiligt. (Archivbild)
Es haben sich rund 10'000 Menschen am russischen Marsch beteiligt. (Archivbild)

Moskau - Etwa 10'000 Menschen haben sich am Montag in Moskau am sogenannten Russischen Marsch beteiligt, auf dem Ultranationalisten jährlich gegen Ausländer demonstrieren. Mit Spruchbändern wie «Heute eine Moschee, morgen der Dschihad», machten sie gegen muslimische Einwanderer Stimmung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am Rande des Marsches war es in den Vorjahren regelmässig zu Ausschreitungen gekommen. In diesem Jahr folgten weit weniger Russen dem Aufruf, als die Organisatoren erhofft hatten.

Die US-Botschaft rief US-Bürger auf, sich von der Kundgebung in einem Arbeiterbezirk von Moskau fernzuhalten. Angesichts der «extremen Gewalt» bei vorherigen nationalistischen Demonstrationen könne es auch diesmal an jedem Ort der Stadt zu «spontanen Demonstrationen» kommen.

Die Zuwanderung vieler Gastarbeiter aus den verarmten früheren Sowjetrepubliken im Kaukasus oder Zentralasien hat die ethnischen Spannungen in Russland angeheizt.

Eine neue Eskalationsstufe wurde am 13. Oktober erreicht: Nachdem es hiess, ein junger Moskauer sei von einem Ausländer getötet worden, randalierten tausende Menschen auf einem Grossmarkt und riefen rassistische Parolen. Die Polizei reagierte mit einer Razzia gegen Gastarbeiter.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Bewacht von einem Grossaufgebot der russischen Polizei haben tausende ... mehr lesen
Der Oppositionelle Alexej Nawalny forderte auf der Demo die Freilassung aller politischen Gefangenen.
Harte Zeiten für Gay-Aktivisten in Russland.
Moskau - Bei einer Kundgebung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der ...
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses eingestrichen. Währenddessen schaffen 1,7 Milliarden Menschen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleichen kann, kaum ihren Lebensunterhalt. mehr lesen 
Das Wohn- und Umzugsverhalten hat sich in der Schweiz während der Corona-Pandemie nur leicht verändert. Eine Präferenz für weniger dicht besiedelte Gebiete war festzustellen, der Effekt fiel ... mehr lesen
Es gibt zu wenig Wohnungen auf dem Markt, um grosse Unterschiede feststellen zu können.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten