Aufregung um Musikvideos auf YouTube

publiziert: Freitag, 7. Mrz 2008 / 08:26 Uhr

San Mateo - Gleich mehrere Top-Manager der Musikindustrie haben gegenüber dem US-amerikanischen Branchenportal Cnet ihrem Unmut wegen der Nichteinhaltung vertraglicher Vereinbarungen bei der Online-Video-Plattform YouTube Luft gemacht.

Noch habe kein einziger Künstler Geld für seine Werke gesehen.
Noch habe kein einziger Künstler Geld für seine Werke gesehen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Mit Verweis auf teils anonyme Quellen kritisieren sie dabei vor allem, dass ihre Künstler trotz entsprechender vertraglicher Verpflichtungen noch kein Geld vom Video-Portal bekommen hätten.

Dies sei äusserst verwunderlich, da doch neun der zwölf gelisteten, meist gesehenen Videobeiträge auf YouTube professionell erstellte Musikclips seien.

Ein spezielles Video einer Rockband sei beispielsweise nachweislich über 75 Mio. Mal angesehen worden.

Filtersystem verantwortlich?

«Ich kenne keinen Künstler, der eine Tantiemenauszahlung von seinem Label erhalten hat, die Gelder von YouTube beinhaltet», stellt der auf die Musikbranche spezialisierte US-Anwalt Chris Castle gegenüber Cnet fest. Die hierfür ausschlaggebenden Gründe könnten vielseitiger Natur sein.

Nach Auffassung der Musik-Manager liegt ein Hauptgrund für das bisherige Ausbleiben von Geldzahlungen vor allem in dem von YouTube verwendeten Filtersystem.

Dieses sei nicht dafür geeignet, kopiergeschützte Songs, die von den Usern auf die Seite geladen werden, in ausreichend präziser Art und Weise ausfindig zu machen. Ohne eine genaue Auswertung der Musiknutzung sei es den Labels aber nicht möglich, ihre Künstler entsprechend zu entlohnen, so der Vorwurf der Industrievertreter.

Alte Vertragsansätze - neue Technologien

«Auch wenn die Labels einen bestimmten Betrag bekommen hätten, heisst das noch lange nicht, dass dieser angemessen ist», betont Jay Rosenthal, Anwalt der US-Musikervertretung Recording Artists Coalition (RAC).

Es sei für die Künstler zudem in der Regel nur schwer nachvollziehbar, wie diese Geldbeträge überhaupt zustande kommen. «Alte Vertragsansätze kollidieren hier mit neuen Technologien», erläutert Rosenthal die Problematik.

Es nütze deshalb in diesem Zusammenhang auch nichts, die Schuld allein auf YouTube zu schieben. Dieses habe «in guter Absicht» gehandelt und unternehme bereits Schritte, um das kritisierte System zu verbessern.

Finanzielle Einzelheiten nicht bekannt

YouTube hat in den vergangenen 18 Monaten Verträge mit allen vier grossen Musiklabels abgeschlossen. Angefangen mit Warner Music im September 2006 verpflichtete sich das Online-Portal dazu, für kopiergeschützte Musikstücke der Lables zu zahlen.

In diesen Vereinbarungen enthalten ist auch die pflichtgemässe Abgabe eines Teils der durch das wiederholte Abspielen der Titel erzielten Umsätze.

Konkrete finanzielle Einzelheiten zu den einzelnen Vertragsabschlüssen sind allerdings nicht bekannt.

(rr/pte)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Hamburg - Die Videoplattform YouTube teilt ihre Werbeeinnahmen mit den ... mehr lesen
Immer wieder erlangen einzelne Videos oder deren Urheber Berühmtheit.
YouTube ist bei den Videos/Movies klar vorn.
Washington/New York - Der andauernde Autorenstreik in den USA wirkt sich positiv auf Videoportale im Internet aus. Denn seit den TV-Stationen mitunter die Sendungen ausgehen und immer mehr ... mehr lesen
San Francisco - Mit monatelanger Verzögerung hat das Internet-Videoportal YouTube eine Software gegen Raubkopien installiert. Es handle sich um eine Testversion, die während des Betriebs laufend verbessert werden solle, teilte YouTube mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Prince hat ein kleines ... mehr lesen
Prince fand seine Show auf YouTube wieder.
San Francisco - Der Internet-Videodienst YouTube steigt ins Werbegeschäft ein. Bei ausgewählten Videoclips würden ab sofort Werbeeinblendungen erscheinen, teilte die Tochtergesellschaft des Internetkonzerns Google mit. mehr lesen 
Google will Youtube als Werbeplattform ausbauen.
New York - Der US-Internetkonzern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen Urheberrechtsschutz geniessen. mehr lesen  
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte ... mehr lesen  
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten