Video von Boko Haram

Ausruf von «Islamischem Kalifat» in Nigeria

publiziert: Sonntag, 24. Aug 2014 / 22:56 Uhr
Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.
Boko Haram kämpft mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.

Kano - Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem Video ein «Islamisches Kalifat» in einer eroberten Stadt im Norden Nigerias ausgerufen. Nach dem «Sieg» seiner Kämpfer in Gwoza habe die Stadt «nichts mehr mit Nigeria zu tun», sagte Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kalifat
Weitere Informationen.
wikipedia.org

Gwoza im Bundesstaat Borno sei nun «Teil des Islamischen Kalifats», sagte Shekau in dem fast einstündigen Video, das am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. «Wir werden die Stadt nicht verlassen. Wir sind gekommen, um zu bleiben», fügte ein weiterer Kämpfer der Islamistengruppe in dem Video hinzu.

Der Islamistenführer Shekau wird von den USA als «Terrorist» gesucht. Für Hinweise auf ihn sind sieben Millionen Dollar Belohnung ausgesetzt.

Gwoza war UNO-Vertretern zufolge in diesem Monat von Boko-Haram-Kämpfer erobert worden. Die nigerianische Armee bereitet nach eigenen Angaben die Rückeroberung der Stadt vor.

Auch mehrere weitere Ortschaften rings um Gwoza im Süden von Borno sollen von Boko Haram kontrolliert werden. Am Samstag hatte die Polizei gemeldet, nach einem Angriff auf ein Ausbildungszentrum bei Gwoza würden 35 Polizisten vermisst.

Blutiger Kampf

Die islamistische Sekte soll auch weite Teile im Norden des Bundesstaates Borno kontrollieren. Wie gross ihr Einflussgebiet genau ist, kann von unabhängiger Seite nur schwer eingeschätzt werden.

Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete sie bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen.

Im April machte Boko Haram Schlagzeilen mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule, von denen die meisten noch immer vermisst sind.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - In Nigeria sind am Dienstag ... mehr lesen
Nigeria im Griff der Terrorgruppe.
Der blutige Kampf zwischen dem nigerianischen Militär und der Terrorgruppe Boko Haram fordert weitere Opfer. (Archivbild)
Abuja - In Nigeria ist kein Ende der ... mehr lesen
Etschmayer Als in der letzten Woche neun ... mehr lesen 1
IS-Terrorist: Nein, der hat nix mit Religion zu tun!
Abuja - Nach heftigen Kämpfen mit der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram sind rund 500 nigerianische Soldaten ins benachbarte Kamerun geflohen. Die Männer seien vorübergehend in Schulgebäuden der Stadt Maroua untergebracht worden. mehr lesen 
Damaskus - Nach ihrem Vormarsch in Syrien und im Irak bekommt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) immer stärkeren Zulauf. Am Wochenende schlossen sich in Syrien mehr als 300 Männer den Extremisten an, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag meldete. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maiduguri - Die nigerianische Islamistengruppe Boko Haram hat Augenzeugen zufolge Dutzende junge Männer aus einem abgelegenen Fischerdorf verschleppt. Die Extremisten hätten die Siedlung im Nordosten des Landes vor einigen Tagen angegriffen und zahlreiche Häuser niedergebrannt. mehr lesen 
Abuja - Bei schweren Kämpfen zwischen der nigerianischen Armee und Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram sind im Norden des Landes mehr als 100 Zivilisten ums Leben gekommen. mehr lesen 
Lagos - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der nigerianischen Armee «massive Verletzungen der Menschenrechte» im Kampf gegen die islamistische Gruppe Boko Haram im Nordosten des Landes vor. mehr lesen 
Boko Haram...
hält bekanntlich nichts von westlicher Medizin und Bildung.
Und Nigeria ist im Moment ein Krisengebiet bezüglich Ebola.
Das heisst, dass es nicht lange dauern kann, bis auch diese Islamisten mit dem Virus in Kontakt kommen; denn können sie beten wie sie wollen.
Klingt vielleicht drastisch. Aber wenn die ersten Jihadisten blutigen Auswurf bekommen, wird man sehen, wie lange ihr Kalifat floriert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde ...
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen 
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm ... mehr lesen  
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten