Verletzte und Festnahmen
Ausschreitungen nach der Wiederwahl von Lukaschenko
publiziert: Montag, 20. Dez 2010 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Dez 2010 / 10:06 Uhr
Präsident Alexander Lukaschenko regiert Weissrussland mit harter Hand.
Präsident Alexander Lukaschenko regiert Weissrussland mit harter Hand.

Minsk/Moskau - Bei Protesten gegen die Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko sind am Sonntagabend in Weissrussland mehrere Oppositionskandidaten verletzt und rund 1000 Menschen festgenommen worden. Das berichteten unabhängige Journalisten am Montag in der Hauptstadt Minsk.

4 Meldungen im Zusammenhang
Lukaschenko, der die frühere Sowjetrepublik seit 1994 mit harter Hand regiert, erhielt nach offiziellen Angaben bei der Wahl am Sonntag 79,7 Prozent der Stimmen. Die Regierungsgegner werfen ihm Wahlbetrug vor und versammelten sich trotz Demonstrationsverbot zu Tausenden zu Protesten in Minsk.

Oppositionspolitiker verschleppt

Die Sicherheitskräfte gingen mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Dabei wurden die Präsidentenkandidaten Wladimir Neklajew und Vitali Rymaschewski von der Polizei spitalreif geprügelt und dann vom Geheimdienst verschleppt, wie es aus den Wahlkampfstäben hiess.

Nach Angaben ihrer Parteien wurden auch die Oppositionsführer Andrej Sannikow und Nikolai Statkewitsch und Rigor Katusew von Sicherheitskräften abgeführt. Sannikow sei dabei heftig geschlagen worden. Bei dem Einschreiten wurden Fotografen und Kameraleute von Sicherheitskräften zu Boden gebracht, damit sie den Vorfall nicht filmen konnten.

EU und USA verurteilen Gewalt

Die USA und die Europäische Union verurteilten das gewaltsame Vorgehen gegen die Demonstranten. EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek nannte den Vorfall völlig inakzeptabel: «Dieser feige Angriff auf einen wehrlosen weissrussischen Präsidentschaftskandidaten ist empörend und skandalös.»

Das weissrussische Innenministerium erklärte indes, unbewaffnete Polizisten seien auf eine wütende Menge gestossen. «Die Menge bewegte sich mit dem Ergebnis auf die Sicherheitskräfte zu, dass einige Polizisten verletzt und ins Spital gebracht werden mussten.»

Lukaschenko steht bei seinen Kritikern im Ruf, der letzte «Diktator Europas» zu sein. Die Behörden gehen oft mit eiserner Härte gegen die Opposition vor. Sie hatten vor den angedrohten Protesten gepanzerte Fahrzeuge in Minsk aufgefahren.

Die Führung in Minsk wies Manipulationsvorwürfe zurück und forderte die anderen Kandidaten auf, ihre Niederlage einzugestehen. Die Opposition kündigte für Montag weitere Proteste gegen die aus ihrer Sicht gefälschte Abstimmung an.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der autoritäre Staatschef: Alexander Lukaschenko.
Minsk - Das autoritäre Regime in Weissrussland greift hart gegen die Opposition durch. Fast 600 Regierungsgegner müssen wegen der Proteste gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl ins ... mehr lesen
Minsk/Moskau - Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko ist nach Angaben der Wahlkommission am Sonntag deutlich wiedergewählt worden. Der 56-Jährige habe 79,67 Prozent der Stimmen erhalten, zitierten russische Nachrichtenagenturen die Kommission in der Nacht zum Montag. mehr lesen 
Minsk/Moskau - Im autoritär regierten Weissrussland ist wenige Monate vor ... mehr lesen
Oleg Bebenin wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten