Aussenministerin besucht Flüchtlingslager in Sudan

publiziert: Donnerstag, 24. Jun 2004 / 17:21 Uhr

Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey hat ein Flüchtlingslager in El-Fasher, im Norden Darfurs besucht. Dabei machte sie sich ein Bild der Lage und klärte die dringendsten Bedürfnisse der Flüchtlinge ab.

Calmy-Rey will den Darfur-Konflikt, die humanitäre Lage sowie den Friedensprozess im Süd-Sudan ansprechen.
Calmy-Rey will den Darfur-Konflikt, die humanitäre Lage sowie den Friedensprozess im Süd-Sudan ansprechen.
Am Flughafen wurde die Aussenministerin vom Gouverneur der Region empfangen. Neben dem Besuch des Flüchtlingslagers in El-Fasher waren zudem Gespräche mit lokalen Behördenvertretern und humanitären Organisationen geplant.

Die Reise soll helfen, die Hilfsleistungen für die Flüchtlinge besser abzustimmen, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte.

Am Samstag sind Gespräche mit der Regierung in Khartum vorgesehen. Dabei will Calmy-Rey den Darfur-Konflikt, die humanitäre Lage sowie den Friedensprozess im Süd-Sudan ansprechen, wie es weiter hiess.

Die Bevölkerung wird auf 38 Millionen Einwohner geschätzt. Davon leben 6 Mio. in Darfur. Gemäss dem aktuellen Bericht des ICG (International Crisis Group) sind über eine Million dieser Menschen auf der Flucht. Sie wurden von arabischen Milizen mit Unterstützung der Regierung aus ihren Dörfern vertrieben.

Laut UNO-Angaben flohen 200 000 in den benachbarten Tschad. Mindestens 10 000 Menschen wurden getötet. In Darfur drohen nun Hunderttausende von Menschen zu verhungern.

Seit dem Beginn der Krise im Februar 2003 leistet die Schweiz in Darfur humanitäre Hilfe. Insgesamt wurden gemäss EDA-Angaben bislang 6,4 Millionen Franken dafür aufgewendet. Diese Hilfe soll dieses Jahr noch auf 10 Mio. Franken erhöht werden.

Die Gelder fliessen an Organisationen wie das Welternährungsprogramm der UNO (WFP), das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR), das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und Schweizer Hilfsorganisationen wie Medair, die als einzige bereits bei Ausbruch des Konflikts vor Ort waren.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten