Aussprache über den richtigen Platz für das Sturmgewehr

publiziert: Dienstag, 3. Mrz 2009 / 11:37 Uhr

Bern - Armeeangehörige nehmen vorläufig ihre Waffe mit dem Verschluss nach Hause. Ständerätin Anita Fetz (SP/BS) hat eine Motion zurückgezogen. Einer Petition, welche die Aufbewahrung der Waffe im Zeughaus verlangte, gab der Ständerat keine Folge.

Was ist der richtige Aufbewahrungsort der Armeewaffe?
Was ist der richtige Aufbewahrungsort der Armeewaffe?
6 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Anliegen gaben der kleinen Kammer aber Gelegenheit, die Frontlinien im Kampf um den richtigen Platz für die Ordonnanzwaffe neu zu ziehen. Fetz pries die Entfernung des Verschlusses aus der Waffe als «nicht geniale, nicht billige, aber praktikable» Lösung an.

Waffe zuhause sei Anachronismus

Unterstützt wurde die Sozialdemokratin unter anderem vom Glarner This Jenny (SVP), der die Abgabe der Waffe an den Wehrmann als Anachronismus brandmarkte. Jenny erinnerte an die vielen von Opfer von Suizid- und Gewalttaten und an jene Frauen, die in Beziehungen mit der Armeewaffe bedroht würden.

Nur vereinzelt waren die Stimmen, die sich wie Bruno Frick (CVP/SZ) für die Tranditionspflege einsetzten und davor warnten, den Wehrmännern das Vertrauen zu entziehen. Einige bezeichneten die Entfernung des Verschlusses zwar als untaugliche Lösung, anerkannten aber den Handlungsbedarf.

Handlungsbedarf unumstritten

Dieser ist mittlerweile weitgehend unbestritten: Das Thema sei lange unerschätzt worden, sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer. Auch wenn viele Fragen offen seien, könnten die Ängste der Bevölkerung nicht mehr einfach auf die Seite gewischt werden.

Bereits nicht mehr abgegeben wird seit 2007 die Taschenmunition. Die Debatte um die «Waffe im Schrank» war neu entbrannt, nachdem Ende 2007 ein Soldat in Zürich Höngg eine junge Frau mit dem Sturmgewehr erschossen hatte.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bis Ende dieses Jahres sollten 257'000 Dosen mit Taschenmunition für ... mehr lesen
Über 1300 Dosen wurden als «verloren» gemeldet. (Symbolbild)
Medien filmen vor dem Zürcher Obergericht, wo der Prozess gegen den Todesschützen vom Hönggerberg stattfand.
Zürich - Eine 17-jährige Freiheitsstrafe wegen Mordes und Gefährung des Lebens: Dieses Urteil hat das Zürcher Obergericht gegen einen 23-jährigen Mann verhängt. Er hatte im November 2007 ... mehr lesen
Zürich - Eine 20-jährige Freiheitsstrafe wegen Mordes beantragt der Staatsanwalt ... mehr lesen 5
Staatsanwalt Ulrich Weder  sprach von «aussergewöhnlicher Gefühlskälte» und einer «Geringschätzung des Lebens sondergleichen».
Die Armee will nicht mehr allen automatisch ein Waffe abgeben.
Bern - Bei rund 100 Armeeangehörigen zieht die Schweizer Armee die Waffe wegen Missbrauchsgefahr ein. Dies ergab eine Überprüfung. Damit und mit anderen Massnahmen reagierte die Armee auf das ... mehr lesen
Bern - Der Souverän wird wohl entscheiden, ob die Dienstwaffe weiter in Schweizer ... mehr lesen
Der Waffenbesitz soll nur noch mit einem Bedürfnis- und Fähigkeitsausweis möglich sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Was mit den Armeewaffen tatsächlich geschieht, dürfte am Ende der Souverän entscheiden.
Bern - Die Armeeangehörigen sollen ihre Dienstwaffen weiterhin zu Hause aufbewahren können. Mit 99 zu 82 Stimmen lehnte der Nationalrat eine parlamentarische Initiative ab, welche die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten