Australien zeigt seine Schattenseite

publiziert: Mittwoch, 14. Dez 2005 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Dez 2005 / 10:33 Uhr

Sydney - Erst geht eine angetrunkenen Meute auf Menschen wegen ihres fremdartigen Aussehens los, dann liefert sie sich eine regelrechte Schlacht mit der Polizei. Wenig später holen die Gejagten zum Gegenschlag aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am Dienstag hatten die Behörden in Sydney die zweite Krawallnacht in Folge mit verwüsteten Läden und zerstörten Autos hinter sich, diesmal ausgelöst von Jugendlichen mit arabischen Wurzeln.

Australien, sonst stolzes Einwandererland, zeigt sich entsetzt und ratlos. «Australien hat sich plötzlich und unerklärlich in einen hässlicheren und dunkleren Ort verwandelt», beklagt die Zeitung «Sydney Morning Herald».

Nichts hätte die Welt weniger vom Fünften Kontinent erwartet, als Szenen nackten Hasses und rassistische Parolen weisser Australier, wie sie am Sonntag an der Cronulla-Beach zu sehen und zu hören waren. Als tolerant gilt der Inselkontinent und seine Bewohner doch sonst, als entspannt und weltoffen.

Der Wirtschaft geht es seit langem blendend, die Arbeitslosigkeit ist dauerhaft niedrig, Unternehmen suchen mittlerweile weltweit Hände ringend Fachkräfte - auf den ersten Blick nicht eben der Boden, auf dem Fremdenhass und Hetzte gegen Minderheiten gedeihen. Das umso mehr, als ein Viertel der 20 Millionen Einwohner ausserhalb des Landes geboren wurde.

Diskussion über multikulturelles Konzept

Australiens multikulturelles Konzept gilt unter den meisten Parteien als unumstritten: Jeder darf seine Sprache, Religion und Bräuche beibehalten, solange er das Gesetz achtet und sich als Australier fühlt. Für viele steht nach den Krawallen indes nicht das Konzept als solches in Frage, sondern, ob es richtig angewandt wird.

«Die Gewalt vom vergangenen Wochenende ist kein Beweis für den Zusammenbruch des multikulturellen Konzepts, sondern eher ein Beweis für sein Nichtvorhandensein», urteilt Gerard Henderson, Leiter der unabhängigen australischen «Denkfabrik» Sydney Institute.

«Es müssen einige Lektionen gelernt werden», mahnt die Zeitung «Daily Telegraph» - nämlich, dass die Australier den multikulturellen Charakter ihres Landes endlich anerkennen müssen. «Wie bei einem seit langem schlummernden Vulkan ist die Gewalt mit unerwarteter Wucht ausgebrochen, als ob es irgendein unterirdisches Reservoir von Hass gibt, das sich nicht mehr bändigen liess.»

Beleg für unterschwelligen Rassismus

Der Leiter des «Forums für die Beziehungen Australiens zum Islam», Kuranda Seyit, sah gar in den Krawallen vom Wochenende einen Beleg für einen «unterschwelligen Rassismus, der tief in der australischen Psyche sitzt».

Doch glauben nur wenige Australier, dass die Geschehnisse der vergangenen Tage in Verhältnisse wie die Einwandererunruhen in den französischen Vorstädten münden könnten. Eher schon sei damit zu rechnen, ist zu hören, dass es immer wieder zu kleineren Krawallen kommen wird, die auf die Gegend um Cronulla-Beach beschränkt sein werden, bis wieder Ruhe einkehrt.

Muslime haben oft Probleme

Dass die australischen Jugendlichen arabischer Herkunft an der Lage nicht ganz unschuldig sein könnten, wird ihnen indes selbst aus den eigenen Reihen angelastet. «Muslime müssen sich selbst fragen, warum so viele junge muslimische Männer - nicht aber muslimische Frauen - Probleme haben», stellt die aus Libanon stammende Autorin Nadia Jamal fest.

(Frank Brandmaier und Sid Astbury/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - An den Stränden von ... mehr lesen
Im Dezember war es zu schweren Rassenunruhen gekommen.
Die australische Polizei stoppt alle, die gesperrte Strände besuchen wollen.
Sydney - Die australische Polizei ... mehr lesen
Sydney - Nach den schweren ... mehr lesen
Cronulla Beach ist ein Surf- und Wassersport Paradies.
Am Wochenende werden mehr als 1000 Polizisten zusätzlich in Bereitschaft sein.
Sydney - Als Reaktion auf die ... mehr lesen
Sydney - Bei neuen Ausschreitungen in Australien sind mindestens sieben Menschen verletzt worden. Sicherheitskräfte ... mehr lesen
In de Nähe der Moschee in Lakemba, Sydney, wurden Barrikaden zum Schutz errichtet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es wurde nicht gesurft, sondern erst demonstriert und dann randaliert. (Archivbild)
Sydney - Bei rassistischen ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten