Australische Polizei sichert Strände

publiziert: Samstag, 17. Dez 2005 / 13:57 Uhr

Sydney - Die australische Polizei versucht ein zweites Wochenende mit rassistisch motivierten Unruhen zu verhindern. Dafür hat sie Strassensperren eingerichtet und Strandbesucher kontrolliert.

Die australische Polizei stoppt alle, die gesperrte Strände besuchen wollen.
Die australische Polizei stoppt alle, die gesperrte Strände besuchen wollen.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist kein normales Wochenende», sagte ein Sprecher der für Sydney zuständigen Polizei. Die Polizei werde am Sonntag mit 2000 Beamten im Einsatz sein und durchsetzen, dass die Menschen dem Aufruf folgten, bestimmte Strände zu meiden.

«Wir nehmen das sehr ernst. Wer dorthin geht, wird gestoppt. Wir hatten es noch nie mit einer solchen Situation zu tun.»

Angriffe auf Moslems

Am vergangenen Wochenende hatten tausende von weissen Australiern an einem Strand von Sydney Badegäste angegriffen, die sie für Araber hielten.

Libanesische und moslemische Jugendliche schlugen zwei Nächte lang zurück. Die Vorfälle erschütterten das Land und sein Selbstbild, eine tolerante Gesellschaft zu sein, in seinen Grundfesten.

Australische Medien erklärten den Gewaltausbruch mit einer kompliziert angelegten Konfrontation zwischen Rassen und Sub-Kulturen im Land. Die Spannungen hätten zwischen Surfer-Gruppen und moslemischen Jugendlichen begonnen, die dieselben Strände nutzten.

Rechte nutzen die Situation

Weisse Rechte hätten die Situation dann für ihre rassistischen Ziele genutzt. Per Handy und Internet kursierten in den vergangenen Tagen Aufrufe zu weiterer Gewalt.

Nach lokalen Medienberichten bemühten sich zudem moslemische Jugendliche um eine landesweite Unterstützung Gleichgesinnter.

Sie wollten als die «Löwen vom Libanon» am Sonntag zur nächsten Runde der Auseinandersetzungen antreten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Nach den schweren ... mehr lesen
Cronulla Beach ist ein Surf- und Wassersport Paradies.
Am Wochenende werden mehr als 1000 Polizisten zusätzlich in Bereitschaft sein.
Sydney - Als Reaktion auf die ... mehr lesen
In de Nähe der Moschee in Lakemba, Sydney, wurden Barrikaden zum Schutz errichtet.
Sydney - Bei neuen Ausschreitungen ... mehr lesen
Sydney - Bei rassistischen ... mehr lesen
Es wurde nicht gesurft, sondern erst demonstriert und dann randaliert. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit dieses Umbaus ist physikalisch begrenzt. Eine Empa-Studie berechnet nun den Einfluss von Energiespeichern auf die maximal mögliche Transitionsgeschwindigkeit - und damit auch auf die Wahrscheinlichkeit, die Klimakrise erfolgreich zu meistern. mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten