Austria-Doping-Verdacht erhärtet sich

publiziert: Montag, 20. Feb 2006 / 15:09 Uhr

Österreichs sportliche Erfolgsbilanz an den Olympischen Spielen in Turin wird wie vor vier Jahren durch eine Doping-Affäre getrübt.

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel: «Das ist unentschuldbar!»
ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel: «Das ist unentschuldbar!»
9 Meldungen im Zusammenhang
Hatte es sich in der «Blutbeutel-Affäre» in Salt Lake City nur um die ÖSV-Langläufer gehandelt, sind nun auch die Biathleten involviert.

Ein (ehemaliger Erfolgs-)Trainer, der eine Sperre durchbricht und zwei Autos zu Schrott fährt, auf der Flucht vor der Polizei, zwei Sportler, die aus Angst vor der italienischen Polizei Reissaus nehmen und ihr olympisches Domizil fluchtartig verlassen und ein immer stärker werdender Dopingverdacht gegen einige österreichische Sportler - nach einer verhältnismässig ruhigen ersten Woche an der Doping-«Front» herrscht im Piemont seit kurzem auch abseits der Wettkampfstätten Hochbetrieb.

Instrumente für Doping gefunden

Der Ursprung des neuerlichen Skandals liegt knapp drei Wochen zurück, als die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) noch vor Beginn der Olympischen Winterspiele in einem verlassenen Trainingsquartier der österreichischen Langläufer und Biathleten Hinweise auf Blutdoping gefunden hatte.

Der kanadische WADA-Chef Richard Pound: «Unsere Leute hatten Aufenthaltsinformationen über österreichische Athleten, sind hingefahren, um Tests durchzuführen, konnten aber keine Sportler vorfinden. Als sie sich in den Räumlichkeiten nach Athleten umsahen, fanden sie eine ganze Reihe Instrumentarien für Blutdoping.»

Der Vorfall sei zehn Tage vor den Spielen in Österreich geschehen. Man habe die Informationen ans Internationale Olympische Komitee (IOC) weitergegeben.

Razzien

Der zweite Akt in diesem Krimistück erfolgte am Samstagabend, als in den Quartieren der österreichischen Biathleten und Langläufer in San Sicario und Pragelato spektakuläre Razzien stattfanden.

Dabei konnte die Turiner Staatsanwaltschaft mehrere verdächtige Gegenstände sicherstellen. Unter anderem seien 100 Spritzen, 30 Packungen mit Medikamenten, darunter Asthma-Mittel und Anti-Depressiva, aufgefunden worden.

Dazu sollen Apparate für Blut-Tests und - Transfusionen beschlagnahmt worden sein, wie der führende italienische Dopingjäger Raffaele Guariniello verlauten liess. Guariniello ist Staatsanwalt und führte schon die Ermittlungen gegen den Rad-Profi Marco Pantani und gegen Juventus Turin.

Schadensbegrenzung

Die österreichische Verbandsspitze übte sich am Montag in Schadensbegrenzung und hat Biathlon-Trainer Walter Mayer fristlos gekündigt.

Dieser war zu den Winterspielen nach Italien gereist und hatte dort sogar in der Unterkunft der Biathleten gewohnt, obwohl er vor drei Jahren vom IOC bis 2010 von Olympischen Spielen ausgeschlossen wurde (weil in Salt Lake City im Haus der österreichischen Langläufer mit Blut verschmierte Beutel gefunden wurden, die den Rückschluss auf verbotene Doping-Methoden zuliessen).

Spektakuläre Flucht

Mayer selbst sorgte mit einer spektakulären Flucht vor der Polizei für Schlagzeilen. Der 48-Jährige hatte sich am Sonntagabend in Paternion in Kärnten einer Polizeikontrolle entziehen wollen.

Dabei war ein Polizist von ihm zur Seite gestossen worden. Mit seinem Auto krachte Mayer anschliessend in eine Polizeisperre. Bei der Kollision wurden beide Autos zerstört.

Mayer wurde leicht verletzt, im Polizeifahrzeug hatte niemand gesessen. Mayer wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und verschiedener Verkehrsdelikte angezeigt und festgenommen. Nach einigen Stunden wurde er wieder auf freien Fuss gesetzt.

«Nicht mehr haltbar»

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel zum Fall Walter Mayer: «Wir sind immer zu ihm gestanden, weil wir unsere Leute immer verteidigen, sofern es korrekt zugeht. Aber wenn jemand eine Alkoholprobe verweigert und eine Polizeisperre ignoriert, dann ist das unentschuldbar. Er ist nicht mehr haltbar.»

Ebenso hat der ÖSV den sofortigen Ausschluss (allerdings nur aus dem Olympiateam) der zwei überstürzt abgereisten Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann verfügt.

Perner, in der ersten Olympia- Woche noch Vierter im Sprint, sieht sich nach den Ereignissen am Wochenende am Ende seiner Karriere: «Für mich ist es vorbei, ich brauche Biathlon nicht mehr zu machen.»

(rr/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Österreichische Ski-Verband ... mehr lesen
Gegen drei Athleten des östereichischen Olympia-Team wird ermittelt. Walter Mayer ist sauber?
Walter Mayer: Nur ein Teil eines Dopingsystems?
Walter Mayer könne unmöglich der ... mehr lesen
Der österreichische Biathlet Wolfgang ... mehr lesen
Der österreichische Biathlet Wolfgang Perner beendete seine Karriere bereits jetzt.
Falls die Proben negativ ausfallen sollten, änderte dies nichts am Dopingverdacht.
Die Dopingkontrollen von zehn ... mehr lesen
Das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) hat sich im «Fall Walter Mayer» Verstärkung aus der Schweiz geholt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Internationale Olympische ... mehr lesen
«Aus meiner Sicht ist Mayer jemand, der Doping organisiert», sagte Rogge.
Doping, wen erwischt es als nächstes?
Am Montag hat es in Pragelato in ... mehr lesen
Aus Angst vor einer Festnahme haben die Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann in der Nacht auf Sonntag gleich nach der Doping-Razzia der italienischen Polizei die Heimreise nach Österreich angetreten. mehr lesen 
Österreichs Biathleten sind am ... mehr lesen
2002 wurden bei den österreichischen Langläufern Injektionsnadeln gefunden. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten