Nicht teurer

Autobahnvignette kostet weiterhin 40 Franken

publiziert: Sonntag, 24. Nov 2013 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Nov 2013 / 19:33 Uhr
Gegen 1'662'800 Stimmende legten ein Nein ein.
Gegen 1'662'800 Stimmende legten ein Nein ein.

Die Autobahnvignette kostet in der Schweiz weiterhin 40 Franken. Die Stimmenden haben am Sonntag den Aufschlag auf 100 Franken und die damit verbundene Erweiterung des Nationalstrassennetzes mit 60,5 Prozent Nein-Stimmen überraschend klar abgelehnt.

11 Meldungen im Zusammenhang
In keinem einzigen Kanton fand die Vorlage Unterstützung. Gegen die auch im Parlament lange umstrittene Erhöhung des Vignettenpreises hatten Autoverbände, die SVP sowie grün-ökologische Kreise das Referendum ergriffen.

Die individuelle Betroffenheit sei bei dieser Abstimmung sehr wichtig gewesen, und zwar quer durch alle Parteienlager, sagte Politologe Claude Longchamp gegenüber Schweizer Fernsehen SRF. Der Konsens, der im Parlament noch geherrscht habe, sei vor der Abstimmung Schritt für Schritt zerfallen.

Am meisten Unterstützung erhielt die Vorlage noch in Neuenburg mit einem Ja-Anteil von 49,39 Prozent. Dahinter folgen Basel-Stadt mit 48,36 Prozent und Glarus mit 48,17 Prozent Ja. Glarus und Neuenburg hätten nach einem Ja davon profitiert, dass der Bund die Verantwortung von Umfahrungsprojekten übernommen hätte.

Kantone enttäuscht

Daraus wird nun aber nichts. Mit dem Nein zur teureren Vignette wird der sogenannte Netzbeschluss nicht umgesetzt. Der Bund kann nicht wie vorgesehen knapp 400 Strassenkilometer von den Kantonen übernehmen. Die geplanten Umfahrungen von Näfels GL sowie Le Locle NE und La Chaux-de-Fonds NE liegen auf Eis.

Verkehrsministerin Doris Leuthard sagte vor den Medien in Bern, die Kantone müssten die Kosten für Unterhalt und Betrieb dieser Strassenabschnitte nun selbst budgetieren und finanzieren. Viele der betroffenen Umfahrungsprojekte sieht Leuthard in einer «finanziell schwierigen Situation», wie sie sagte.

Entsprechend gross ist die Enttäuschung über den Abstimmungsausgang bei den Kantonen. «Die Kantone werden ohne die Hilfe des Bundes nicht in der Lage sein, diese Projekte zu finanzieren», schreibt die Konferenz der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK). «Ich erwarte nun von den Siegern und vom Bundesrat schnelle Schritte, damit der Netzbeschluss auf anderem Weg umgesetzt werden kann», sagte Jakob Stark, BPUK-Präsident und Thurgauer Regierungsrat.

Bereits Opposition gegen höheren Benzinpreis

Sollte der Bundesrat den Netzbeschluss nun doch umsetzen wollen, müsste er den Mineralölsteuerzuschlag um 8 bis 9 Rappen pro Liter Treibstoff erhöhen. Das rechnete der Bundesrat in seiner Anfang November veröffentlichten Antwort auf einen Parlamentsvorstoss vor.

Gar nicht einverstanden mit einer Benzinpreiserhöhung ist SVP-Nationalrat Walter Wobman (SO), Präsident des Referendumkomitees. Er werde ein solches Vorhaben «bis aufs Blut bekämpfen», sagte er in kämpferischem Ton nach der gewonnenen Abstimmung.

Gegner setzen ganz auf Milchkuh-Initiative

Die Verkehrsverbände TCS, ACS und ASTAG sowie das überparteiliche Nein-Komitee haben ihre eigene Vorstellung, wie der Strassenausbau künftig finanziert werden soll. Sie setzen ganz auf die im März lancierte Milchkuh-Initiative. Ein überparteiliches Komitee fordert darin, dass die Abgaben der Strassenbenützer vollumfänglich der Strasse zugute kommen.

Dank der Milchkuh- Initiative sei genügend Geld für die Engpassbeseitigung vorhanden. Nach dem deutlichen Abstimmungsergebnis geben sich die Gegner der teureren Vignette zuversichtlich, auch die nächste autofreundliche Vorlage für sich zu entscheiden.

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv und der Schweizerische Baumeisterverband SBV haben am Abstimmungssonntag bereits ihre Sympathien für die Milchkuh-Initiative bekundet - obwohl beide Verbände ein Ja zur Vignettenpreiserhöhung empfohlen hatten.

Grüne fordern Mobility Pricing

Aus völlig anderen Gründen zufrieden mit dem Ausgang der Abstimmung sind Grüne und VCS. Mit dem Nein werde ein Ausbau verhindert, der lediglich Mehrverkehr verursacht hätte, sind die beiden Organisationen überzeugt.

Ganz anders auch der Vorschlag der Grünen dazu, wie es nun weitergehen soll. Für die Partei ist klar: «Jetzt braucht es Mobility Pricing». Damit könne im Gegensatz zur Vignetten-Pauschale die Mobilität vernünftig gelenkt und zu Gunsten des Klimas reduziert werden.

Letzter Aufschlag 1995

Die ein Jahr gültige Autobahnvignette wird nun wie seit fast 20 Jahren weiterhin für 40 Franken zu haben sein. Den letzten Aufschlag von 30 auf 40 Franken gab es 1995. Die Vignette wurde 1984 befristet eingeführt, und ein Jahr später wurde sie für das Fahren auf Nationalstrassen obligatorisch.

Autofahren könnte in der Schweiz nach dem Nein vom Wochenende aber dennoch teurer werden. Bereits im Februar steht mit dem Volksentscheid zur FABI-Vorlage für die künftige Bahnfinanzierung der nächste verkehrspolitische Urnengang an. Sie betrifft wegen der Begrenzung des Steuerabzugs fürs Pendeln indirekt auch Autofahrer.

Weiter plant der Bundesrat, einen neuen Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehr-Fonds (NAF) in der Verfassung zu verankern. Dieses Vorhaben enthält eine Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlages auf Treibstoffen - für Benzin und Diesel müssten Autofahrer tiefer ins Portemonnaie greifen.

(fajd/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die ständerätliche Verkehrskommission (KVF) will den Preis der ... mehr lesen
Das Volk hatte eine Erhöhung des Vignettenpreises auf 100 Franken abgelehnt. (Archivbild)
Die Vignette kostet 40 Franken.
Bern - Die Autobahnvignette für das Jahr 2015 ist ab kommendem Montag (1. Dezember) erhältlich. Ihre Grundfarbe ist «gelb ... mehr lesen
Seit 1990 habe sich der Verkehr verdoppelt, rief Doris Leuthard in Erinnerung.(Archivbild)
Bern - In der Strassenkasse ist bald ... mehr lesen 1
Neben Champagner und guten Vorsätzen bringt der Jahreswechsel auch zahlreiche Gesetzes- und Verordnungsänderungen. Einige bringen neue Rechte und Pflichten, andere werden ihre Spuren direkt im Portemonnaie hinterlassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Bahnprojekt FABI findet ... mehr lesen
FABI sei für das Land und den Öffentlichen Verkehr von wegweisender Bedeutung.
Bern - Vor der Abstimmung über die teurere Autobahnvignette hat das Bundesamt für Strassen (ASTRA) rund 30 Personen eingestellt. Diese sollten die mit dem Aufschlag verbundene Übertragung von kantonalen Strassen auf den Bund vorbereiten. mehr lesen  4
Die Autobahnvignette 2014 ist rot und kostet nach der Ablehnung der Verteuerung in der Abstimmung vom vergangenen Wochenende weiterhin 40 Franken. Sie ist ab Sonntag an den üblichen Verkaufsstellen erhältlich. mehr lesen 
 
Nebelspalter Grosserfolg für die Siegesfeier der ... mehr lesen
Das Nein zur teureren Vignette ist ... mehr lesen
Bei allen eidgenössischen Vorlagen zeichnet sich ein Nein-Trend ab.
Die Autobahnvignette dürfte vorerst nicht teurer werden. Gemäss Hochrechnung haben 60 Prozent der Stimmenden die Preiserhöhung von 40 auf 100 Franken abgelehnt. Dies sagte Claude Longchamp vom Forschungsinstitut gfs.bern um 14.00 Uhr im Schweizer Fernsehen SRF. mehr lesen 
Ich dachte, Sie wollten sparen?
Haben Sie nicht gerade eben einen Aufruf zum Sparen vom Stapel gelassen?
Ich verstehe; Sie wollen gar nicht sparen. Sie sind einfach ein weiterer Umverteiler. Ok, das ist ja auch eine Einstellung. Motto: weniger für andere ist mehr für mich.
Gut oder schlecht
Ja Frau Leuthard was machen wir jetzt ???? Eine deutliche Absage !!!Mit Drohungen kann man das Volk bald nicht mehr erwischen !!Ich weis einen Rat !!! Keine Gripen und unsere Strassen enden nicht im grünen !!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten