Sonst Busse von 40 Franken
Autofahrer müssen ab 2014 auch am Tag Licht einschalten
publiziert: Freitag, 29. Nov 2013 / 15:02 Uhr
Licht am Tag ist für Autofahrer bald obligatorisch.
Licht am Tag ist für Autofahrer bald obligatorisch.

Ab dem 1. Januar müssen Autofahrer auch tagsüber mit Licht fahren. Wer dies nicht tut, riskiert eine Busse von 40 Franken. Eingeführt hat der Bundesrat auch das Alkoholverbot für Berufschauffeure und Neulenker. Weitere Massnahmen verzögern sich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hat das zweite Massnahmenpaket des Programms «Via sicura» mit weiteren Verschärfungen der Verkehrsregeln auf den 1. Januar in Kraft gesetzt, wie das Verkehrsdepartement (UVEK) am Freitag mitteilte. Einzelne Verschärfungen gelten allerdings erst ab Juli 2014 oder ab 2015, da die Kantone mehr Zeit für die Umsetzung verlangten.

Das Licht-Obligatorium gilt für alle Motorwagen und Motorräder, also für Personenwagen, Liefer- und Lastwagen sowie für Cars. Ausgenommen sind Velos, E-Bikes und Mofas sowie Fahrzeuge, die vor 1970 in Verkehr gesetzt wurden.

Nulltoleranz für Chauffeure und Neulenker

Faktisch kein Alkohol mehr am Steuer erlaubt sein wird künftig Berufschauffeuren, Neulenkern, Fahrschülern, Fahrlehrern sowie Begleitpersonen bei Lernfahrten. Weitere neue Regeln für alkoholisierte Fahrer gelten aber erst ab dem 1. Juli 2014: Wer mit mehr als 1,6 Promille Blutalkoholkonzentration erwischt wird, muss künftig seine Fahreignung durch einen Arzt abklären lassen.

Sogar erst auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt hat der Bundesrat den obligatorischen Rückgriff der Haftpflichtversicherungen bei Raserunfällen sowie Unfällen mit Alkoholisierten. Wenn ein Unfallverursacher deutlich zu schnell gefahren ist oder alkoholisiert war, muss die Versicherung künftig für Schäden auf ihn Rückgriff nehmen.

Als weitere Neuerungen gilt ab dem 1. Januar die Halterhaftung für Ordnungsbussen: Kann der Täter oder die Täterin nicht ausfindig gemacht werden, haftet künftig der Fahrzeughalter für die Busse.

Kantone nicht bereit

In einem ersten Paket von «Via sicura» waren auf Anfang 2013 namentlich schärfere Regel gegen das Rasen eingeführt worden. So können die Behörden neu Raserfahrzeuge beschlagnahmen, es gelten verschärfte Regeln beim Ausweisentzug und höhere Mindeststrafen.

Wegen Verzögerungen bei den Kantonen hat der Bundesrat aus dem einen Paket zwei Pakete gemacht. Zu den weiteren Massnahmen, die erst auf 2015 in Kraft treten, gehören vor allem die neuen Auflagen zur Abklärung der Fahreignung.

Senioren sollen demnach nur noch von eigens ausgebildeten Ärzten oder Psychologen auf ihre Fahrtauglichkeit untersucht werden. Den Kantonen gelang es aber nicht, die nötige Anzahl Ärzte rechtzeitig auszubilden.

Weitere Neuerungen, die sich verspäten, sind die obligatorische Nachschulung von fehlbaren Fahrzeuglenkern, der Einsatz von Datenaufzeichnungsgeräten und Alkohol-Wegfahrsperren sowie der beweissichere Atem-Alkoholtests.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 27 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit dem 1. Januar müssen Autofahrer in der Schweiz auch tagsüber mit Licht ... mehr lesen
Die Polizei liess bei Autofahrern ohne Licht anfangs noch oft Gnade walten.
Autofahren mit Licht am Tag hat Vor- und Nachteile.
Bern - In der Schweiz sind 62 ... mehr lesen
Brüssel/Bern - In der Schweiz müssen neue Automodelle ab sofort mit ... mehr lesen
LED Tagfahrlicht bei einem neuen Audi.
Heute ist das Einschalten der Abblendlichter bloss empfohlen. (Symbolbild)
Bern - Ab Februar 2011 müssen in der Schweiz neue Automodelle mit Tagfahrlichtern ausgerüstet sein. Diese schalten beim Starten des Motors automatisch ein. Die Schweiz übernimmt ... mehr lesen 13
Registrierter Spinner
Ja ich weiss, dass ich registriert bin. Die wissen schon wer ich bin. Das sollte unterdessen allerdings der Letzte begriffen haben, dass wir vom Staat terrorisiert werden.

Mein Natel ist immer zu Hause.

Einzahlen tu ich am Postschalter.

Meine Fahrkarten für den ÖV kaufe ich am Schalter oder am Automat. Nicht von zu Hause aus, obwohl ich von der SBB manchmal super Angebote erhalte. Ach ich armer habe ja keine Kreditkarte;-)))

Ja die Verbotitis Chronika ist eine schlimme Krankheit.

What to you fight for, it's not my security........ speaking broken english

http://www.youtube.com/watch?v=F-H55V_oma0
Genauer achten...
"stehen auf der Welt schon Schilder an gewissen Flughafenschalter"

Diese Schilder kleben in jedem Postauto und anderen ÖV-Fahrzeugen. Man wird dort unmissverständlich darauf hingewiesen, dass man von Amtes wegen strafrechtlich verfolgt wird, wenn man "den Anweisungen des Personals nicht Folge leistet"..
Man muss sich das mal vorstellen - dort sollte ich also Anweisungen von 20jährigen Tussen befolgen, die Ausweiskontrollen durchführen wollen:-)

Und das eigentlich nur deshalb, weil a) die Transportunternehmen heute zu faul sind, eigene Kontrollen durchzuführen und b) weil unsere Geisteskranken in Bern solche Gesetze beschliessen, die private Transportunternehmen mit behördlichen Befugnissen ausstatten.

Mittlerweile ist die durchschnittliche Kundenzufriedenheit bei der Bahn knapp über dem Nullpunkt. Und dies auch nur dank der Tatsache, dass neben den vielen Gewohnheits- auch noch einige Gelegenheitsfahrer unterwegs sind, die kaum Erfahrung haben.

Aber wen kümmert das schon bei den Geisteskranken in Bern? Die tauschen ja jetzt mit Hilfe der Personenfreizügigkeit die eigene Bevölkerung allmählich gegen zugelaufene Lölis aus. Die nennt man dann "dringend benötigte Fachkräfte". Man könnte das System auch "schleichenden Genozid" nennen.
Was übrigens in diesem Land bei den Moralisten kein Bedenken hervorruft, da Rassismus und Völkermord nur bei anderen Ethnien ein Verbrechen ist.
Wunderbar, oder?
Ich meine, das ist doch nichts anderes, als was sich die Bürger dieses Landes gewünscht, ach was, wofür sie gekämpft haben, all die letzten Jahre!

Wenn rund 50% der Bevölkerung dümmer als ein Stück Atombrot ist, betteln sie um Überwachung. Das ist vergleichbar mit Altersschwäche. Wenn die weit genug fortgeschritten ist, bitten sie um Hilfe beim Erledigen der Notdurft. Das ist auch ganz verständlich. Sie haben Angst, sie könnten stürzen.
Übertragen auf den Geisteszustand der Bevölkerung bitten die Menschen um Bevormundung, wenn sie sich selbst das Denken nicht mehr zutrauen und der Bewusstseinsbereich im Gehirn den Zugriff auf den Verstand nicht mehr findet.
So ist es.
Und in diesem Land, in dem die Geisteskranken die Führung haben, bestehe ich künftig sogar darauf, als Querulant und Spinner registriert zu sein.

In einem Land, in dem z.B. Obdachlose Billag zahlen müssen (kann ich alles schriftlich belegen) und in dem eine Billag Betreibungen aufgrund nicht unterschriebener, gefälschter Dokumente verschickt, müsste ich mich ja Idiot schimpfen, kein Querulant zu sein.

Vielleicht gibt es ja noch Idioten, die z.B. abstimmen oder wählen gehen. Ich werde künftig meinen Stimmausweis dem nächstbesten Kiffer zur Verfügung stellen, damit er sich daraus Filter drehen kann.:-)
Nur Autofahrer?
Warum Autofahrer? Alle EU-Dummklatscher sind betroffen und die Schweiz zieht immer fröhlich mit, dank einer grossen Masse von Typen wie Kassandra und Thomy, die ja alles so toll finden.

- Uweltplakette und Tempo 30 für Umweltschutz - totaler Flop in Deutschland
- Glühbirnen - verboten
- Filterkaffeemaschinen mit Wärmeplatte - bald verboten
- Staubsauger mit 2000 Watt - bald verboten
- Plastiksäcke - bald verboten
- elektronische Totalüberwachung von Fahrzeugen - beschlossen
- Volle Entwaffnung der Bürger - beschlossen
- usw. usw.

Der Regulierungs- und Vorschriftenwahn geht seelenruhig weiter, bis zur Helmpflicht für Fussgänger.

In einem gesunden System sollte der Staat sich vor dem Bürger fürchten, nicht der Bürger vom Staat. Bald zappelt man schon am Tazer wenn man sich getraut zu fragen, warum alle Kantinen in der Schweiz für 25'000 Leute der Gesamtbevölkerung zu Veganer-Menus gezwungen werden sollen. Ja ich überspitze gerne, aber mittlerweile stehen auf der Welt schon Schilder an gewissen Flughafenschalter die einem Gewalt androhen solle man gegenüber dem Personal "unfreundlich oder laut werden".

Kassandra macht Witze über Orwell, dabei hat sie/er diese Realität schon vor der Haustüre. Dafür habe ich kein Spassverständnis mehr. Selbstverständlich sind alle die sich hier im Forum äussern bei den entsprechenden Stellen auch schon als Querulanten und Spinner registriert. Freie Meinungsäusserung ohne Konsequenzen existiert nur noch als Lüge.
Warum.......
.......werden Autofahrer die bei Tag kein Licht anhaben gebüsst und Fahrradfahrer die bei Nacht ohne Licht fahren nicht gebüsst?

Hat es etwas damit zu tun, dass die Fahrradfahrer viel weniger Bussen zahlen würden?
Arme Autofahrer!
Die neuen Boxen in den Autos sind toll.

Hat jemand die Leasingrate nicht bezahlt, wird per Knopfdruck, das Auto abgestellt.

Man wird auch kontrolliert wohin man wann fährt. Überwachung total.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140226_OTS0214/hp-martin-eu-w...
Freiwilliger Käufer
Die Saabkonstrukteure rechnen halt mit intelligenten Käufern! Davon hatte es leider zu wenige, deswegen musste der Betrieb schliessen. So ist das halt im Leben, die Dummheit setzt sich überall durch!
Daher fordere ich den Maidan der Intelligenz!
Und ganz nebenbei, wer das Tageslicht der PKW, das niemanden und stört lediglich nutzt, zu einer politischen Grundsatzfrage aufbauscht und sich dabei noch wichtig vorkommt, der gehört so wie so zu den dümmsten Schafen und die gehören bekanntlich auf die Wiese und nicht in den Strassenverkehr!
Noch so eine linke Furzidee
Midas schrieb unter diesem Titel vor gefühlten 90 Jahren folgenden Text:
„Da hört sich doch alles auf! Wollen uns die Linken nun noch das letzte Quentchen an Selbstbestimmung und Eigenverantwortung nehmen. Man kann sich bald nicht mehr ins Auto setzen, ohne bereits gegen eine Flut von Gesetzen zu verstossen und jetzt führen die auch noch das Bremslicht ein. Kann denn der Hintermann nicht selbst entscheiden, wann er bremsen will und wann nicht? Muss ich nun an meinem Auto für teures Geld auch noch rote Bremslichter anbringen, damit der Doofmann hinter mir überhaupt nichts mehr denken muss? Wo führt denn das hin, wenn uns die Linken auch noch vorschreiben wollen, wann wir zu bremsen haben und wann nicht. Ja, und dann sollen wir auch noch einen Blinker stellen, wenn wir irgendwohin abbiegen wollen. Was geht denn das eigentlich jemanden an, wohin ich fahren will? Diese unakzeptablen Einschränkungen meiner persönlichen Freiheiten, diese Flut von Vorschriften und Gesetzen ist langsam aber sicher so unerträglich, dass ich bereits ans Auswandern denke. Wie kann ich in einem Staat den meine Persönlich entfalten, wo ich sogar verpflichtet bin, ein simples Bremsen vorher bekannt zu machen?“ Ende des Zitats
Unterbelichtet
Hat wohl eher damit zu tun, dass die Schweden schon länger so ein Gesetz haben. Da löscht jemand im Winter aber auch schon gegen 15.00 Uhr das Licht aus. Schweden ist ja immer das Vorbild für Schweizer Sozi-Gutmenschen. Obwohl oder gerade weil da der Staat mehr verdient als Du, Männer die neuen Diskriminierungsopfer sind und die bei Migrations-, Sucht- und Prostitutionsgesetzen, welche nun einige Schweizer so gerne kopieren wollen, schon so kläglich gescheitert sind

Ich mag der Kassandra das Licht gönnen, dann ist sie weniger unterbelichtet. Saab war ja schon immer die Marke bei der sich selbsternannte pseudo-elitäre Dummschwätzer aufgrund eines Images für eine GM/Opel Plattform preislich richtig bescheissen liessen. Passt zu Kassandra wie der Porsche und das Viagra zum Zahnarzt in der Midlife Crisis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht betroffen ist. E-Bikes lassen sich zudem platzsparend ... mehr lesen
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, um das Unternehmen für potenzielle Mitarbeiter attraktiv zu machen. mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten