Autobahn-Ausbau

Autofahrer sollen tiefer in die Tasche greifen

publiziert: Mittwoch, 26. Feb 2014 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Feb 2014 / 16:58 Uhr
Seit 1990 habe sich der Verkehr verdoppelt, rief Doris Leuthard in Erinnerung.(Archivbild)
Seit 1990 habe sich der Verkehr verdoppelt, rief Doris Leuthard in Erinnerung.(Archivbild)

Bern - In der Strassenkasse ist bald nicht mehr genug Geld, das Autobahnnetz auszubauen. Der Bundesrat will darum den Benzinpreis erhöhen. Er hat am Mittwoch die Vernehmlassung zum Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) eröffnet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seit 1990 habe sich der Verkehr auf den Nationalstrassen verdoppelt, rief Verkehrsministerin Doris Leuthard vor den Bundeshausmedien in Erinnerung. Dies führt zu ständig steigenden Kosten, während die Einnahmen wegen sparsamerer Autos zurückgehen.

Ab 2017 droht deshalb eine Finanzierungslücke von 1,2 Milliarden Franken pro Jahr. Laut Leuthard würde das Geld zwar gerade für den Substanzerhalt ausreichen. Die Beseitigung von Engpässen, die Fertigstellung des Nationalstrassennetzes und das Engagement des Bundes beim Agglomerationsverkehr wären aber in Frage gestellt. «Ohne NAF laufen uns Zeit und Geld davon», sagte Leuthard.

Die dringend benötigten Zusatzeinnahmen will der Bundesrat bei den Autofahrern holen. Er stellt zwei Varianten zur Diskussion, die unter dem Strich beide rund 950 Millionen Franken zusätzlich einbringen würden.

Teilweiser Teuerungsausgleich

Die vom Bundesrat bevorzugte Variante sieht vor, den Mineralölsteuerzuschlag um 15 Rappen pro Liter auf 45 Rappen zu erhöhen. Hinzu kämen bis zu zwei Drittel der Automobilsteuer, was rund 266 Millionen Franken pro Jahr ausmacht, sowie die Einnahmen aus der Autobahnvignette. Weitere Einnahmen sollen ab 2020 aus einer neuen Pauschalsteuer auf Elektrofahrzeuge von zunächst 340 Franken pro Jahr fliessen.

Die Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags, die rund 683 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich einbringen würde, hält Leuthard für verkraftbar. Sie will auch nicht von einer Erhöhung sprechen, sondern von einem «teilweisen Teuerungsausgleich»: Der Zuschlag ist seit 1974 nicht mehr an die Teuerung angepasst worden, sonst läge er heute bei 65 und nicht bei 30 Rappen.

Trotzdem legt der Bundesrat auch eine mildere Variante vor. Mit dieser würde der Mineralölsteuerzuschlag um 12 auf 42 Rappen erhöht, dafür aber der ganze Betrag der Automobilsteuer dem NAF zugewiesen.

Neuer Topf für Finanzierung

Der Bundesrat plant nicht nur neue Einnahmen, sondern auch einen neuen Finanzierungsmechanismus: Das Geld für Nationalstrassen und die Verkehrsinfrastruktur in Städten und Agglomerationen soll künftig aus einem einzigen Topf, dem NAF, kommen.

Die sogenannte Strassenkasse, aus der heute die Nationalstrassen finanziert werden, bliebe erhalten. Künftig würde sie aber zur Finanzierung beispielsweise der Beiträge an die Kantone für Hauptstrassen oder Umweltmassnahmen dienen.

Wie bei FABI für die Bahn geht es dem Bundesrat mit NAF darum, eine solide Basis für eine nachhaltige Finanzierung der Strassenverkehrsinfrastruktur zu schaffen. Der Fonds soll in der Verfassung verankert werden und unbefristet gelten. Das Volk wird also auf jeden Fall das letzte Wort haben zur neuen Strassenfinanzierung.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gegen 1'662'800 Stimmende legten ein Nein ein.
Die Autobahnvignette kostet in der ... mehr lesen 2
«Das Volk hat klar seine Meinung gesagt. Es ist gegen die dauernde Abzockerei und für ... mehr lesen 2
Für den Solothurner SVP-Nationalrat ist klar, dass der Netzbeschluss trotz des Neins umgesetzt werden müsse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es gibt verschiedene Lösungsansätze zur Beseitigung von «Engpässen».
Bern - Das zweite Programm des Bundes zur Beseitigung von Engpässen auf den Nationalstrassen sorgt bei Auto- und Lastwagenlobby und in einigen Kantonen für rote Köpfe. Erleichtert ist, wer ... mehr lesen
Leuthard
Das hat Sie uns ja Angedroht !!!! Bei der Vignette Abgeblitzt jetzt probiert Sie es beim Benzinpreis !!! Diese Frau kann nur Fordern (Benzin CO2 Abgabe Energiewende Fabi usw. Diese Frau treibt uns in den Ruin !!! Es sollte jetzt langsam jeder gemerkt haben dass wir uns wehren müssen¨!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt fortbewegt, können Sie innerhalb Ihrer Stadt bequem Ihre Einkäufe erledigen.
Dank der Geschwindigkeit, mit der sich dieses Gefährt ...
Publinews Die Gewohnheiten im Zusammenhang mit der Nutzung von Verkehrsmitteln haben sich im Laufe der Zeit stark verändert, was auf den Einfluss verschiedener Faktoren zurückzuführen ist. In der letzten Zeit wurden viele neue Fahrzeuge entwickelt, die vor allem den aktuellen Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht werden. Dies gilt auch für elektrische Tretroller, deren Zahl im Strassenverkehr stetig zunimmt. mehr lesen  
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen ... mehr lesen  
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten