Avenir Suisse will Landwirtschaft vollständig liberalisieren

publiziert: Donnerstag, 23. Nov 2006 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Nov 2006 / 14:54 Uhr

Bern - Avenir Suisse fordert einen radikalen Kurswechsel in der Schweizer Landwirtschaft.

Der Bauer  als agierender Unternehmer, während der Staat lediglich die Rahmenbedingungen garantiert, so stellt sich Avenir Suisse die Zukunft der Landwirtschaft vor.
Der Bauer als agierender Unternehmer, während der Staat lediglich die Rahmenbedingungen garantiert, so stellt sich Avenir Suisse die Zukunft der Landwirtschaft vor.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Avenir Suisse
«Der Strukturwandel könnte sich verdoppeln», Interview mit Hans Rentsch von Avenir Suisse.
www.avenir-suisse.ch/5150.0.html

Bis in 15 Jahren sollen Zölle und Marktstützungen fallen, Direktzahlungen in Leistungsaufträge umgewandelt und das bäuerliche Bodenrecht liberalisiert werden.

Der bäuerliche Unternehmer bestimmt das Geschehen, der Staat garantiert lediglich die Rahmenbedingungen. Dieses Bild einer Schweizer Landwirtschaft skizziert die Denkfabrik der Schweizer Wirtschaft in einer Studie mit dem Titel «Der befreite Bauer».

Die Landwirtschaft sei nicht bloss ein «Ärgernis», sondern eine wichtige Branche, sagte Avenir Suisse-Direktor Thomas Held vor den Medien in Bern. Auch habe sich in der Landwirtschaftspolitik in den vergangenen Jahren schon viel bewegt, etwa mit dem Abbau von Exportsubventionen, Marktöffnung und Ökologisierung.

Avenir Suisse möchte mit der Studie nun vor allem den Strukturwandel beschleunigen. Aber gerade der Wandel hin zu grösseren und damit effizienteren Betrieben werde in der Schweiz durch grosszügige Direktzahlungen gebremst, schreibt der Wiener Agragökonom Markus Hofreither in einer Teilstudie.

Direktzahlungen abbauen

Die Direktzahlungen könnten auch kaum mehr mit der Multifunktionalität der Landwirtschaft - Versorgung, dezentrale Besiedlung und Landschaftspflege - begründet werden. Hofreither schlägt darum vor, dass Direktzahlungen abgebaut und die Mittel für explizit nachgefragte Leistungen wie etwa die Landschaftspflege eingesetzt werden.

Bauern- und Umweltverbände halten gar nichts von den Vorschlägen von Avenir Suisse zum Umbau der Landwirtschaft. Sie werfen der Denkfabrik vor, mit Scheuklappen vor den Augen auf die Agrarpolitik zu schauen. Brauchbare Lösungsansätze liefere die Studie keine.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bauern- und Umweltverbände ... mehr lesen
Die Studie sei voll von «lehrbuchhaft-liberalen» Überlegungen, Umsetzbares  werde vermisst.
Der Anteil der Landwirtschaft an der Bruttowertschöpfung machte rund ein Prozent aus.
Bern - Die Bauern verkrafteten den Strukturwandel und die Unwetterschäden im August und verbesserten ihre ökologischen Leistungen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren ...
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen 
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten