BAKOM: Ziele der Telekom-Liberalisierung erreicht

publiziert: Donnerstag, 16. Okt 2003 / 12:46 Uhr

Genf - Die Mehrheit der Ziele der Telekom-Liberalisierung in der Schweiz seien erreicht worden, sagte Marc Furrer, Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM).

Die ITU-Messe in Genf geht am 18.Oktober zu Ende.
Die ITU-Messe in Genf geht am 18.Oktober zu Ende.
"Die drei Hauptziele der Liberalisierung seit 1998 sind erfüllt woren", erklärte Marc Furrer an der Telekommunikationsmesse Telecom 2003 in Genf: Die Preise seien gefallen, der umfassende Service beibehalten worden und die Leistungen hätten sich sogar verbessert.

Dieser Erfolg hänge auch mit den Kosten für die Infrastruktur zusammen, die "weniger hoch" seien "als in anderen Bereichen wie der Eisenbahn oder sogar der Post". Dennoch könnten die Preise niedriger sein.

"Seit zwei Jahren sind sie leider relativ stabil geblieben", zuvor waren sie konstant gefallen.

2244 Franken pro Person

Marc Furrer hat zwei Erklärungen für diese Stagnation: Ein möglicher Mangel an Wettbewerb oder ein Preis-Niveau, das nicht mehr unterboten werden kann. Obwohl der BAKOM-Direktor bei Letzterem "nicht den Eindruck hat, dass dies bereits so ist".

Furrer glaubt auch nicht, dass die allgemein hohen Preise in der Schweiz die Rechnungen rechtfertigen, welche die Schweizerinnen und Schweizer für das Telefonieren erhalten.

Im Durchschnitt geben die Kunden dafür 2244 Franken pro Jahr aus. Dies sind fast 1000 Franken mehr als unsere europäische Nachbarn zahlen.

Die Rahmenbedingungen könnten zudem verbessert werden, besonders beim Wireless Local Loop (WLL), der drahtlosen Verbindung zwischen einem Teilnehmenden und einer Ortszentrale.

Dies sei aber "etwas, das die Swisscom nicht entzückt", sagt der BAKOM-Direktor.

Es wäre zudem gut, eine technologische Alternative beim Fixtelefon zu haben. "Der letzte Kilometer sollte auch über das Kabel zugänglich sein."

Qualität stimmt

Die starke Stellung der Swisscom auf dem liberalisierten Markt stört Furrer aber nicht. "Man kann bei den Ländern, die uns umgeben, feststellen: Wenn die Qualität gut ist, haben die alten Monopolisten einen Teil des Marktes behalten oder dominieren sogar." Die Schweiz ist klein und die Zahl der "Konkurrenten ist nicht sehr hoch".

Dennoch zeige die Tatsache, dass die Konsumentinnen und Konsumenten keinen anderen Anbieter wählen, dass "die Swisscom eine gute Arbeit macht".

Der umfassende Service funktioniert ebenfalls wie erwartet. Es ist zum Beispiel möglich, sogar vom Aletsch-Gletscher aus zu telefonieren. Die Liberalisierung verursachte bei den Anbietern auch keine besonderen finanziellen Schwierigkeiten.

Was die Zukunft betrifft, glaubt Furrer an UMTS, die Mobiltelefonie der dritten Generation. Bis Ende 2004 sollte die Technologie dafür verfügbar sein.

(Bastien Buss/sda)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten