BDP Graubünden gegründet

publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2008 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2008 / 00:38 Uhr

Chur - Zwei Monate nach der Gründung der Berner Sektion ist am Abend die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) Graubünden aus der Taufe gehoben worden. Mitglied ist auch Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder.
Der Berner BDP-Nationalrat Hans Grunder.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die frühere Bündner Finanzdirektorin und heutige Justizministerin war das prominenteste Parteimitglied an der Gründungsversammlung in Chur.

Auch ihr Vater, alt Bundesrat Leon Schlumpf, der noch zu den Gründungsvätern der schweizerischen SVP gehörte, war erschienen.

Erster Präsident der BDP Graubünden ist Grossrat Marcus Hasler aus Waltensburg. Der 49-jährige Bergbahn-Direktor wurde von den 120 Delegierten einstimmig gewählt. Er löst Interimspräsident Ueli Bleiker ab, der die Partei in den letzten schwierigen Monaten geführt hat.

Die BDP Graubünden ist die Nachfolgerin der nach der Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf zur Bundesrätin aus der schweizerischen Volkspartei ausgeschlossenen SVP-Kantonalpartei. Die alte SVP zählte rund 3500 Mitglieder. Die Nachfolgepartei BDP wird nun bedrängt von der im Juni gegründeten neuen Bündner SVP.

Weitere Gründung in Glarus

Morgen Donnerstagabend wird in Ennenda die Glarner BDP-Sektion gegründet. Im Herbst ist ein Zusammenschluss der drei Kantonalsektionen unter dem Dach einer schweizerischen Mutterpartei geplant.

Mit der Neugründung von Kantonalsektionen ist bei der BDP vorerst Schluss: Zuerst soll die Gründung einer schweizerischen Mutterpartei vorangetrieben werden. Dafür werde ein Datum gesucht, welches allen massgeblichen BDP-Exponenten passt, sagte BDP-Nationalrat Hans Grunder gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Eine BDP gibt es auch im Kanton Zürich. Hans Rudolf Haegi, ehemaliger SVPler und ehemaliger EVP-Kantonsrat, hat Anfang Juni eine Partei für unzufriedene SVP-Mitglieder gegründet. Diese Partei trage inzwischen den Namen BDP, sagte Haegi auf Anfrage.

Die Berner Partei führt derweil die Gründung von regionalen Sektionen fort. Am Abend entstand in der 38 000 Einwohner starken Gemeinde Köniz eine weitere BDP-Sektion.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ex-SVP-Mitglied Grunder verzichtet aber auf eine Klage.
Bern - Der Berner Nationalrat Hans Grunder (BDP) und die SVP Schweiz befinden sich im Clinch. Grunder hat Vorwürfen der SVP vehement widersprochen, rund um die Abgabe von Land fürs neue ... mehr lesen 3
Bern - Das Gründungsdatum für die ... mehr lesen
Auch Samuel Schmid wird am 1. November dabei sein.
Chur - Im Kanton Graubünden ist die ... mehr lesen 3
Chur sei gemäss Jon Peider Lemm als Kantonshauptstadt wichtig für seine Partei.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Peter Spuhler ist die Spaltung der Berner SVP eine Schwächung.
Bern - Die Spaltung der Berner SVP hätte laut SVP-Nationalrat Peter Spuhler verhindert werden können. Von ihm geführte Gespräche scheiterten jedoch, weil die Dissidenten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Es fehlen zunehmend Arbeitskräfte in der Schweiz.
Das SECO hat am 9. Januar 2023 die neusten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt im Jahr 2022 publiziert. Die positive Arbeitsmarktentwicklung des Vorjahres setzte sich fort. Die Arbeitsmarktentwicklung war 2022 zunehmend durch eine Verknappung des Arbeitskräfteangebots geprägt. mehr lesen 
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: ... mehr lesen  
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die entsprechende Revision der Verordnung über Fernmeldedienste gutgeheissen. mehr lesen  
Die drohende Energiemangellage hat das Bewusstsein für energetische Sanierungen weiter verstärkt.
Das Sonderprogramm für die Förderung von umfassenden energetischen Sanierungen wird um zwei Jahre bis Ende 2025 verlängert. Die Verlängerung soll dazu beitragen, dass ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten