BP zahlt 20 Milliarden für Ölpest-Fonds
publiziert: Mittwoch, 16. Jun 2010 / 22:19 Uhr

Washington - Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko zahlt BP 20 Milliarden Dollar in einen unabhängigen Entschädigungsfonds. Der britische Ölmulti erfüllt damit eine zentrale Forderung von US-Präsident Barack Obama.

Obama verglich die Umweltkatastrophe mit dem Zweiten Weltkrieg.
Obama verglich die Umweltkatastrophe mit dem Zweiten Weltkrieg.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Einigung sei während eines Treffens von Obama mit der Konzernführung von BP im Weissen Haus erzielt worden, verlautete aus Regierungskreisen.

Als unabhängiger Verwalter des Fonds soll demnach der Washingtoner Staranwalt Kenneth Feinberg eingesetzt werden. Er hatte bereits den staatlichen Entschädigungsfonds geleitet, über den die US-Regierung Geld an die Hinterbliebenen der Terroropfer vom 11. September 2001 auszahlte.

Obama hatte die USA zuvor zu einem radikalen Wechsel in der Energiepolitik aufgefordert. «Die Tragödie vor unserer Küste ist die schmerzlichste und stärkste Ermahnung, dass jetzt die Zeit für eine Zukunft mit sauberen Energien ist», sagte Obama in einer Rede an die Nation aus dem Weissen Haus.

Obamas Botschaft ist klar: Die «schlimmste Umweltkatastrophe, der sich Amerika je stellen musste» mache die rasche Verabschiedung eines Energie- und Klimagesetzes notwendig. Dies sei eine «nationale Mission», vergleichbar mit den Notstandsvorbereitungen vor dem Zweiten Weltkrieg oder mit denen für die Mondlandung.

Omama: Öl-Lobby soll Energiewende unterstützen

Die Öl-Lobby und die Opposition müssten endlich den Mut besitzen, die Energiewende zu unterstützen. Ein Entwurf hängt derzeit im Senat fest. Das Repräsentantenhaus hat bereits eine eigene Version verabschiedet.

In der Fernsehansprache aus seinem Arbeitszimmer versprach Obama einen umfassenden Einsatz seiner Regierung gegen das unablässig sprudelnde Öl. «Wir werden die Ölpest mit allem bekämpfen, was wir haben, und so lange, wie es nötig ist.»

Kurz vor seiner Rede hatte es wieder eine Hiobsbotschaft gegeben: Der Ölfluss ist weit dramatischer als bisher angenommen. Nach jüngsten Schätzungen strömen derzeit bis zu 8200 Tonnen Öl pro Tag ins Meer, teilte die Regierung mit. Erst vor wenigen Tagen war die Menge auf ein tägliches Maximum von 5400 Tonnen nach oben korrigiert worden. Davor lag der angenommene Höchstwert bei 3400 Tonnen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Die Ölpest bringt Obama in Bedrängnis.
Carl-Henric Svanberg, der Aufsichtsratsvorsitzende von BP, will sich um die «einfachen» Leute kümmern.
Es war klar, dass schwere Zeiten auf ... mehr lesen
Washington - BP-Chef Tony Hayward ... mehr lesen
BP-Chef Tony Hayward.
Das Ausmass der Ölpest im Golf von Mexiko wurde erneut nach oben korrigiert.
New Orleans - Die Ölpest im Golf hat ... mehr lesen
Washington - Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko hat US-Präsident Barack Obama den Vorsitzenden des Aufsichtsrates des britischen Ölkonzerns BP ins Weisse Haus einbestellt. Carl-Henric Svanberg solle am kommenden Mittwoch Obama Rede und Antwort stehen. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 11°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten