Baader will nicht gegen Blocher antreten

publiziert: Dienstag, 18. Nov 2008 / 11:25 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Nov 2008 / 15:33 Uhr

Liestal/Schwyz - Die Baselbieter SVP will Nationalrat und Fraktionschef Caspar Baader ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid schicken. Baader selbst sagt: «Ich trete nicht gegen Christoph Blocher an».

Baader selbst hat offenbar noch nicht zugesagt
Baader selbst hat offenbar noch nicht zugesagt
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer Vernehmlassung in der Parteileitung wolle er Baader am Freitag oder Samstag schriftlich Parteipräsident Toni Brunner als Bundesratskandidaten empfehlen, sagte Dieter Spiess, Präsident der SVP Baselland, auf Anfrage. In der Vernehmassung seien die Reaktionen auf eine Kandidatur Baaders durchwegs positiv gewesen.

Baader sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, für eine Stellungnahme zur Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid sei es «im Moment noch zu früh». Er trete jedoch nicht gegen den von der SVP Zürich vorgeschlagenen Christoph Blocher an, machte der Jurist und Agronom klar.

Blocher habe enorme unternehmerische, militärische und politische Führungserfahrung, und die Schweiz stehe vor einer schwierigen Zeit. Baader glaubt daher, eine Nomination Blochers sei richtig.

Baader stand schon vor acht Jahren als Bundesratskandidat zur Diskussion. Damals ging es um die Nachfolge von Bundesrat Adolf Ogi. Schliesslich gab der heute 55-Jährige jedoch aus persönlichen Gründen den Verzicht auf eine Kandidatur bekannt.

SVP Schwyz hält an Schwander fest

Die Schwyzer SVP hält derweil auch nach dem Entscheid der Zürcher SVP für eine Bundesratskandidatur von Blocher an einer Kandidatur von Pirmin Schwander fest.

Judith Übersax, Präsidentin der Schwyzer SVP, bestätigte Medienberichte, wonach am Samstag in Brunnen eine Wahlveranstaltung für Schwander abgehalten wird. Teilnehmen sollen auch SVP-Delegationen aus den anderen Zentralschweizer Kantonen.

Eine eigentliche Nomination wird die Wahlversammlung nicht vornehmen. Es ist aber geplant, dass sie eine Empfehlung an die Bundeshausfraktion verabschiedet. Diese entscheidet am 27. November, mit wem sie am 10. Dezember zur Bundesratswahl antritt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP-Fraktion im ... mehr lesen 5
Nationalrat Thomas Hurter.
Christoph Blocher ist für die anderen Parteien nicht wählbar.
Bern - Die SVP will mit Blick auf die ... mehr lesen 42
Zürich - Christoph Blocher soll in die ... mehr lesen 16
Christoph Blocher freut sich über die Folgsamkeit der Partei. Bild: Auf dem Weg zur SVP-Vorstandssitzung.
Im Kanton Bern galt Nationalrat Adrian Amstutz schon im Vorfeld als Favorit.
Bern - Die Berner SVP schlägt mit ... mehr lesen
Zürich – Die Wahl zur Nachfolge des ... mehr lesen
Darbellay schliesst eine CVP-Kandidatur nicht aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
AUNS-Präsident und SVP-Nationalrat Pirmin Schwander.
Schwyz - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen
Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt ... mehr lesen 8
Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten