Viele Babys in Schweizer Spitälern

Babyboom in diversen Schweizer Spitälern

publiziert: Montag, 31. Dez 2012 / 17:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 31. Dez 2012 / 17:33 Uhr
Neuer Rekord im Universitätsspital Zürich: 2658 Geburten.
Neuer Rekord im Universitätsspital Zürich: 2658 Geburten.

Bern - Reicher Kindersegen ist 2012 in Schweizer Wiegen gelandet. In einigen Spitälern gab es neue Rekorde. So meldet das Berner Inselspital 1454 Babys, so viele wie seit 32 Jahren nicht mehr. Landesweit wurden weit über 17'000 Babys geboren, wie eine nicht repräsentative Umfrage ergab.

Das Universitätsspital Zürich zählte bis Montagmittag 2658 Geburten. Das waren 22 neue Erdenbürger mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekord.

Hoher Zwillingsanteil

Die 1454 Berner Babys kamen bei 1366 Geburten zur Welt. Damit blieb der Zwillingsanteil wie in den Vorjahren hoch. Dies ist unter anderem auf das im Vergleich zu früher höhere Durchschnittsalter der Mütter und auf künstliche Befruchtungen zurückzuführen.

Im Jahr 2011 waren 1398 Kinder bei 1306 Geburten in der Frauenklinik der Berner Insel entbunden worden; ein Jahr davor waren es 1387 Babys bei 1304 Geburten gewesen.

Für den aktuellen Babyboom gebe es verschiedene Gründe, heisst es bei der Insel. So habe vor drei Jahren landesweit der Trend eingesetzt, wieder mehr Kinder zu bekommen. «Wir sehen aber auch, dass die Frauenklinik als grösste Geburtsklinik im Kanton Bern immer mehr Zuspruch findet», wird Daniel Surbek, Chefarzt Geburtshilfe am Inselspital, in der Medienmitteilung zitiert.

Alina und Noah als Spitzenreiter bei den Namen

In der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel bewegen sich die Geburtenzahlen auf dem Niveau des Vorjahres: 2011 sind insgesamt 2286 Kinder zur Welt gekommen. 2012 waren es - Stand an Silvester um 11 Uhr - 2265.

Ein grosses Wachstum sei allerdings wegen der beschränkten Kapazitäten gar nicht möglich, sagte eine Sprecherin des Basler Unispitals auf Anfrage. Immer wieder müssten werdende Mütter an andere Kliniken verwiesen werden, weil in der Geburtsabteilung alle Betten belegt seien.

Am Kantonsspital Frauenfeld gab es 1150 Geburten. Das sind mehr als 2011 und 2010. Rekordverdächtig ist die Geburtenrate jedoch nicht.

Im Universitätsspital Genf blieb die Geburtenzahl ebenfalls stabil, wie eine nicht repräsentative Umfrage der Nachrichtenagentur sda erbrachte. Dort zählten die Ärzte 4010 Entbindungen und erwarteten bis Mitternacht noch fünf weitere. Die 4000er Grenze durchbrochen hatte die Maternité in Genf 2010.

In den acht Geburtskliniken der Privatspitalgruppe Hirslanden erblickten bis Mitte Dezember knapp 6000 Babys das Licht der Welt, 2970 Knaben und 2984 Mädchen. Wie Hirslanden weiter zu berichten weiss, belegten bei der Namensgebung 2012 bei den Mädchen Alina, Nina und Sophia die ersten drei Ränge. Bei den Knaben waren es Noah, Luca und Luis.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwenden, waren 2022 in der Minderheit. Während 13,0% der Erwerbstätigen bei der Arbeit nie intellektuelle Aufgaben verrichten, führen 31,4% nie manuelle Aufgaben aus. mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ihrer Tätigkeit war sie Zeugin einer Umbruchszeit in der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten