Badeferien: Keine Absprachen zwischen Helvetic Tours und M-Travel
publiziert: Freitag, 2. Mai 2003 / 10:39 Uhr

Bern - Die Wettbewerbskommission (weko) hat keine Anhaltspunkte für Preisabsprachen zwischen Helvetic Tours und M-Travel bei den Badeferien festgestellt.

Urlaub: Sonnenbaden am Strand.
Urlaub: Sonnenbaden am Strand.
Ende April 2003 seien die Ermittlungen über angebliche Preisabsprachen zwischen den beiden Reiseunternehmen abgeschlossen worden, teilte die weko mit.

Die von den Anzeigern beanstandete Zusammenarbeit im Bereich der Charterflüge habe sich auf den Sommer 2003 beschränkt und im Bereich der Langstreckenflüge vier Destinationen betroffen.

Die weko stellt fest, dass es sich daher um eine punktuelle Zusammenarbeit gehandelt habe, die dazu diente, vorhandene Kapazitäten bei Langstreckenflügen besser auszulasten und die zu keiner Wettbewerbsbeschränkung führte.

Keine Anzeichen von Preisabsprachen habe eine summarische Überprüfung der Katalogpreise ergeben, stellt die weko weiter fest. Allfällige Ähnlichkeiten bei den Preisen seien darauf zurückzuführen, dass die Kataloge gestaffelt erscheinen würden, was dem Konkurrenten Anpassungen des eigenen Angebotes erlaube.

Ausserdem gebe es einige Hotels, die beide Unternehmen anbieten würden. Ähnliche Preise für das identische Angebot seien nachvollziehbar, schreibt die weko. Die Preisdifferenzen zwischen der Schweiz und dem Ausland bei Pauschalreisen waren nicht Gegenstand der Abklärungen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten