Ban Ki Moon besucht Erdbebengebiet in China

publiziert: Samstag, 24. Mai 2008 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Mai 2008 / 10:40 Uhr

Peking - Knapp zwei Wochen nach dem schweren Erdbeben in China befürchtet die Regierung mehr als 80'000 Tote. Das sagte Ministerpräsident Wen Jiabao bei einem gemeinsamen Besuch im Katastrophengebiet mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

UNO-Generalsektretär Ban Ki Moon besuchte in Yingxiu das Zentrum des Erdbebengebiets.
UNO-Generalsektretär Ban Ki Moon besuchte in Yingxiu das Zentrum des Erdbebengebiets.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bislang seien mehr als 60'000 Tote gezählt worden, teilte Wen am Samstag mit. Zuletzt waren die Behörden von mindestens 55'000 Opfern ausgegangen, fast 25'000 Menschen wurden noch vermisst.

Ban lobte die chinesische Regierung für ihr schnelles Handeln nach dem Beben vom 12. Mai. UNO-Diplomaten zufolge wollte er mit seinem Besuch im Katastrophengebiet ein Zeichen setzen und seine Anerkennung für die vorbildliche Reaktion der Behörden zum Ausdruck bringen.

Der UNO-Generalsekretär sagte China Hilfe der Vereinten Nationen bei den Bergungs- und Wiederaufbauarbeiten zu, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Eine UNO-Sprecherin hatte am Freitag in New York bekannt gegeben, dass die Weltorganisation China bereits sieben Millionen Dollar aus dem Nothilfe-Fonds für gestellt habe.

China rechnet für den Wiederaufbau der vom Erdbeben zerstörten Gebiete im Südwesten des Landes mit einem Zeitraum von drei Jahren. Durch das schwere Beben wurden amtlichen chinesischen Angaben zufolge 5,5 Millionen Gebäude zerstört und mehr als 5,4 Millionen Menschen obdachlos.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Nach dem Erdbeben drohen ... mehr lesen
Der Jian-Fluss dient aufgestaut der Energiegewinnung.
Ban Ki Moon besucht das Erdbebegebiet in China.
Peking - Fast zwei Wochen nach dem Erdbeben mit vermutlich über 80'000 Toten ist die chinesische Provinz Sichuan von einem heftigen Nachbeben erschüttert worden. Mindestens ein ... mehr lesen
Peking - Knapp zwei Wochen nach dem verheerenden Erbeben in China ... mehr lesen
Zwei Wochen unter Trümmern: Der Mann überlebte dank seiner Frau.
Ban Ki Moon berichtet über die Einstellung des birmesischen Ministerpräsidenten Thein Sein.
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
Peking - Elf Tage nach dem katastrophalen Erdbeben in Südwestchina ist die Zahl der bestätigten Toten auf fast 56'000 gestiegen. Weitere 25'000 Menschen werden in der Erdbebenprovinz Sichuan noch vermisst. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Aus Angst vor neuen ... mehr lesen
Gestern gedachte die ganze Nation mit einer Schweigeminute den Opfern.
Peking - Chinas Präsident Hu Jintao hat der internationalen Gemeinschaft für die Hilfe nach dem Erdbeben gedankt. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht auf Sonntag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten