Abrüstungskonferenz

Ban Ki Moon verliert Hoffnung nicht

publiziert: Dienstag, 21. Jan 2014 / 16:31 Uhr
Ban Ki Moon bleibt zuversichtlich.
Ban Ki Moon bleibt zuversichtlich.

Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Abrüstungskonferenz in Genf am Dienstag dazu aufgerufen, ein neues Abkommen auszuhandeln. Bei der jährlichen Sitzung dieses UNO-Organs bekräftigte er, er habe die Hoffnung nicht verloren - trotz der andauernden Blockade.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Gewisse Berater wollten mir den Auftritt an der Abrüstungskonferenz ausreden. Sie sagten, es seien dieses Jahr keine Fortschritte zu erwarten. Es lohne sich nicht, Zeit für diese Konferenz zu opfern. Die Agenda sei am Vorabend der Syrienkonferenz auch so gut gefüllt», sagte der UNO-Generalsekretär.

«Aber ich habe mich für eine Teilnahme entschieden, um euch zu sagen, dass ich die Hoffnung nicht verloren habe. Ich will euch ermutigen, die Bestrebungen der internationalen Gemeinschaft wieder aufzunehmen», sagte er.

Seit 1996 blockiert

Die Abrüstungskonferenz, der neben der Schweiz 64 Länder angehören, ist seit 1996 blockiert. Industrie- und Entwicklungsländer konnten sich nicht auf ein Arbeitsprogramm einigen.

Pakistan verhinderte an der letztjährigen Abrüstungskonferenz einen Kompromiss. Der pakistanische Botschafter verweigerte jegliche Verhandlungen über ein Abkommen, das die Produktion von spaltbarem Material untersagt, jedoch nicht explizit eine Reduktion der Bestände von spaltbarem Material beinhaltet.

Ban Ki Moon erinnerte daran, dass er sich vier Mal persönlich an die Abrüstungskonferenz gerichtet habe, zum letzten Mal im Jahr 2011. «Seit diesem Datum war die Konferenz unfähig, Verhandlungen aufzunehmen, aber die Welt wartete nicht», sagte der UNO-Generalsekretär.

«Nicht weitere Katastrophen abwarten»

Er unterstrich, dass die Welt letztes Jahr mit Entsetzen auf den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien reagiert habe, «eine starke Mahnung, die Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen und insbesondere Nuklearwaffen zu bekämpfen».

«Wir können nicht weitere Katastrophen abwarten, bis wir reagieren», sagte Ban Ki Moon, und erinnerte daran, dass die UNO-Konvention über das Verbot von Chemiewaffen in Genf durch die Konferenz ausgehandelt worden ist.

«Der herrschende Pessimismus muss überwunden werden, sonst wird die Konferenz von den Ereignissen überholt», sagte er. Letztes Jahr habe er einen konstruktiveren Geist festgestellt. Ban Ki Moon appellierte an die Teilnehmer der Konferenz in Genf, Vorschläge für ein neues Abrüstungsabkommen auszuhandeln.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montreux - Nach knapp drei Jahren ... mehr lesen
Ban Ki Moon.
Aus Syrien geschleuste Fotos eines Polizisten sollen Folter des syrischen Regimes zeigen.
London - Nach drei Jahren Bürgerkrieg und mehr als 130'000 Toten soll eine Syrien-Konferenz in der Schweiz die Weichen für eine Friedenslösung stellen. An diesem Mittwoch starten ... mehr lesen
New York - Die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen ist nach Einschätzung ... mehr lesen
Gemäss einer vom UNO-Sicherheitsrat im September verabschiedeten Resolution muss das syrische Chemiewaffen-Arsenal bis Mitte 2014 vollständig vernichtet sein. (Symbolbild)
Das Abkommen soll die Produktion von Plutonium und hochangereichertem Uran verbieten. (Symbolbild)
Genf - Die UNO-Abrüstungskonferenz hat die Sackgasse, in der sie steckte, verlassen. Erstmals seit zwölf Jahren haben sich die 65 Staaten darauf geeinigt, Verhandlungen zu beginnen. So soll ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten