Ban bedauert Streit um Genfer Konferenz
publiziert: Montag, 20. Apr 2009 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Apr 2009 / 18:49 Uhr

Warschau - Leicht verspätet ist in Genf die Anti-Rassimuskonferenz der UNO eröffnet worden. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bedauerte in seiner Rede den Streit um die Konferenz und dass mehrere westliche Staaten nicht teilnehmen wollen.

Asylsuchende zunehmend stigmatisiert: Ban Ki Moon.
Asylsuchende zunehmend stigmatisiert: Ban Ki Moon.
7 Meldungen im Zusammenhang
Ban rief zu Toleranz auf. «Wenn Toleranz und Respekt gegenüber Verschiedenheit unser Ziel ist, müssen wir diese Gelegenheit hier ergreifen», sagte er.

Er sei aber auch enttäuscht, dass Rassismus trotz jahrzehntelanger Bemühungen anhalte. Keine Gesellschaft, sei sie gross oder klein, reich oder arm, sei dagegen immun. «Wir träumen davon, uns in eine neue Richtung zu bewegen, aber zu viele von uns haften an der Vergangenheit.»

«Rassismus ist Leugnung der Menschenrechte»

«Rassismus ist eine Leugnung der Menschenrechte», erklärte Ban weiter. Dies könne institutionalisiert werden, wie der Holocaust den Menschen immer in Erinnerung rufe.

Heute gebe es neue Formen wie Menschenhandel. Flüchtlinge, Asylsuchende, Migranten und Papierlose würden zunehmend stigmatisiert und verfolgt.

Andernfalls könne sie Ursache für soziale Unruhen und Gewalt sein. Wenn die heutige Wirtschaftkrise nicht korrekt gehandhabt werde, könne sie zu einer politischen Krise mit sozialen Unruhen und geschwächten Regierungen führen, warnte er.

Auch Polen sagt Teilnahme ab

Polen hatte in letzter Minute seine Teilnahme an der Anti-Rassismus Konferenz in Genf abgesagt. Zuvor hatten auch Deutschland, Israel, die USA, die Niederlande, Australien und Neuseeland und Italien abgesagt. Die Schweiz, Frankreich und Grossbritannien dagegen sagten zu.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad traf bereits am Sonntag in Genf ein. Er hat den Holocaust wiederholt als «Mythos» bezeichnet und die Vernichtung Israels gefordert.

Verweis auf Holocaust-Gedenktag

Die Reaktionen offizieller Stellen in Israel auf die Anti-Rassismuskonferenz fallen immer heftiger aus. Im Zentrum der Kritik steht Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sowie auch dessen Treffen mit Bundespräsident Hans-Rudolf Merz. Israel rief als Konsequenz seinen Botschafter aus Bern zurück.

Eine internationale Konferenz, welche «einen Rassisten wie Ahmadinedschad einlädt, der Tag und Nacht die Vernichtung Israels fordert, macht ihre Ziele und Ausrichtung klar», empörte sich Israels Aussenminister Avigdor Lieberman am Sonntag.

Lieberman prangerte auch den Umstand an, dass ein Holocaust-Leugner wie Ahmadinedschad ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag eingeladen ist, sich vor der Konferenz zu äussern. In der Presse wie auch in diplomatischen Kreisen heisst es übereinstimmend, die Hand eines Antisemiten und Hasspredigers zu schütteln sei ein Affront.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Prag - Die EU hat die Äusserungen ... mehr lesen 1
Zum Kopf der Woche mutiert: Mahmud Ahmadinedschad.
Erntet kein Verständnis für Vermittlerrolle: Hans-Rudolf Merz.
Tel Aviv - Israel hat heute Dienstag ... mehr lesen
Genf - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bei der UNO-Konferenz gegen ... mehr lesen 4
«Der Weltzionismus ist der personifizierte Rassismus», so Mahmud Ahmadinedschad.
Das Treffen Merz-Ahmadinedschad erzürnt die Israelis.
Jerusalem - Israel hat mit der ... mehr lesen 2
Tel Aviv/Genf - Bundespräsident ... mehr lesen 60
Bundesrat Hans-Rudolf Merz traf Ahmadinedschad im Genfer Hotel Intercontinental.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rückschlag für die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay: die USA werden fehlen.
Bern/Genf/Washington - Die USA haben ihre Teilnahme an der Antirassismus-Konferenz der UNO in Genf endgültig abgesagt. Das Abschlussdokument, auf das sich Diplomaten am Freitag geeinigt ... mehr lesen
Bern/Genf - Die Schweiz nimmt an ... mehr lesen 8
Ob Aussenministerin Michelin Calmy-Ray an der Konferenz teilnimmt ist noch offen. (Archivbild)
Offenbar ..
haben Sie keine Ahnung davon, was Neutraelitaet ueberhaupt bedeut. Dazu gehoert dass die Schweiz zum Beispiel die Interessen USAs in Iran vertritt. Totschweigen hilft nicht. Man muss mit Iran reden, selbst wenn sein Praesident geistig umnachtet ist.
In einem Punkt hat er jedoch recht, Israel ist rassistisch.
Arme Schweizer Regierung
Wer solch einem "Fuehrer" eine Buehne fuer Hasstiraden gibt, muss sich nicht wundern, dass er auf keine Gegenliebe stoesst. Schande fuer die Schweizer Regierung, die die Neutralitaet mit den Fuessen tritt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten