Ausbruch eines Bürgerkriegs

Ban warnt vor Bürgerkrieg in Elfenbeinküste

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 07:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 12:06 Uhr
Ban Ki Moon warnt vor einem Ausbruch eines Bürgerkriegs.
Ban Ki Moon warnt vor einem Ausbruch eines Bürgerkriegs.

Abidjan/New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat nach dem umstrittenen Ausgang der Präsidentenwahl in der Elfenbeinküste vor dem Ausbruch eines Bürgerkriegs gewarnt. Bereits jetzt gebe es Berichte über die Rekrutierung von Söldnern in den Nachbarstaaten, sagte Ban am Dienstag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach Einschätzung der UNO hat Laurent Gbagbo, der selbsternannte Präsident der Elfenbeinküste, etwa 20'000 Bewaffnete unter sich: die Armee, die Präsidialgarde, die Polizei und liberianische Söldner.

Gbagbot bekräftigte unterdessen seinen Anspruch auf das Amt. «Ich habe die Wahl mit 51,45 Prozent der Stimmen gewonnen», sagte er am Dienstagabend in seiner ersten Fernsehansprache seit dem Beginn der politischen Krise in dem westafrikanischen Land. «Ich bin der Präsident der Elfenbeinküste. Ich danke der Bevölkerung dafür, dass sie ihr Vertrauen wieder in mich gesetzt hat.»

Gbagbo erhebt Vorwürfe an Ouattara

Gegen seinen Herausforderer Alassane Ouattara, der nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft die Wahlen von Ende November gewonnen hat, erhob Gbagbo schwere Vorwürfe: «Die Unruhe, die wir jetzt in der Elfenbeinküste sehen, werden durch die Weigerung meines Gegners verursacht, sich den Gesetzen, Regeln und Prozeduren zu unterwerfen, die in unserem Land herrschen.»

Ouattara und die internationale Gemeinschaft würden einen «Krieg» gegen die Elfenbeinküste führen und das Recht der Bevölkerung missachten, selbst ihre politischen Anführer auszusuchen, sagte Gbagbo. Er forderte Ouattara auf, das Golf-Hotel in Abidjan zu verlassen, in das er sich mit Anhängern zurückgezogen hatte und in dem er von hunderten Blauhelmsoldaten beschützt wird.

Gbagbo erklärte sich zugleich zu einer internationalen Untersuchung der Unruhen bereit. Die Untersuchung solle von der Afrikanischen Union angeführt werden, auch Experten von anderen afrikanischen Staatenbündnissen, der UNO, der EU und von Grossmächten wie den USA und Russland sollten an der Untersuchung teilnehmen.

Internationaler Druck wächst

Der internationale Druck auf den selbsternannten Präsidenten wird unterdessen immer grösser. Nach der EU verhängten auch die USA ein Einreiseverbote gegen Gbagbo, Familienangehörige und mehrere Vertraute.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Konkrete Massnahmen werden in der Resolution nicht behandelt. (Symbolbild)
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Missachtung der Menschenrechte seit der Präsidentschaftswahl Ende November in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Alle Parteien müssten ... mehr lesen
New York/Abidjan - Die UNO wird ... mehr lesen
Soldat der UNO.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten