Bananen der Landstrasse

publiziert: Freitag, 1. Apr 2005 / 11:24 Uhr

4 Meldungen im Zusammenhang
1,3 Millionen Autos. Aneinander gereiht ergäbe dies eine 6500 Kilometer lange Kolonne. Und diese wird sich in der nächsten Zeit vor den Vertretungen von Mercedes aufreihen. Der Rückruf der E-, SL- und CLS Modelle des Stuttgarter (Ex-?)Edelautobauers hat rekordverdächtige Ausmasse.

Es werden dabei die Spannungsregler der Lichtmaschine ausgewechselt und die Software der Batteriesteuerung aktualisiert. Soweit nichts Dramatisches. Wenn da nicht die 'Aktualisierung' der Bremseinheit wäre. Es werde eine neue Pumpe eingebaut, da durch Fertigungstoleranzen ein zu langer Pedalweg entstehen könne, was schon Unfälle mit Sachschaden Verursacht habe.

Soweit die offizielle Version. Kenner der Autoszene hingegen werden sofort hellhörig. Denn es handelt sich hier um das Stopfen einer Sicherheitslücke, auf welche die Deutsche Zeitschrift 'Autobild' schon im vergangenen Jahr aufmerksam gemacht hat. Die Bremsen der betroffenen Mercedes-Modelle sind etwas ganz Besonderes. Diese elektro-hydraulischen Einheiten sind einzigartig in der Autowelt und werden es wohl auch bleiben.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Bremsen, spricht man mit dem Pedaldruck nicht direkt den Bremskreislauf, sondern einen Sensor an. Der Druck am Bremspedal wird künstlich erzeugt. Erst am äussersten Ende des Pedalwegs wird doch noch herkömmlich gebremst. Doch dazu kommt es im Normalfall nie; schon lange vorher findet eine Vollbremsung statt.

Doch offenbar gab und gibt es immer noch ein Software-Problem. So passierte es laut Autobild einigen Autofahrern, dass plötzlich eine Warnung für einen Bremsdefekt aufleuchtete, die die Lenker zum sofortigen Anhalten aufforderte. Wer dieser Aufforderung Folge leistete, realisierte dann mit Schrecken, dass sie das Pedal praktisch ohne Widerstand bis auf das Bodenblech durchdrücken konnten. Und was dann an Bremsleistung kommt, ist erschütternd gering. In Tests ergaben sich Bremswege von 70 Metern bei 100 km/h. 38 Meter sind normal.

Mercedes hat deshalb bereits einmal ein Update der Bremsensoftware aufspielen lassen, doch auch danach kam es scheinbar wieder zu Zwischenfällen.

Nun wird scheinbar nicht das Problem behoben, sondern der Notnagel verbessert.

Dieser Fall ist exemplarisch für die Autoindustrie, die sich in die Richtung der Computerbranche bewegt. Was bei Windows die Update-Patches, sind bei den Autos die Rückrufe, bei denen nachgebessert wird, was versäumt wurde.

Mercedes steht bei weitem nicht alleine da, Rückrufe sind fast schon normal. Ob Gummibälge an der Vorderachse bei VW, Aerodynamikprobleme bei Audi, Gurtschlösser bei Porsche, Sitzheizungen und Einspritzpumpen bei BMW.

Wie Bananen reifen die Autos heutzutage scheinbar erst beim Kunden.

Doch wer ist schuld? Und ist es schlimmer als früher? Die Schuldfrage ist schwer zu beantworten – ob es die Kunden sind, die immer schneller immer mehr Innovationen wollen, oder die Industrie, die sich diesem Druck beugt, ist schwer zu sagen.

Aber es ist nicht schlimmer als früher. Damals waren Rückrufe gar nicht notwendig. Wenn nachgebessert werden musste, waren die Autos eh nach 5000 Kilometern beim nächsten Service in der Garage (heute bis zu 30'000 km) und die Sicherheitsanforderungen waren im Vergleich zu heute lächerlich.

Weder ein 68er VW Käfer noch ein 65er Opel Kapitän würden nun auch nur minimale Sicherheitsforderungen erfüllen. Nein, schlimmer wurde es sicher nicht. Doch die Gefahr von Schadenersatzklagen und die Ansprüche der Kunden werden immer höher, die Fahrzeuge immer komplexer und fehleranfälliger.

Gewöhnen wir uns also daran... der nächste Rückruf kommt bestimmt.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ingolstadt - Audi konnte im ersten ... mehr lesen
Audi wird zum zwölften Mal in Folge einen Zuwachs erzielen.
Nicolas Hayek bedauert, dass das Hybrid-Motor-Konzept nie realisiert wurde.
Berlin - Auftritt für Swatch-Boss ... mehr lesen
Böblingen/Zürich - Der defizitäre Kleinwagenbauer smart ist jetzt von einer grossen Rückrufaktion betroffen. mehr lesen
smart ist derzeit das Sorgenkind des DaimlerChrysler-Konzerns. (Bild: Aktuelles Modell cdi)
Ganz oben auf der Hitliste der Fehlerquellen stehe noch immer die Batterie.
Stuttgart - Die Elektrik ist laut des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten