Bangkok: Regierungsgegner besetzen Fernsehstation
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Apr 2010 / 13:16 Uhr

Bangkok - In Thailand haben Regierungsgegner die wichtigste Fernseh-Satellitenstation des Landes gestürmt. Sicherheitskräfte setzten gegen die Demonstranten Tränengas und Wasserwerfer ein, zogen sich später aber von dem Gelände wieder zurück.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Armee hatte gewarnt, sie werde auch Gummigeschosse verwenden, um die verhängten Notstandbestimmungen durchzusetzen. Einem Militärsprecher zufolge sollten rund 6000 Soldaten und Polizisten das Gebiet sichern.

Vor dem Gebäude waren zuvor laut Behördenangaben rund 12'000 Demonstranten versammelt um die Wiederaufnahme des Sendebetriebs eines oppositionellen TV-Sender zu erzwingen. Insgesamt waren rund 20'000 Demonstranten durch die Strassen Bangkoks gezogen.

Notstand ausgerufen

Am Mittwoch hatten Hunderte Demonstranten das Parlamentsgelände gestürmt, woraufhin die Regierung den Notstand ausrief. In der Folge war der Betrieb des TV-Senders «Volkskanal» der Opposition eingestellt worden.

Gut 33'000 zusätzliche Polizisten und Soldaten wurden in und um die Hauptstadt Bangkok mobilisiert, wie die Armee am Freitag bekanntgab. Damit waren insgesamt mehr als 80'000 Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Demonstrationen der sogenannten Rothemden zu überwachen.

Die Behörden erliessen nach eigenen Angaben seit Donnerstagabend 24 Haftbefehle gegen Anführer der Opposition. Ihnen werde die Verletzung des seit Mittwoch geltenden Ausnahmezustandes vorgeworfen.

Störaktionen und Proteste

Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung. Sie protestieren seit vier Wochen zu Tausenden in Bangkok. Das Oppositionsbündnis UDD organisiert die Störaktionen und Proteste.

Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva steht unter dem Druck seiner Partei, die seit drei Wochen andauernden Massenproteste ohne Blutvergiessen zügig zu beenden.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Thaliands Regierung ist ... mehr lesen
Mehrere Opfer sind offenbar durch Granaten zu Tode gekommen.
Bangkok - Bei den schwersten ... mehr lesen
Thaksin-Anhänger in Bangkok.
Bangkok - In Thailand hat sich die Konfrontation zwischen Regierung und Rothemden zugespitzt. Dabei triumphierte die Opposition im Streit um den Fernsehsender «Volkskanal», den die ... mehr lesen
Bangkok - In Thailand ist der ... mehr lesen
Demonstranten in Thailand dringen auf Parlamentsgelände vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut Abhisit Vejjajiva soll bei einer allfälligen Räumung Gewalt vermieden werden. (Archivbild)
Bangkok - Drei Wochen nach ... mehr lesen
Bangkok - Wenige Tage nach den gescheiterten Gesprächen der Opposition mit der thailändischen Regierung sind die sogenannten Rothemden erneut auf die Strasse gegangen. Nach Angaben der Polizei protestierten rund 60'000 Oppositionelle in Bangkok. mehr lesen 
Es nützt alles nichts !
Das Militär hat grösste Probleme mit den "Grünen Melonen", d.h. aussen Grün, (Militärbekleidung), innen Rot, d.h. das Herz schlägt für Rot. Seht mal das Bild an : http://tweetphoto.com/17730706 das sagt alles !. Im übrigen wird hier in Bangkok behauptet, dass ca. 80% der Polizei auch Rot ist. Live TV aus Bangkok : http://www.ustream.tv/channel/thairedgermany Gruss aus Bangkok
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten