Bangkok: Rothemden-Anführer entkommen
publiziert: Freitag, 16. Apr 2010 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Apr 2010 / 10:09 Uhr

Bangkok - Thaliands Regierung ist in Bangkok mit dem Versuch gescheitert, mehrere Anführer der seit über einem Monat andauernden Oppositionsproteste festzunehmen. Die Polizei umstellte ein Hotel, allerdings konnten die gesuchten Anführer der Rothemden von dort entkommen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Einer der Oppositionsführer, Nattawut Saikuar, sagte, insgesamt hätten sich sechs führende Persönlichkeiten der Bewegung rechtzeitig vor dem Zugriff der Polizei in Sicherheit bringen können. Die Männer kletterten durch ein Fenster ins Freie und wurden von hunderten Anhängern gefeiert.

Die Rothemden nahmen anschliessend vier Angehörige der für die Razzia verantwortliche Polizeieinheit als «Geiseln». Eigentlich gilt in Bangkok der Ausnahmezustand, der Versammlungen von mehr als fünf Menschen verbietet. Tausende Demonstranten ignorieren das. Die Polizei lässt sie gewähren.

Blutige Zusammenstösse

Die Rothemden protestieren seit fast fünf Wochen in Bangkok gegen die Regierung. Am vergangenen Samstag kam es zu blutigen Zusammenstössen mit Armee und Polizei. 23 Menschen kamen ums Leben, mehr als 800 wurden verletzt.

Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva gerät immer stärker unter Druck. Der Armeechef hat sich auch bereits für eine Auflösung des Parlaments ausgesprochen. Das hat Abhisit bislang abgelehnt.

Erneuter Aufruf zum Abzug

Der stellvertretende Regierungschef hatte die geplanten Festnahmen im Fernsehen angekündigt und die Rothemden erneut zum Abzug aufgefordert. Stattdessen strömten Hunderte zu dem Hotel und umstellten das Gebäude.

Der Fernsehsender der Rothemden hatte sie alarmiert. Unter den Demonstranten machten Gerüchte über einen neuen massiven Polizeieinsatz die Runde.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Ein Gericht in Thailand hat den Anführer der oppositionellen ... mehr lesen
Bangkok - Die thailändische Opposition will nun doch nicht im Finanzviertel der ... mehr lesen
Die thailändische Opposition will nicht durch das Finanzviertel marschieren.
Bangkok - Nach dem blutigen Wochenende ist Thailands bislang loyaler Armeechef von Regierungschef Abhisit Vejjajiva abgerückt. «Wenn wir keine politische Lösung in diesem Konflikt finden, müssen wir wohl das Parlament auflösen», sagte General Anupong Paochinda im Fernsehen. mehr lesen 
Mehrere Opfer sind offenbar durch Granaten zu Tode gekommen.
Bangkok - Bei den schwersten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Thaksin-Anhänger in Bangkok.
Bangkok - In Thailand hat sich die Konfrontation zwischen Regierung und Rothemden zugespitzt. Dabei triumphierte die Opposition im Streit um den Fernsehsender «Volkskanal», den die ... mehr lesen
Bangkok - In Thailand haben Regierungsgegner die wichtigste Fernseh-Satellitenstation des Landes gestürmt. Sicherheitskräfte setzten gegen die Demonstranten Tränengas und Wasserwerfer ein, zogen sich später aber von dem Gelände wieder zurück. mehr lesen  1
Bangkok - In Thailand ist der ... mehr lesen
Demonstranten in Thailand dringen auf Parlamentsgelände vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen  1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten