Bangkok: Sorge um inhaftierte Rothemden
publiziert: Freitag, 21. Mai 2010 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Mai 2010 / 12:22 Uhr

Bangkok - Zwei Tage nach der gewaltsamen Niederschlagung der Oppositionsproteste in Bangkok hat Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva zur Versöhnung aufgerufen. Er stehe weiter zu dem Anfang des Monats verkündeten Reformplan, sagte Abhisit in einer Fernsehansprache.

Die Rothemden werden an unbekannten Orten festgehalten in Thailand.
Die Rothemden werden an unbekannten Orten festgehalten in Thailand.
11 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Regierung hat die feste Absicht, dass Land voranzubringen, die Ordnung wiederherzustellen und die wirtschaftliche Erholung zu sichern», sagte der Regierungschef. Zu der von der Opposition geforderten Neuwahl äusserte sich Abhisit nicht.

Der am 3. Mai bekanntgemachte Versöhnungsplan sichert politische Reformen, mehr soziale Gerechtigkeit und die Untersuchung politischer Gewalt zu. Vor der jüngsten Gewaltwelle stellte Abhisit auch Neuwahlen für November in Aussicht, hat dieses Angebot aber wieder zurückgezogen.

Fehlende demokratische Legitimation

Die Opposition wirft ihm fehlende demokratische Legitimation vor, da er 2008 durch einen umstrittenen Parlamentsentscheid ins Amt gekommen sei. Die Rothemden rekrutieren sich vor allem aus der armen Landbevölkerung und unterstützen den gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra.

Nach dem Ende der wochenlangen Proteste haben sich Menschenrechtler besorgt über das Schicksal inhaftierter Oppositioneller geäussert. Die acht Anführer der regierungskritischen Rothemden, die sich in den vergangenen Tagen den Behörden gestellt hatten, würden an unbekannten Orten festgehalten, beklagte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW).

Misshandlungen ausgesetzt worden

Es sei zu befürchten, dass sie und weitere festgenommene Demonstranten Misshandlungen ausgesetzt seien. Die Betroffenen müssten unverzüglich offiziell angeklagt oder wieder auf freien Fuss gesetzt werden, forderte HRW.

Mit der Ausrufung des Ausnahmezustandes in Bangkok und weiteren 23 Provinzen steige die Gefahr, dass Menschen einfach «verschwinden» oder gefoltert würden, erklärte die Menschenrechtsorganisation weiter. Seit Aufflammen der Proteste Mitte Mai in Bangkok wurden 52 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Wegen Majestätsbeleidigung ist ein prominenter Ex-Abgeordneter in ... mehr lesen 2
Jede Kritik am König, der Königin und dem Thronfolger ist verboten.
Bangkok - Acht Monate nach den blutigen Unruhen in Bangkok sind am Freitag 10'000 Regierungsgegner zu einer Gedenkveranstaltung zusammengekommen. Die sogenannten Rothemden trafen sich am Demokratie-Denkmal. mehr lesen 
Das Gericht erlässt einen Haftbefehl gegen den Ex- Premier Thaksin Shinawatra.
Bangkok - Ein Gericht in Thailand hat die Verhaftung von Ex-Ministerpräsident Thaksin Shinawatra in Zusammenhang mit den wochenlangen Protesten von Oppositionellen angeordnet. Es folgte damit ... mehr lesen 1
Bangkok - In Thailand normalisiert ... mehr lesen
Seit Mitte März hatten die oppositionellen sogenannten Rothemden erbittert gegen die Regierung protestiert. (Symbolbild)
Die Armee zeigt weiter Präsenz in Bangkok.
Bangkok - Drei Tage nach der Niederschlagung des Aufstands von Regierungsgegnern in Thailand ist die Lage in Bangkok weiterhin ruhig. Eine nächtliche Ausgangssperre ist jedoch nach wie vor in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - In der thailändischen Hauptstadt Bangkok hat die Armee einen Tempel geräumt, im dem bis zu 5000 Unterstützer der oppositionellen Rothemden Zuflucht gesucht hatten. Die Armee wies ... mehr lesen
Bangkok - Die thailändische Armee ... mehr lesen
Die Schweizer Botschaft in Bangkok.
Bangkok - Nach dem Einmarsch der Armee und der Kapitualtion der Regierungsgegner ist die Gewalt in Bangkok blutig eskaliert. Mindestens fünf Menschen kamen bei schweren Zusammenstössen ums Leben, darunter ein italienischer Fotojournalist. mehr lesen  7
Die Scharmützel gingen an mehreren Stellen Bangkoks weiter. (Archivbild)
Bangkok - Nach fünf Tagen blutiger ... mehr lesen
Demokratie?
Diese ist jetzt wohl endgültig bereits wieder am Ende. Dies, nachdem Thaksin damals erste demokratische Erfolge zu verzeichnen hatte. Es herrscht nun die totale Zensur. Radio und Fernsehen dürfen nur über politsche und andere heikle Themen berichten, die offiziell vom Gouvernement abgesegnet oder/ und heraus gegeben wurden.

Falls nicht sehr schnell Gespräche stattfinden, wird sich die Bewegung der ROTHEMDEN womöglich in den Untergrund begeben. Dann ist die Gefahr nicht mehr einschätzbar. Und dann sind es dann wirklich terroristische Anschläge, die jedermann treffen könnten. Auch in den bekannten Tourismusorten.

In einem Grosshotel der Stadt stehen jede Menge Feuerlöscher und Feuerwehrschläuche bereit, um sofort einsatzbereit zu sein. Lediglich eine einzige (bewachte) Türe steht offen. Auch die Zufahrt ist erschwert und wird ständig überwacht.

Mann muss einfach mal wissen, dass Thailand nicht nur aus der riesig grossen Stadt Bangkok, dem Sündenpfuhl Pattaya (dieser Name steht übrigens nicht mehr auf den Verkehrsschildern) sowie Phuket, und Chiang Mai besteht.

Wussten Sie übrigens, dass die Prositution in Thailand offiziell verboten ist?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten