Wenige Kunden aus der USA

Banken geben Steuerstreit-Strategie bekannt

publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 11:15 Uhr
Die Berner Kantonalbank ist in Kategorie 2 des US-Steuerprogramms.
Die Berner Kantonalbank ist in Kategorie 2 des US-Steuerprogramms.

Zürich - Die Valiant-Regionalbankengruppe und die Berner Kantonalbank (BEKB) halten es für möglich, dass US-Steuersünder unter ihren Kunden sind. Die Vermögensverwalterin Vontobel sieht sich indessen imstande, im Banken-Streit mit Washington ihre Unschuld beweisen zu können.

8 Meldungen im Zusammenhang
Kurz nach der Finma-Deadline beginnen die ersten Schweizer Banken, im US-Steuerstreit Farbe zu bekennen. Nachdem sie bis Montag bei der Finanzaufsichtsbehörde (Finma) in Bern ihre Position gegenüber dem amerikanischen Justizministerium erläutern mussten, teilten innert kurzer Zeit drei Banken mit, wo sie sich sehen.

Die Valiant-Gruppe, die im westlichen Mittelland, der Nordwestschweiz und in Teilen der Romandie tätig ist, macht bei den grösseren Instituten den Anfang. Obwohl unter ihren etwa 400'000 Kunden nur rund 400 seien, die sich gegenüber den US-Steuerbehörden deklarieren müssen, habe sie Kategorie 2 gewählt.

Damit erkennt die Gruppe an, dass so genannte US-Personen unter ihren Kunden ihre Steuerpflicht möglicherweise nicht rechtmässig handhabten. Die Wahl von Kategorie 2 war eine Vorsichtsmassnahme und geschah auf Empfehlung der Finma, wie die Valiant-Gruppe festhielt.

Unsicherheit bei den Banken

Die Frist der US-Behörden für die Schweizer Banken läuft noch bis Ende Dezember. Das Programm des Washingtoner Justizdepartements hat vier Kategorien. Die erste Gruppe (Kategorie 1) sind Banken, gegen die schon länger Untersuchungen laufen. Die letzte Gruppe (Kategorie 4) sind Banken, die gar nichts mit US-Kunden zu tun haben.

Finma-Direktor Patrick Raaflaub hatte den Banken in der Schweiz Ende November empfohlen, im Zweifelsfall Kategorie 2 zu wählen. Die Berner Kantonalbank teilte am Dienstagmorgen mit, dass sie ebenfalls der Finma-Empfehlung gefolgt sei. Wie die Valiant-Gruppe bestreitet sie, jemals bewusst US-Kunden angezogen zu haben.

Doppelbürger oder Menschen mit Wohnsitz in den USA könnten aber beide Banken in Bedrängnis bringen: Es braucht theoretisch je einen Valiant- oder BEKB-Kunden, dem die US-Behörden Versäumnisse beim Steuerzahlen oder Betrug vorwerfen können. Die Banken wissen auch nicht, ob sich US-Personen schon selbst angezeigt haben.

Mit der Wahl von Kategorie 2 beginnt offiziell die Zusammenarbeit der betroffenen Banken mit den US-Behörden. Sie müssen ihre Geschäftstätigkeiten erläutern: Die Amerikaner wollen Dokumente auswerten und sie untersuchen auch Geldtransaktionen oder etwa die Reisetätigkeit von Mitarbeitern der Schweizer Banken.

Später in bussenfreie Kategorie

Für die Banken der Kategorie 2 können die Ergebnisse der US-Untersuchungen zu Bussen führen, deren Höhe je nach Schwere des Mitverantwortung des Instituts 20 bis 50 Prozent der versteckten Gelder betragen könnte. Für Kategorie-2-Banken besteht aber auch die Möglichkeit, später in eine bussenfreie Kategorie zu wechseln.

Die Bank Vontobel hat sich hingegen gleich für eine bussenfreie Kategorie entschieden. Sie wählt im Programm des amerikanischen Justizministeriums die Kategorie 3, mit der die Bank signalisiert, dass sie und ihre Kunden keine Steuergesetze in den USA verletzt haben.

Dies muss Vontobel allerdings auch beweisen können. Die Zürcher Privatbank schrieb am Dienstag, dass sie das Geschäft mit Vermögensverwaltungskunden in den USA schon früh "zukunftssicher" ausgerichtet habe.

Kritik am US-Programm

Weil viele Kantonal- und Regionalbanken sowie Vermögensverwalter und Schweizer Töchter ausländischer Institute ihren Kundenstamm nicht im Detail überschauen können, werden sie wohl der Finma-Empfehlung folgen und Kategorie 2 wählen und gleichzeitig hoffen, später in eine bussenfreie Kategorie wechseln zu können.

An der Empfehlung von Finma-Direktor Raaflaub ist auch Kritik geübt worden. So wurden Stimmen laut, die nur Banken mit schweren Verstössen gegen das US-Steuerrecht eine Teilnahme am Programm empfehlen. Insbesondere weil nicht genau klar ist, was eine Programmteilnahme genau beinhaltet, überlegen sich gewisse Banken offenbar, nicht auf das Angebot des US-Justizministeriums einzugehen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die Basler Kantonalbank (BKB) rüstet sich für den Steuerstreit mit den USA ... mehr lesen
Die BKB gehört zu den 14 Banken der Kategorie 1 und damit zu jenen Banken, gegen die seit längerem ein Verfahren wegen mutmasslicher Beihilfe zu Steuerdelikten von US-Kunden läuft.
Bern - Die Raiffeisengruppe geht ... mehr lesen
Kategorie 3 oder Kategorie 4.
Die PostFinance ordnet sich in die Kategorie 2 des US-Programms ein.
Bern - Die Finanzdienstleistungsgruppe der Post geht im Steuerstreit mit den USA keine Risiken ein: Die Postfinance hat sich im Programm des amerikanischen Justizministeriums für Schweizer ... mehr lesen
New York - Die Steuerabteilung des ... mehr lesen
Das Programm soll den Schweizer Banken eine «einmalige Chance» bieten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Mutter der Bank Linth stellt bis Ende Jahr das Bankgeschäft ihrer Schweizer Tochter LLB ein.
Basel - Drei weitere Banken haben ... mehr lesen
Zürich - Die Bank Vontobel wird am ... mehr lesen
Vontobel hat ihr Geschäftsmodell für US-Privatkunden ausgerichtet.
Eine Valiant Bank Niederlassung.
Bern - Obwohl Valiant ausländische Kunden nie als ihr Geschäftsfeld betrachtete, hat die Regionalbankengruppe nun entschieden, sich in die Kategorie 2 des Programms der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten