Bankerboni: Missbrauchte zahlen länger
publiziert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Okt 2010 / 11:43 Uhr
Ein Päckli für die Banker: die 144 Milliarden für die US-Banker werden schon bald wieder vergessen sein.
Ein Päckli für die Banker: die 144 Milliarden für die US-Banker werden schon bald wieder vergessen sein.

Mein Kollege Etschmayer brillierte diesen Montag mit seinem „Islamismusdebatte – natürlich ist es unbequem.“ Angesichts der Millionen-, ähm, Milliardenboni möchte ich heute schreien: „Kapitalismusdebatte – natürlich ist es unbequem!“ Aber das käme ungefähr so sexy rüber wie wenn Roger Köppel zum nächsten Mr. Schweiz gekürt würde.

1 Meldung im Zusammenhang
Genau zwei Jahre nachdem unsere Politiker mit unseren Steuergeldern den Zusammenbruch des kapitalistischen Marktwirtschaftssystems verhindert haben, schütten die US-Banken wieder Boni aus, die das Bruttosozialprodukt jedes kleineren afrikanischen Staates bei weitem übersteigen. Die Skandalisierung in den Medien ist gross, einige empörte Kommentare werden folgen; wenn wir Glück haben, äussern sich sogar einige Intellektuelle kritisch, doch wahrscheinlicher ist: Nächstes Jahr werden Sie und ich noch weniger Aufträge erhalten, als schon in diesem Jahr, während die Banker-Boni wohl schon den Umfang von zwei oder drei oder vier afrikanischen Staaten zusammen ausmachen werden.

Die Boni-Milliarden der US-Banker erinnern mich an Familienstrukturen, in welchen Missbrauch zum Alltag gehört. Ich habe Freundinnen, die wurden von ihrer Mutter manipuliert, von ihrem Vater sexuell missbraucht, von ihrem Bruder verhöhnt und was tun sie? Sie kaufen Weihnachtsgeschenke für die Familie des Bruders, rufen ihre Mutter jeden Tag im Altersheim an und bringen für den Vater extra noch die Villigerstumpen mit, die er so gerne raucht. Weshalb tun sie das? Weil missbrauchte Kinder lieber in die bekannte Missbrauchsstruktur hineingehen statt die schmerzhafte Veränderung und Freiheit zu leben versuchen.

Als Bürgerinnen und Bürger verhalten wir uns gegenüber dem Finanzsektor genau gleich. Das herrschende Finanzsystem presst uns aus, bringt allen Staaten eine Schuldenkrise, macht Millionen arbeitslos, fördert Kinder- und Frauenhandel, versklavt Millionen in entwürdigendsten Verhältnissen, fördert Krankheiten, weil sie Millionenvermögen einbringen, während dem echte Krankheiten extra nicht behandelt werden, zerstört durch ökologische Katastrophen (BP, Exxon, Rotschlamm in Ungarn) die Lebensgrundlage von uns allen, zerrüttet jeden moralischen Kern, den Menschen als Menschen eventuell noch spüren und so weiter und so fort. Und was tun wir Missbrauchte? Wir besuchen unsere Missbraucher. Nicht nur das. Wir schütten ihnen Milliarden aus. Wir verkaufen ihnen noch das letzte Stück Menschlichkeit, das uns geblieben ist. Und wir beschimpfen die Freundin, die uns den Spiegel dieses absurden Verhaltens vorhält, als Verräterin...

Klar. Die Milliardenboni werden in den USA ausgeschüttet. Nicht hierzulande. Weshalb also sich aufregen. Nur: Spätestens seit 2008 wissen wir, dass die USA in der Schweiz und in Europa wohnen, nur merken wir es nicht. Wie wir ebenso wenig merken, dass in den letzten Jahren nicht die Islamisten-Terroristen unser Wert- und Wirtschaftssystem, sowie unseren Lebensstandard an den Abgrund gerissen haben, sondern dies das Finanzsystem für sie perfekt erledigt. Doch wie gesagt: Missbrauchte Kinder gehen lieber zu ihren Folterern zurück, als sich selber und den Schmerz zu spüren und dann etwas gegen die Peiniger zu machen. Vor diesem Hintergrund halt ich die 144 Milliarden Dollars eigentlich noch für zu wenig.

(von Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Demokratie auf Abwegen
Eine exotische Familienstruktur mit dem Individuum in der Gesellschaft zu vergleichen, ist etwas weit hergeholt. Wie will ein Einzelner in unserem Gesellschaftssystem etwas verändern? Solange es uns (zu) gut geht, ca. 70 % der Stimmberechtigten zu Hause bleiben statt an der Urne etwas zu bewegen, wird sich in unserem Land leider nichts ändern. Unsere direkte Demokratie wird von machtbesessenen Politikern der Mitte-Parteien manipuliert. Weshalb ist denn sonst möglich, z.B. die Abzocker-Initiative solange auf die lange Bank zu schieben, bis sich dannzumal bald niemand erinnert, worum es geht? Pelli, Darbellay + Co. wollen uns weismachen, dass sie unser Land vorwärtsbringen. Was sie effektiv und erfolgreich tun, ist die Zementierung ihrer Macht, und zwar nicht bloss zum Wohl von uns allen. Die schlafende Mehrheit unseres Volks sollte endlich erwachen, um gegen die Verfilzung unseres Systems etwas zu tun. Daran liegt es.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten