Automatische Gratis-Einbürgerung

Basel prüft Einbürgerungs-Automatismus

publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2011 / 20:40 Uhr
In der Schweiz geboren - in der Schweiz eingebürgert.
In der Schweiz geboren - in der Schweiz eingebürgert.

Basel - Wer als Ausländer in der Schweiz geboren wurde und ständig im Land gelebt hat, soll in Basel-Stadt automatisch und gratis eingebürgert werden, sofern er oder sie die üblichen Kriterien erfüllt. Der Basler Grosse Rat überwies am Mittwoch dazu eine GLP-Motion.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung, welche den Vorstoss nicht hatte übernehmen wollen, muss nun dem Parlament über dessen Umsetzbarkeit und Auswirkungen Bericht erstatten. Dann kann das Kantonsparlament entscheiden, ob es die Motion als Auftrag definitiv überweist.

Im Vorstoss wird auf das Bürgerrechtsgesetz und die Verordnung dazu verwiesen. Konkret schlägt die GLP vor, volljährig Gewordene bei erfüllten Einbürgerungskriterien ohne Befragung kostenlos einzubürgern.

Laut Justiz- und Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass würde die Gratis-Einbürgerung das Gleichbehandlungs- und Kostendeckungsgebot verletzen. Zudem sei die Befragung unverzichtbar im Ablauf des Verfahrens.

SVP will «Stolz» bewahren

Gass erinnerte an bereits bestehende Einbürgerungsprivilegien für in der Schweiz Geborene. Auch SVP und LDP wehrten sich gegen einen Automatismus - für die SVP macht nur ein roter Pass stolz, den man wirklich selber bewusst angestrebt hat. Sie lehnten deshalb die für das Verlangte nötigen Gesetzesänderungen ab.

Die CVP hingegen verspricht sich vom Vorstoss eine Stärkung der Identifikation der Betreffenden mit dem Gemeinwesen. Die GLP-Motion unterzeichnet hatten auch Ratsmitglieder von SP, EVP, FDP, CVP und Grünem Bündnis. Der Vorstoss wurde schliesslich mit 45 gegen 31 Stimmen überwiesen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Grosse Rat von Basel-Stadt wird zukünftig mit dem «Sainte Lagüe»-Verfahren gewählt.
Bern - In Basel-Stadt wird die Hürde ... mehr lesen
Aarau - Die CVP Aargau lanciert im ... mehr lesen
Das Begehren soll «faire, strenge, demokratische und vorhersehbare» Einbürgerungsverfahren garantieren, so die CVP.
Bern - Die SVP fasst eine Volksinitiative zum Bürgerrecht ins Auge: Eingebürgerten soll das Bürgerrecht entzogen werden können, wenn sie in der Probezeit straffällig werden. Für den Bundesrat steht fest, dass dies völkerrechtswidrig wäre. mehr lesen 
Liberales Gift
Es bestätigt sich mir immer mehr, dass die wahren Einwanderungs/Einbürgerungs Fanatiker die liberalen Kräfte in diesem Lande sind.

Es ist bezeichnend, dass dieses von der GLP kommt und natürlich von der FDP unterstützt wird.
Das SP und Grüne und ähnliches Gesindel dies eh unterstützen ist ja klar und entspricht wenigstens deren Parteiprogramme.

Wie lange geht es noch bis die opportunistische verblödete Führung der SVP endlich merkt, dass die mal etwas wirklich Gutes für das Volk tun könnte, in dem sie, statt immer Minderheiten zu kriminalisieren und Minarette verbieten, zum Beispiel, eine Einwanderungsbegrenzungsinitiative lancieren würde.
Oder etwas gegen die vielen Einbürgerungen tun würde.
Ich wäre der erste, der solches unterstützen würde.
Automatische
Ausbürgerung derjenigen Basler, die den Restschweizern solch einen Bockmist zumuten.
Wie? Automatisch Ausbürgern geht nicht, sondern nur automatisch Einbürgern.
Wieso? Wenn das eine geht, geht auch das andere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten