Basel will Hooligan-Bilder ins Netz stellen

publiziert: Donnerstag, 17. Jun 2010 / 14:19 Uhr

Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft droht Hooligans mit der Publikation ihrer Portraits, wenn sie sich nicht bis Ende Monat stellen. Nach Krawallen am Match FCB-FCZ vom 20. November 2009 sei ein Dutzend Gewalttäter ermittelt worden, Dutzende weiterer jedoch noch nicht.

Die Basler Staatsanwaltschaft droht die Hooligan-Bilder ins Netz zu stellen.
Die Basler Staatsanwaltschaft droht die Hooligan-Bilder ins Netz zu stellen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Randale beim Cup-Achtelfinal wurden mehrere Personen verletzt, zwei spitalreif; die Sachschäden werden auf 100'000 Fr. beziffert. Gegen Identifizierte laufen nun Verfahren wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Gewalt und Drohung gegen Beamte und Sachbeschädigung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Trotz intensiven Ermittlungen sei es noch nicht gelungen, mehrere Dutzend weitere gewalttätige Hooligans zu identifizieren. Darum würden deren Fotos «in nächster Zeit» ins Internet gestellt. Darauf könne «im Einzelfall» verzichtet werden, falls die Betreffenden sich selber «in den nächsten Tagen» den Behörden stellen.

Dies sei keine Drohung

Dies sei keine Drohung, sagte ein Staatsanwaltschafts-Sprecher auf Anfrage, sondern eine «Chance» für Betreffende, die Publikation abzuwenden. Ob die Publikation unter Hooligans einen Negativ-Ruhm fördere, interessiere die Behörde nicht: Sie müsse die Straftäter ermitteln. Im Auge habe man nur Personen, für deren Delikte Beweise vorlägen.

Die Basler Strafverfolger hatten zuvor erst einmal Täterbilder zu Fahndungszwecken ins Internet gestellt. Damals ging es um ein Video eines brutalen Angriffs in einem Tram. Allerdings wurden dabei Datenschutz-Vorschriften verletzt, was Kritik auslöste. Die Staatsanwaltschaft habe daraus gelernt, heisst es dazu heute.

Für die baselstädtischen Strafverfolger ist dies die erste (angekündigte) Internet-Fahndung nach Fussball-Hooligans. Vorausgegangen waren St. Gallen, Zürich und Bern.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Der Polizeigewahrsam gegen unbelehrbare Gewalttäter ist mit der EMRK zu vereinbaren.
Die Schweiz hat gegen sieben italienische Hooligans Einreisesperren erlassen. Diese hatten beim Europa-League-Spiel des FC Basel gegen die AS Roma (2:0) im September 2009 die Polizei angegriffen. Das Basler Strafgericht verurteilte sie danach in Abwesenheit zu Freiheitsstrafen. mehr lesen 
Über zwei Dutzend Personen konnten nicht identifiziert werden. (Symbolbild)
Basel - Die Internetfahndung der ... mehr lesen 4
Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat am Freitag Bilder von 17 ... mehr lesen
Auf der Flickr-Seite der Basler Staatsanwaltschaft kann man die Bilder der Gesuchten betrachten.
Die Sicherheitsleute sind während, vor und nach einem Fussballspiel stehts auf Trab.
Drei Tage hatten die Hooligans vom ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Stadionverbote im Fussball und Eishockey werden ab der neuen ... mehr lesen
Grosser Polizei-Einsatz bei Risiko-Spielen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten