Basler Fans werden gewalttätig: Zwei Verletzte

publiziert: Sonntag, 3. Aug 2008 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Aug 2008 / 08:07 Uhr

Sitten - Basler Fans sind in Sitten vor und nach dem Match FC Sion - FC Basel gewalttätig geworden. Zwei Agenten von Sicherheitsfirmen wurden verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Die Basler Fans hatten schon vor dem Match für Ausschreitungen gesorgt. (Archivbild)
Die Basler Fans hatten schon vor dem Match für Ausschreitungen gesorgt. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Eine Gruppe Basler Fans sorgte bereits bei der Ankunft im Stadion für Probleme, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Dabei wurde je ein Agent der Securitas und der Sicherheitsfirma «Delta» verletzt. Die Ordnungskräfte konnten die Situation etwas beruhigen.

Nach dem Match attackierten rund fünfzig Basler Fans die Sicherheitsleute erneut. Dieses Mal musste die Kantonspolizei intervenieren, um grössere Ausschreitungen zu verhindern, wie die Polizei in der Mitteilung weiter schreibt.

Die Ordnungskräfte begleiteten die Basler Fans zum Bahnhof. Einer der Fans wurde wegen «Trunkenheit und Skandal» verhaftet. Die Kantonspolizei ermittle gegen die Fans, welche für die Ausschreitungen verantwortlich seien, hiess es weiter.

Von Seiten der Walliser Fans seien keine Ausschreitungen festgestellt worden. Ihr Team schlug den FC Basel mit 2 zu 0.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Sion hat in der 4. Runde der ... mehr lesen
Basels Eduardo Javier Rubio kann Sions Beto nicht stoppen.
Sions Serey Die Geoffroy, Torschütze Beto und Virgile Reset feiern das 1:0 über den Meister Basel.
Der FC Basel hat drei Tage nach dem ... mehr lesen
Die Hürde für Basel zum Eintritt in die ... mehr lesen
Das Hinspiel findet in Portugal statt.
Fans ärgerts
Die wirklichen Fans, diejeinigen, die wegen des Fussballs gehen, die ärgern sich am meisten über die gewaltbereite Brut. Meine Söhne sind an jedem FCSG-Spiel dabei, zusammen mit einer ganzen Clique, die ebenso jedes Mal mitfant, doch sie haben sich noch nie an einer Schlägerei beteiligt. Sie ärgern sich höchstens, dass IHR FCSG wieder schlechte Schlagzeilen erhält, weil solche Idioten sich prügeln. Und meine Söhne sind nicht etwa besondere Schäfchen und wissen sich sonst sehr wohl zu wehren. Nur mit den Fäusten muss das nicht sein, wenn einer auch nur eine Spur von Grips im Kopf hat.
Physik?
Wieso getreu der Physik? Was hat Gewalt mit Physik zu tun? Es gibt weder eine Fallgeschwindigkeit noch Newtonmeter zu berechnen.
Vielleicht erzeugt Gewalt wieder Gewalt. Doch wie wollen Sie die heutige Gewalt eindämmen? Erklären Sie mir bitte wie sie eine meist betrunkene Masse aufhalten wollen.
Ssie haben schon gelesen, dass an "Protestmärschen" der Linksextremen mehr Menschen zusammenkommen als Hooligans im Stadion oder Neonazis an irgendwelchen Aufmärschen. Jetzt wollen Sie mir erzählen, dass dieses linksextreme Gesocks vom 1.Mai die SVP wählt? Sie sollten wirklich endlich mal von ihren SVP Hass wegkommen und einmal nur über diese verbohrte Haltung die Wirklichkeit ansehen. Wenn die SVP wirklich von Hooligans und Skinheads (welche eher die PNOS wählen) profitiert heisst das im Umkehrschluss, dass die Grünen und SP von den Linksextremen profitiert und rekrutiert. Bitte! Ich diskutiere gerne mit Ihnen, doch Sie wälzen alles auf die SVP ab und das macht eigentlich jede Diskussion mit Ihnen überflüssig. Trotzdem werde ich es immer und immer wieder versuchen: Die SVP ist nicht an allem schuld!

Gut, dann sind diese "Fans" beide gewalttätig und finden das geil. Dann sollte man ein Stadion für die basteln und beide dort einsperren, bis nur noch eine Seite steht. Ich weiss, es ist brutal doch es wäre eine Möglichkeit, dass nur die auf die Schnauze bekommen, die das auch wollen.
Action = Raction
Getreu nach der Physik so läuft es auch in der Regel in diesen Dingen! Gewalt erzeugt wieder Gewalt. Dann gibt es einen Haufen Verletzte, natürlich auch unter den Polizisten, die habe ich ja nie ausgenommen, und eine Flut von Prozessen und nichts ist gewonnen!
Es bleiben Wunden an Körper und Seele, Traumas, die nicht so schnell verheilen und die Nation vielleicht für lange Zeit spalten. Aber das ist den SVP-lern ja nur recht, daraus rekrutieren sie dann ihre Anhänger. Ausserdem sind die Prügler auf beiden Seiten aus dem gleichem Holz geschnitzt! Sie glauben beide, mit Gewalt lässt sich alles lösen. Wo ist da der Unterschied?
Verlagerung
Wahrscheinlich würde sich das Problem nur verlagern, in kleine Vereine oder Randsportarten... vielleicht wären es auch offene Aggression. Der schwarze Block braucht auch keinen Sport, um Gewalt auf offener Strasse auszuüben.

Im Sport kann sich sowas wie "die Karte" nicht jeder Club leisten. Das ist ein enormer Mehraufwand an Personal und Material. Denn wie ermitteln Sie den Besitzer einer Karte, wenn er vermummt randaliert und sie ihn nicht erwischen? Sehen Sie das Problem?

Die Gewalt ist ein gesellschaftliches Problem und es ist leider tief im Menschen verankert und in einigen Fällen eskaliert es. Es ist wie zu Zeiten der Neandertaler: Feindliche Stämme (Fangruppen) dringen in dein Revier (Stadion) ein, um dir etwas wegzunehmen (Ehre, Stolz...)... also verteidigst du es. So lässt es sich vielleicht umschreiben, was in den Stadien so abgeht und ich kann sagen: Hier ist es noch heilig.... verglichen mit Südamerika, Deutschland oder England.
Die Zukunft
möchte ich Ihnen gönnen, doch wundern Sie sich nicht, wenn ihre Söhne doch mal in eine Schlägerei kommen. Ich sage nicht, dass Gewalt gut ist doch ich vergelte Zahn mit Zahn und diese Vandalen verdienen nichts anderes als niedergeknüppelt zu werden. Ja, vielleicht müssen wir ein paar versorgen doch auch die verletzten Polizisten und Ordnungsdienstler müssen gepflegt werden. Ich behaupte jedoch, knüppelt man diese Deppen 2-3mal nieder, werden es sich andere überlegen, nochmals sowas zu veranstalten. In England hat es auch gut geklappt.

Sicher wäre es schön, wenn alle Ihre Kinder wohl behütet und ohne Gewalt grossziehen könnten. Doch nun sind wir leider in dem Fall, dass wir überbevölkert, kulturell zu vermischt und auch starkes Gefälle zwischen Arm und Reich haben. Deswegen, ihren Vorschlag in Ehren, aber das wird niemals stattfinden... leider.
Hirnlos
Niederprügeln, ja das musste man ja von einem erwarten, der sich PowerFan nennt. Und dann die Verletzten wieder auf Kosten der Allgemeinheit gesund pflegen, wenn sie denn jemals wieder gesund werden und nicht ein Leben lang der Pflege bedürfen! Es reicht doch schon, was die "Fans" - merken Sie den Namensgleichklang? - anrichten! Um diesem wirklichen Missstand zu beheben, sind ganz andere Massnahmen nötig. Aber wer schon zu Hause immer den Starken spielt und Gewalt prdigt, muss sich nicht wundern, wenn seine Kinder missraten! Ein bisschen mehr Hirn wäre da in der Erziehung schon nötig! Meine Söhne jedenfalls haben sich nie und werden sich nie an solchen Schlägereien beteiligen.
Stadionausweis für alle Sportarten
Langsam habe ich Mühe, mir zu erklären, warum die Klubs (imn fast allen Sportarten) nicht entschiedener gegen Gewallt vor udn in Sportstätten vorgehen und in fast "himmlicher" einmütigkeit das problem als "gesellschaftliches Phänomen, dass auch ohne Sport auftauchen würde" herunterspielen.

Die Lösung wäre so einfach: In alle Schweizer Sportstätten kommt man mit nur einer einer Karte rein. Darauf werden Saisontickets genauso geladen wie Einzelticktes. Wer sich in oder ums Stadion nicht zu nbenehmen weiss, dem wird die (personalisierte) Karte für eine zeit oder für immer gesperrt. So einfach wäre das. Technisch schon heute machbar - udn der Sport könnt enur profitieren. Aber vielleicht die Klubs nicht mehr udn vielleicht ist auch das der Grund, warum so wenig gemacht wird...
Na Bravo!
Merkt ihr Idioten eigentlich nicht, dass Ihr den Fussball mit euren unmotivierten Gewaltorgien kaputt macht, allen richtigen Fans den zugang udn die Spiele vermiest und nicht mehr als den Beweis liefert, dass der mensch sicher nicht unter Intelligenz leidet oder ist es euch nur egal, weil ihr euch sowieso austobt, egal, wer darunter leidet?
niederprügeln
Das ist die einzige Sprache die diese Leute verstehen. Nur leider ist das ja "unmenschlich". Doch ich denke, wenn diese 50 Leute von der Polizei niederkenüppelt worden wären, würden sie es sich zweimal überlegen nochmals an einen Match zu gehen und zu randalieren. Aber bei den Strafen ist es kein Wunder, dass es immer wieder passiert.
immer wieder
kein Spiel ohne Krawall und Verletzte. Es wird begleitet und ermittelt, Resultat gleich Null. Während immer dieselben Verbrecher zuschlagen spielen Politiker, Polizei und Verbandfunktionärchen Schwarzer Peter.
Was da geschieht ist nicht nur "Trunkenheit und Skandal" sondern vorsätzliche Körperverletzung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten