Baum sorgt für Schusswechsel im Libanon

publiziert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 12:17 Uhr
Israels Armee fällt einen Baum an der libanesisch-israelischer Grenze.
Israels Armee fällt einen Baum an der libanesisch-israelischer Grenze.

Aadaisse - Einen Tag nach dem schweren Feuergefecht an der israelisch-libanesischen Grenze mit vier Toten droht die Lage im Grenzgebiet erneut zu eskalieren. Das libanesische Militär berichtete am Mittwoch von neuen Spannungen an der Südgrenze.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Israelische Bulldozer sind erneut nahe dem (libanesischen) Dorf Adisseh in Stellung gebracht worden», sagte ein libanesischer Militärsprecher am Mittwoch in Beirut. Eine israelische Armeesprecherin erklärte, die Truppen seien vor Ort, um die «Routinearbeiten» im Grenzgebiet fortzusetzen.

Die Kämpfe am Dienstag hatten sich daran entzündet, dass israelische Truppen am Grenzzaun Bäume und Gestrüpp beseitigen wollten. Bei dem Zwischenfall waren ein israelischer und zwei libanesische Soldaten sowie ein libanesischer Journalist getötet worden.

Schwerwiegendste Zwischenfall

Am Dienstag war es bei einem solchen Einsatz zu einem heftigen Kampf mit dem an der Grenze stationierten libanesischen Militär gekommen, bei dem die Israelis auch Kampfhelikopter, Panzer und Artillerie eingesetzt hatten. Es war der schwerwiegendste Zwischenfall seit dem Libanonkrieg im Sommer 2006.

Beide Seiten wiesen sich die Schuld für den blutigen Zwischenfall zu. Das israelische Militär erklärte, lediglich auf dem eigenen Gebiet gewesen und von den Libanesen hinterrücks beschossen worden zu sein.

Kommandant als Verantwortlicher

Israel sieht nach Medienberichten einen einzelnen libanesischen Kommandanten als Verantwortlichen für den Ausbruch der Gewalt. Er habe libanesische Scharfschützen angewiesen, das Feuer auf die israelischen Soldaten in Grenznähe zu eröffnen.

Nach israelischer Darstellung waren die Soldaten im Grenzstreifen zwischen dem Sicherheitszaun und der blauen Linie, der internationalen Grenze, im Einsatz, also nicht auf libanesischem Territorium.

Diese Version wurde am Mittwoch von Unifil-Sprecher Andrea Tenenti bestätigt. Der umstrittene Baum habe sich südlich der blauen Linie, also auf israelischer Seite befunden. Beirut hatte Israel beschuldigt, auf libanesisches Gebiet vorgedrungen zu sein.

Libanon droht weiter

Der libanesische Militärsprecher deutete am Mittwoch an, dass sich derartige Zwischenfälle wiederholen könnten. «Wir werden im Falle einer erneuten israelischen Aggression zurückschlagen», sagte er. Der Führer der libanesischen Hisbollah-Miliz, Scheich Hassan Nasrallah, lobte das Gefecht am Dienstagabend als «heroisch».

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon mahnt Israel und Libanon zu grösster Zurückhaltung.
Aus dem Umfeld libanesischer Sicherheitskräfte verlautete, der Zwischenfall habe damit angefangen, dass die Israelis versucht hätten, einen Baum auf libanesischem Gebiet zu fällen.
Tel Aviv/Beirut - Israelische und libanesische Soldaten haben sich am Dienstag ein mehrstündiges Feuergefecht an der gemeinsamen Grenze geliefert. Mindestens vier Menschen wurden getötet. Es ... mehr lesen 55
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten