Schlaferziehung

«Bed sharing» begünstigt Kindstod bei Babys

publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 13:39 Uhr
Alleine schlafen soll für Babys sicherer sein als «Bed sharing». (Symbolbild)
Alleine schlafen soll für Babys sicherer sein als «Bed sharing». (Symbolbild)

Gemeinsames Schlafen im Elternbett steigert Risiko um das Fünffache.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Teilen des Bettes mit einem Neugeborenen in den ersten drei Lebensmonaten steigert das Risiko eines plötzlichen Kindstodes um das Fünffache. Sogar wenn die Eltern den Konsum von Zigaretten und Alkohol vermeiden, besteht eine erhöhte Gefahr für den Säugling. Zu diesem Ergebnis kommt eine länderübergreifende Studie der «London School of Hygiene & Tropical Medicine», die im Online-Journal «BMJ Open» veröffentlicht wurde.

Historischer Ursprung des Kindstodes

«Die Darstellung eines Kindstodes im ersten Buch der Könige des Alten Testaments birgt den ersten historischen Hinweis auf die Problematik des sogenannten 'Bed sharing'. Hier wird geschildert, wie eine Mutter den Tod ihres Neugebornen bedauert, nachdem dieses im gemeinsamen Bett gestorben ist. Bei den Ausgrabungen von Pompei wurde bereits eine Wiege aus Eichenholz gefunden, die ebenfalls auf den Ursprung dieser kulturellen Erfahrung schliessen lässt», erläutert Ekkehart Paditz, Leiter des Zentrums für Angewandte Prävention, im pressetext-Interview.

Dem Experten zufolge sind der Konsum von Alkohol und Zigaretten lediglich Begleitfaktoren, die das Risiko des «Bed sharing» zusätzlich anheben können. «Das Überrollen des Kindes durch einen Elternteil tritt vermehrt unter Alkoholeinfluss auf. Doch andere Gefahren, wie die Überwärmung des Babys durch den engen Körperkontakt oder das Einatmen der ausgeatmeten Luft bleiben in jedem Falle bestehen», ergänzt Paditz. Der Körperkontakt im Wachzustand sei hingegen sehr wichtig für das Neugeborene.

Umdenken könnte Sterberaten senken

Die Forscher haben die individuellen Aufzeichnungen von 1.472 plötzlichen Kindstoden überprüft und mit 4,679 Kontrollfällen aus 19 weiteren Erhebungen verglichen. Dabei wurden Daten aus europäischen, schottischen, deutschen, irischen und neuseeländischen Studien miteinander kombiniert. Demnach ist das Risiko für Babys vom Faktor 2,7 im ersten Lebensjahr auf 5,1 in den ersten drei Monaten gestiegen. Den Schätzungen der Experten zufolge könnten darüber hinaus rund 81 Prozent der Kindstode in den ersten drei Lebensmonaten verhindert werden, wenn das Neugeborene nicht mehr im Bett der Eltern schlafen würde.

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den Akutbereich ab, der vielfältigere ... mehr lesen
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.auktionen.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten