Sorgen um die Privatsphäre wachsen

Bedenken um die Standort-Daten

publiziert: Samstag, 23. Apr 2011 / 10:43 Uhr
Alex Levinson berichtet, dass die Apple-Datenkranke bereits seit längerem sammelt.
Alex Levinson berichtet, dass die Apple-Datenkranke bereits seit längerem sammelt.

New York - Standortbezogene Dienste auf Smartphones sind zwar zunehmend im Kommen, doch stossen sie bei Konsumenten noch auf grosse Skepsis. Das Marktforschungsunternehmen Nielsen hat eine Statistik veröffentlich, der zufolge sich die Mehrheit der US-App-Nutzer um die Privatsphäre sorgt, wenn es um das Teilen von Standortinformation auf dem Handy geht. 52 Prozent der Männer und gar 59 Prozent der Frauen haben Bedenken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts solcher Zahlen ist es kein Wunder, dass Apples konsequente Datensammlung auf iOS-Geräten diese Woche zu einem gewaltigen Aufschrei geführt hat - obwohl die Erkenntnis laut Alex Levinson, Leitendem Ingenieur bei Katana Forensics, gar nicht neu ist.

Standort-Skepsis

Am stärksten ausgeprägt sind die Datenschutz-Bedenken gegen Dienste wie Foursquare oder Facebooks «Places» bei älteren Nutzern, doch selbst bei den relativ Standort-freizügigen 25- bis 34-Jährigen gibt sich die Hälfte besorgt. «Wenn sich Konsumenten zunehmend an standortbezogene Apps gewöhnen sowie Marketer ihr Vertrauen gewinnen und besser verstehen, welche Vorteile sich Kunden als Gegenleistung für diese Information verlangen, werden Konsumenten sich auch stärker mit der Idee standortbezogener Apps anfreuden», heisst es bei Nielsen. Freilich gilt es dazu auch, die Wogen hochgespielter Standortdaten-Skandale zu glätten.

Apple-Sammlung ein alter Hut

Diese Woche gab es einen grossen Aufschrei, nachdem die britischen Forscher Alasdair Allen und Pete Warden auf O'Reilly Rader von der Entdeckung einer Standortdaten-Datei auf iOS-Geräten berichtet haben. Darin speichern Apples iPhone und 3G-fähige iPads laufend Standortinformation. Diese Datensammlung erfolgt demnach seit dem Start von iOS 4, also seit etwa einem Jahr. Zudem stellt Apple den Forschern zufolge die Datenbank bei Backups und auch Gerätewechsel wieder her, sammlt sie also wohl für bislang unbekannte Zwecke.

Inzwischen gab es aber Kritik von Alex Levinson, Leitender Ingenieur bei Katana Forensics. Er betont in seinem Blog, dass er schon 2010 am Rochester Institute of Technology im Rahmen eines Projekts eben diese Datei analysiert hat. Sie ist keine Neuerung in iOS 4, sondern dort lediglich umbenannt worden. Kamera sowie Apps beziehen demnach Standotdaten über die Datei. Er habe keine Hinweise darauf gefunden, dass Apple die Daten tatsächlich sammelt, also vom Gerät auf seine Server transferiert. Eine Auswertung der Datei ist aber laut Levinson für forensische Zwecke sehr interessant. Zudem könnte sie für eine Standortüberwachung aus der Ferne genutzt werden.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Apple hat ein neues Patent an Land ... mehr lesen
Besonders spezifisch ist das Patent nicht gefasst.
Immer informiert.
Nicht nur Apple scheint ein Datenschutz-Problem mit seinen Smartphones zu haben: Wie das Wall Street Journal berichtet, wird Google in Bezug auf sein Smartphone-Betriebssystem Android ... mehr lesen
Bern - Apple speichert ... mehr lesen 1
Das iPhone speichert Standortdaten.
Auch die Android-Smartphones melden Google regelmässig ihre Position.
Washington - Nicht nur die iPhones und iPads speichern fortlaufend die Aufenthaltsorte ihrer Nutzer in einer versteckten Datei, sondern auch Googles Android-Smartphones. mehr lesen
St. Gallen - Apple speichert jegliche ... mehr lesen
Gesammelte Daten eines iPhones innerhalb von einem Monat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ... mehr lesen  
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten