Unmenschlich

Behandlung von Flüchtlingen empört Italiener

publiziert: Mittwoch, 18. Dez 2013 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Dez 2013 / 13:04 Uhr

Rom - Eine erniedrigende Behandlung von Flüchtlingen im Aufnahmezentrum der Insel Lampedusa schockiert Italien. Der staatliche Sender Rai zeigte Bilder von nackten Migranten auf Lampedusa, die in der Kälte im Freien aus hygienischen Gründen mit einem Mittel gegen Krätze abgespritzt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Italiens Regierungschef Enrico Letta kritisierte am Dienstagabend diese «schlimmen Bilder» von Lampedusa. Er will klären lassen, wer für das Vorgehen verantwortlich ist. Fehlverhalten werde bestraft, kündigte Innenminister Angelino Alfano an.

Überfüllung als Erklärung

«Ihre 'Schuld' besteht darin, sich die Krätze zugezogen zu haben», kritisierte am Mittwoch die rechtsliberale Mailänder Zeitung «Corriere della Sera». Diese respektlose Behandlung der Flüchtlinge sei erniedrigend.

Die permanente Überfüllung des Zentrums sei unhaltbar, das Personal könne trotz aller Bemühungen nur unzulänglich helfen, erklärte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Seit Jahren sei Rom gebeten, Migranten rascher von Lampedusa zu verlegen.

Viel zu lange auf Lampedusa

In dem TV-Bericht beklagte sich ein namentlich nicht genannter Flüchtling, wie ein «Tier» behandelt zu werden. Er habe mindestens 65 Tage in dem Zentrum verbracht, wobei Migranten doch innerhalb von 48 Stunden in einem anderen Zentrum untergebracht werden sollten, hielt das UNHCR fest.

Die Gemeindepräsidentin von Lampedusa, Giusi Nicolini, hat das Innenministerium in Rom für die Situation verantwortlich gemacht und von «KZ-ähnlicher» Behandlung gesprochen.

Massive Flüchtlingswellen aus Afrika und dem Nahen Osten sorgen immer wieder für Chaos auf der Insel, oft sind dann 1000 oder mehr Migranten in dem Zentrum untergebracht, das nur für 250 gebaut ist.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom/Athen - Mindestens 14 Migranten ... mehr lesen
240 Flüchtlinge konnten gerettet werden. (Symbolbild)
Italien pocht auf eine Änderung des Einwanderungsgesetzes.
Rom - In Italien tobt weiterhin der ... mehr lesen
Syrische Kinder auf der Flucht.
Genf - Mehr als 45 Millionen ... mehr lesen
Rom - Die italienische Marine und die Küstenwache haben südlich von Lampedusa innerhalb weniger Stunden mehr als 1200 Migranten gerettet. Die Menschen waren auf sechs kaum seetüchtigen Schlauch- und Holzbooten unterwegs, wie die Marine mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor Italien sind erneut etwa hundert syrische Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer ... mehr lesen
Vor den EU-Küsten im Mittelmeer geraten immer wieder aus Afrika kommende Bootsflüchtlinge in Seenot. (Symbolbild)
Besonders in den Mittelmeerstaaten kommen viele Flüchtlinge an.
Brüssel - Nach der Flüchtlingstragödie von Lampedusa mit mehr als 360 Toten empfiehlt eine EU-Expertengruppe konkrete Massnahmen, um solche Tragödien künftig zu verhindern. Ziel ist es, auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine ... mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel ... mehr lesen  
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten